24 Fakten über Birgit Schultz

24 Fakten, die Du noch nicht über mich wusstest und was sie mit Personal Branding zu tun haben — Aufruf zur Blogparade

Bevor ich Dir die 24 Fak­ten über mich ver­rate, die Du alle zusam­men ganz bestimmt noch nicht über mich wuss­test, möchte ich Dir erst erzäh­len, warum ich das tue. Die Anre­gung habe ich in der ver­gan­ge­nen Woche über einen Face­book-Post von Alex Loos erhal­ten. Dort hat sie — wie­derum ange­regt von einem Blog­ar­ti­kel von Mar­kus Cerenak — ganz viele “Geheim­nisse” über sich ver­ra­ten.

Das ist natür­lich eine geniale Mög­lich­keit fürs Per­so­nal Bran­ding und Posi­tio­nie­rung und ich rufe darum am Ende die­ses Arti­kels zu einer Blog­pa­rade auf!

Inhalt

Warum ist es eine gute Idee, mal über Dich selbst zu plau­dern oder zu schrei­ben? Hier meine Top-Gründe:

Du bist Deine Marke

Als Solo­pre­neu­rin bist Du als Mensch Deine Marke, auch wenn Du natür­lich eine geschäft­li­che Cor­po­rate Iden­tity haben soll­test und auch ein eige­nes Logo hast — das wich­tigste für Dich als Marke bist Du selbst, mit allen Dei­nen Eigen­ar­ten, Ecken und Kan­ten. Eine sol­che Auf­lis­tung kann zei­gen, wie Du zu Dei­nem Know how gekom­men bist.

Grundlage Deiner persönlichen Story

Wir Men­schen lie­ben Geschich­ten. Kein Wun­der, dass Sto­ry­tel­ling im Mar­ke­ting so gut funk­tio­niert. Bin­den wir unsere Wer­be­bot­schaft in Geschich­ten ein, so wer­den diese viel lie­ber wei­ter erzählt als “plumpe” Wer­bung. Ob es sich um die “Lei­te­rin eines klei­nen Fami­li­en­un­ter­neh­mens” han­delt oder um die Home­co­m­ing-Story von Edeka — die Men­schen spre­chen über diese Wer­bung.

Nun musst Du nicht gleich ein Wer­be­vi­deo a la Edeka dre­hen, um Sto­ry­tel­ling für Dein Unter­neh­men ein­zu­set­zen. Aber indem Du Per­sön­li­ches über Dich preis­gibst, zeigst Du Dei­nen Kun­den, was für ein Mensch Du bist. Gerade als Trai­ner, Coach oder Bera­ter kann das die Ent­schei­dung für eine Zusam­men­ar­beit mit Dir bedeu­ten.

Zeigt Deine Werte

Als ich meine Liste erstellt habe, war ich über­rascht, wie viele mei­ner per­sön­li­chen Werte hier sicht­bar wer­den. Das ist wesent­lich authen­ti­scher als viele Fir­men­dar­stel­lun­gen, die man all­ge­mein so im Inter­net fin­det. Denn anders als diese ist Deine Liste nicht belie­big und aus­tausch­bar.

Zeigt Deine Motivation

Jede von uns hat ein Warum für das, was wir tun. So eine Liste kann Dein Warum wun­der­bar trans­por­tie­ren. Denn immer sind es Erleb­nisse aus unse­rer Ver­gan­gen­heit, die uns dazu bewo­gen haben, uns selbst­stän­dig zu machen.

Zeigt Deine Expertise

Als ich mich 2003 selbst­stän­dig gemacht habe, habe ich einen gro­ßen Feh­ler gemacht: Ich habe aus Begeis­te­rung, die­sen Schritt unter­nom­men zu haben immer dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ich ja Exis­tenz­grün­de­rin war und ganz neu im Markt. Das hatte zur Folge, dass mir anfangs viele nicht zutrau­ten, das zu kön­nen, was ich als Mar­ke­ting-Bera­te­rin ver­sprach. Ganz ein­fach, weil sie mei­nen Hin­ter­grund und meine Erfah­run­gen nicht kann­ten. Mein Markt­start war also unnö­tig schwer.

Über eine sol­che Liste kannst Du wun­der­bar trans­por­tie­ren, was Du in Dei­nem bis­he­ri­gen Leben schon gemacht hast, sowohl beruf­lich als auch im pri­va­ten Bereich. Du kannst bes­ser als in einem Lebens­lauf­ein­trag doku­men­tie­ren, was für Dich Bedeu­tung und Wert hat.

Hürde zur Sichtbarkeit überwinden

Mit solch einer Liste kannst Du außer­dem die Hürde zur Sicht­bar­keit über­win­den. Wenn es Dir noch schwer fällt, Dich zu zei­gen, bil­det sie eine nied­rige Schwelle zum Ein­stieg. Pro­biere es ein­fach aus — es macht rie­si­gen Spaß!

Privates verbindet, Geschäftliches ergibt sich

Eine sol­che Liste kann eine wun­der­bare Grund­lage fürs Netz­wer­ken bil­den. Denn natür­lich schaut jeder Leser neu­gie­rig, was es für Gemein­sam­kei­ten aber auch für Unter­schiede gibt. Die vie­len Kom­men­tare zu Alex’ Post auf Face­book zei­gen genau das. Natür­lich emp­fehle ich jeman­den in mei­nem Netz­werk lie­ber, wenn ich weiß, dass wir gleich oder zumin­dest ähn­lich ticken — und uns darum sym­pa­thisch sind. Und noch einen Wert hat so eine Liste — sie bie­tet unglaub­lich viele Steil­vor­la­gen für Small­talk — ganz egal, ob online oder off­line. Und über Small­talk haben sich schon so man­che Geschäfte und Auf­träge erge­ben — sicher nicht nur für mich, son­dern auch für Dich.

Meine Liste

So, jetzt will ich Dir meine Liste aber nicht län­ger vor­ent­hal­ten. Los geht’s!

1 — Als Kind wollte ich entweder in der Werbung arbeiten oder Archäologin werden.

In gewis­ser Weise habe ich bei­des geschafft. Denn mein ers­tes Neben­fach im Stu­dium war tat­säch­lich Archäo­lo­gie. Na, und mehr Wer­bung als als Social Media Mar­ke­ting Bera­te­rin geht ja auch kaum. 😉

2 — Die Liebe zum Zeichnen habe ich von meiner Mutter.

Sie hat mir gezeigt, wie ich Schmet­ter­linge, Mari­en­kä­fer und Pilz­häu­ser und vie­les ande­res zeich­nen konnte — kaum, dass ich alt genug war, um einen Stift zu hal­ten. Das liegt wohl in der Fami­lie. Mein Opa müt­ter­li­cher­seits war vor dem Krieg Kunst­ma­ler.

3 — Ich wollte nach dem Abitur Grafikdesign studieren, bin aber mit meiner Mappe gescheitert.

Völ­lig frus­triert habe ich 15 Jahre lang nicht mehr gemalt oder gezeich­net. Dann, im Jahr 2000 bekam ich wie­der Lust dar­auf und habe mich seit­dem nie wie­der davon abhal­ten las­sen!

4 — Noch als Studentin habe ich es gehasst, wenn ich fremde Menschen anrufen musste …

… und dann prompt in mei­nem ers­ten Job nach dem Examen genau das täg­lich machen müs­sen — und dann noch teil­weise auf Eng­lisch! Ich habe in nur vier Mona­ten vor lau­ter Stress 10 Pro­zent mei­nes Gewichts ver­lo­ren und noch vor Ablauf der Pro­be­zeit den Job gewech­selt.

5 — Ich habe in einem Lettershop die praktische Seite des Direktmarketings gelernt.

Mit einem klei­nen Team habe ich monat­lich über 300.000 Briefe auf nur fünf Laser­dru­ckern gedruckt und mit nur einer Kuver­tier­ma­schine ver­schickt.

6 — An der Universität Aberdeen habe ich in einem halben Jahr schottisches Gälisch gelernt.

Das war ein Mega-Crash­kurs. Schon nach vier Mona­ten konnte ich die Ein­hei­mi­schen auf Skye ver­ste­hen — und habe doch bis heute alles wie­der ver­ges­sen.

7 — Als Rhythmusgitarristin in mehreren Rockbands bin ich bei Auftritten vor Lampenfieber fast gestorben.

Immer­hin bin ich mit unse­rer Band in der Stadt­halle Unna, in der Werk­statt in Wit­ten und sogar ein­mal in der West­fa­len­halle 2 in Dort­mund auf­ge­tre­ten — zuge­ge­ben, letz­te­res im Rah­men der Inter­schul-Messe als Schul­band …

8 — Ich habe schon Rochen, Eulen und einen Python gestreichelt

Auf den Python bin ich beson­ders stolz, denn ich habe Angst vor Schlan­gen. Zuge­ge­ben, es war nur das Schwanz­ende. Aber immer­hin! Den Rochen habe ich vor vie­len, vie­len Jah­ren im Sea Life Cen­ter bei Oban in Schott­land strei­cheln kön­nen. Das Cen­ter bestand damals noch aus ein paar Bara­cken (ehr­lich!) und wir waren im März die ein­zi­gen Gäste an dem Tag. Die Eulen waren “The­ra­pie-Eulen”. Gibt es wirk­lich!

9 — Schon als Grundschulkind habe ich allen, die es wollten und allen, die es nicht wollten, mein Wissen weitergegeben.

Damit war der Grund­stein als Bera­te­rin gelegt 😉 Allen, die nicht bei “3” auf den Bäu­men sind, erkläre ich was. Wenn Du es aus­pro­bie­ren möch­test, gerne! Ver­ein­bare ein­fach einen kos­ten­lo­sen Schnup­per­ter­min.

10 — Ich mag keine Kleidung in rosa, lila oder pink

Bei ande­ren und vor allem bei Blu­men finde ich diese Far­ben toll. Meine Lieb­lings­far­ben sind übri­gens Blau und Rot.

11 — Egal welches Hörbuch, nach spätestens 10 Minuten schlafe ich ein.

Natür­lich nicht, wenn ich sie beim Bügeln, Spa­zie­ren­ge­hen oder Auto­fah­ren höre. Dabei liebe ich sie.

12 — Meinem Hörvermögen fehlen ein paar hohe Frequenzen.

Darum habe ich gelernt, mich voll auf mein Gegen­über zu kon­zen­trie­ren und fokus­siert zuzu­hö­ren. Im nor­ma­len All­tag komme ich gut zurecht. Für beson­dere Situa­tio­nen trage ich feu­er­rote Hör­ge­räte.

13 — Ich kann richtig gut kochen, egal was, egal aus welcher Region.

Darum koche ich auch täg­lich aus fri­schen Zuta­ten. Dafür nehme ich mir mit­tags gute 90 Minu­ten Zeit, um für mich und mei­nen Mann etwas Lecke­res zu zau­bern und zu genie­ßen. Genau das Rich­tige, um zwi­schen­durch abzu­schal­ten und den Kopf frei zu bekom­men.

14 — Mit Computern bin ich seit 1989 eng befreundet.

Noch zu Beginn mei­nes Stu­di­ums habe ich gesagt: “Teu­fels­zeug! Kommt mir nicht ins Haus!” — Nun, der Kopf ist rund, damit das Den­ken die Rich­tung ändern kann! Wäh­rend mei­nes Aus­lands­se­mes­ters an der Uni Aber­deen kam ich damit erst­mals rich­tig in Berüh­rung und war sofort begeis­tert. Sobald ich zurück war, habe ich gejobbt und mir einen Atari 1040 ST gekauft.

15 — Ich habe YouTube schon 1996 vorausgeahnt

Denn ab 1996 habe ich für zwei Jahre bei einem Pilot­pro­jekt mit­ge­ar­bei­tet, das Haus­halte per Fern­seh­ka­bel ans Inter­net ver­band und mit Strea­ming-Videos ver­sorgte: gute 10 Jahre vor You­Tube! Das Digi­ta­li­sie­ren von nur 15 Minu­ten Video dau­erte damals noch 24 Stun­den und benö­tigte Hoch­leis­tungs-Work­sta­tions von SGI und SUN.

16 — Ich habe in meinem Leben schon über 1,5 Millionen Euro ausgegeben!

Als Mar­ke­ting-Lei­te­rin eines City-Car­ri­ers hatte ich ein Jah­res­bud­get von zunächst einer, im zwei­ten Jahr dann zwei Mil­lion D-Mark und dafür eine Zeich­nungs­be­rech­ti­gung bis 100.000 D-Mark. Darum habe wer­be­tech­nisch alles, was es zu Beginn der Nul­ler-Jahre gab, aus­pro­biert. Außer TV-Wer­bung. So viel Geld aus­zu­ge­ben kann übri­gens rich­tig viel Arbeit bedeu­ten.

17 — Vor meiner Selbstständigkeit habe ich in 10 Jahren in sieben verschiedenen Unternehmen gearbeitet.

Die 1990er waren vor allem in der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­bran­che, in der ich größ­ten­teils gear­bei­tet habe, wilde Zei­ten. Zwei der Unter­neh­men waren ame­ri­ka­ni­sche Unter­neh­men — ein drit­tes Mal wird mir das nicht pas­sie­ren.

18 — Als Marketing-Quereinsteigerin habe ich mich in fünf Jahren zur Marketing-Leiterin hochgearbeitet.

Das ging nicht im sel­ben Unter­neh­men. Aber durch geschickte Job­wech­sel konnte ich jedes Mal einen neuen Schritt auf der Kar­rie­re­lei­ter machen. Aus heu­ti­ger Sicht war das mein Trai­nings­la­ger für meine Selbst­stän­dig­keit.

19 — Ich kann Jonglieren

Wäh­rend ich meine Magis­ter­ar­beit geschrie­ben habe, habe ich mir mit Hilfe eines klei­nen Buchs selbst das Jon­glie­ren mit drei und mit vier Bäl­len bei­gebracht. Mit drei Bäl­len kann ich es immer noch.

20 — In zwei Jahren habe ich drei Bücher geschrieben.

Die Bücher über die Städte Ober­hau­sen, Wup­per­tal und Höx­ter habe ich im Ver­lags­auf­trag geschrie­ben. Fast alle Fotos darin stam­men von mir.

21 — Piratenfilme und -Romane sind meine Leidenschaft.

Darum habe ich in 30 Tagen beim NaNo­WriMo 2012 einen Pira­ten­ro­man geschrie­ben. Er liegt jetzt in der berühm­ten Schub­lade.

22 — Wenn es eine Champions’ League für die Nutzung von Programmen und Apps gibt, dann bin ich qualifiziert!

Auf mei­nem PC sind allein 12 Pro­gramme zum Schrei­ben instal­liert. Mein Smart­phone ist Hei­mat für ins­ge­samt 189 Apps …

23 — Ich habe den Herrn der Ringe auf Deutsch und Englisch 13-mal gelesen.

Die berühmte grüne Klett-Cotta-Aus­gabe hatte ich mir 15 Jah­ren zuerst gelie­hen und dann das Taschen­geld von einem gan­zen Monat dafür inves­tiert. Danach habe ich jedes Jahr im Herbst einen neuen Durch­lauf gestar­tet, ab 1986 dann auf Eng­lisch.

24 — Zum Abschluss dann noch was ganz Privates:

Ich bin mit mei­nem Mann über 13.300 Tage zusam­men — aber wir sind (noch) nicht ver­hei­ra­tet. Ich hoffe, dass wir noch mal 13.300 Tage schaf­fen.

Blogparade

Wenn es Dir so geht wir mir letzte Woche, als ich Alex’ Liste las und so rich­tig Lust dar­auf hatte, auch eine sol­che zu ver­fas­sen, dann mach doch mit bei mei­ner Blog­pa­rade! Sie geht bis zum 9. Januar 2019 und so kannst Du dabei sein:

Schreibe einen Blog­ar­ti­kel, ver­fasse eine Pod­cast-Folge oder erstelle ein Video auf You­Tube oder Vimeo und gib min­des­tens 10 “geheime” Fak­ten über Dich preis, die Dei­nen Kun­den und Inter­es­sen­ten hel­fen, Dich bes­ser ken­nen zu ler­nen und zu ver­ste­hen, warum Du kannst, was Du kannst und bist, wie Du bist. Ver­linke die­sen Bei­trag und schreibe mir hier einen Kom­men­tar mit dem Link zu Dei­nem Arti­kel und einem kur­zen State­ment, warum Du bei die­ser Blog­pa­rade mit­machst. Ich erstelle dann im Januar einen Bei­trag in dem ich auf alle Teil­neh­mer-Bei­träge ver­linke.

5/5 (1 Review)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

51 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?