Blogartikel aktualisieren - clever und punktgenau!
Blogartikel aktualisieren - mit Köpfchen!

Blogartikel aktualisieren – clever und punktgenau!

Deine Blogartikel solltest Du regelmäßig aktualisieren. Damit bietest Du Deinen Lesern einen optimalen Service, sorgst für sogenannten „Evergreen-Content“ (der immer gern gelesen und geteilt wird) und Du machst Google eine Freude (was sich in besserem Ranking zeigt).

Normalerweise ist das Aktualisieren kein großes Ding. Hier mal einen Tippfehler korrigieren, dort einen Link aktualisieren oder auch mal einen frischen Tipp einfügen. Das kannst Du ohne großen Aufwand und Aufhebens einfach so zwischendurch machen.

Was aber, wenn Du einen Beitrag generalüberholen willst? Und er außerdem in der Timeline Deiner Blogbeiträge wieder ganz nach oben rutschen soll? Dieses Problem stellte sich mir in der vergangenen Woche, als ich meinen Beitrag zu den Facebook-Gruppen für Solopreneurinnen aktualisiert habe. Erfahre hier, wie ich es angestellt habe:

Blogartikel aktualisieren – die Ausgangslage

Meine Anforderungen waren die folgenden: Im Sommer 2016 hatte ich einen langen Artikel mit meinen Empfehlungen zu Facebook-Gruppen für Solopreneurinnen veröffentlicht, der damals super ankam und den ich schon seit einiger Zeit aktualisieren wollte. Denn die Gruppen haben mittlerweile (meist) viel mehr Mitglieder, zum Teil ihre Namen und Ausrichtung geändert und auch meine Empfehlungen selbst haben sich teilweise verschoben. Ich wollte einige Gruppen nicht mehr empfehlen und zusätzlich gab es einige, die ich neu in die Liste aufnehmen wollte. Außerdem habe ich die Tipps überarbeitet und von neun auf zehn erweitert. Also musste eine Überarbeitung her – und zwar eine gründliche.

Das wollte ich nicht mehr „so nebenher“ machen, denn so viele Änderungen waren in meinen Augen fast einer Neuveröffentlichung gleichwertig. Nun stand ich also vor folgenden Anforderungen:

  • Ich wollte alle Änderungen auf einmal publizieren, aber die Aktualisierungen waren viel zu umfangreich, um das am Montag Vormittag zu erledigen (traditionell schreibe ich samstags und veröffentliche montags)
  • Die „alten“ Kommentare sollten erhalten bleiben
  • Alle Formatierungen und natürlich die Links sollten erhalten bleiben
  • Die ursprüngliche Adresse sollte identisch sein (dazu im Abschnitt Extra mehr)
  • Der Artikel sollte im Blog ganz nach oben rutschen

Natürlich hatte ich gehofft, dafür gäbe es ein Plugin. In der Gruppe WordPress-Bistro hatte ich meine Vorstellungen geschildert und auch viele Tipps bekommen, aber keine Lösung für alle meine Anforderungen auf einmal. Aber wie das so ist, wenn man anderen sein Problem erzählt, kommt man oft selbst auf die Lösung. So auch ich.

Schritte zum Aktualisieren eines Blogartikels

1. Dupliziere

Dupliziere Deinen Blogbeitrag. Manche Templates bieten dazu eine direkte Funktion, falls nicht, gibt es Plugins, mit denen Du diese Funktion in Deinen WordPress Blog integrieren kannst.

2. Plane in die Zukunft

Um den Beitrag nicht versehentlich zu veröffentlichen, plane den Beitrag reichlich in die Zukunft.

3. Überarbeite

Nun überarbeite Deinen Text.

4. Kopiere und plane erneut

Am Tag und wenige Minuten vor der geplanten Veröffentlichung machst Du nun folgendes. Du öffnest beide Beiträge, den alten und den duplizierten und aktualisierten neuen in zwei Browsertabs und arrangierst die in einer für Dich praktischen Form. Ich richte sie gern direkt nebeneinander aus.

Dann gehst Du in beiden Beiträgen in den Textmodus. Mit Strg (oder Command) A markierst Du den gesamten Text in Deinem neuen Beitrag. Mit Strg (oder Command) C kopierst Du den gesamten Inhalt in die Zwischenablage.

Dann wechselst Du in das andere Fenster und mit Strg (oder Command) A markierst Du auch hier den gesamten Text. Dann fügst Du in den alten Beitrag mit Strg (oder Command) V den neuen Inhalt ein.

Dadurch, dass Du in den Textmodus gewechselt bist, kannst Du sicher sein, dass alle Verlinkungen und alle Formatierungen vom neuen in den alten Beitrag übernommen werden.

Jetzt klickst Du im alten Beitrag rechts im Abschnitt „Veröffentlichen“ beim Datum der Veröffentlichung auf Bearbeiten und stellst das neue, nur wenige Minuten in der Zukunft befindliche Datum mit Uhrzeit ein. Der Button Aktualisieren verändert sich in Planen und darauf klickst Du.

Durch diesen Schritt sorgst Du dafür, dass der alte Blogbeitrag auf der Seite mit allen Blogbeiträgen wieder ganz oben erscheint.

Das ist schon alles – wie Du siehst, ist es nicht schwer.

Extra – gleichzeitig den Permalink verändern

Ich lerne ständig hinzu – auch was das Thema Suchmaschinenoptimierung betrifft. Und so habe ich beim Beitrag von letzter Woche gleich die Gelegenheit genutzt, auch den Permalink (den URL oder die Adresse) des Beitrags zu optimieren.

Natürlich hätte ich einfach nur oben im Editor neben dem Permalink auf den Button Bearbeiten klicken und die Adresse verändern können. Aber dann würden die vielleicht bereits auf diesen Beitrag bestehenden Verlinkungen nicht mehr funktionieren und auf eine Fehlerseite führen. Das gilt auch für Links im Index von Google. Folglich: Keine gute Idee, das einfach so zu machen.

Wir müssen also in diesem Fall Google und allen, die über „alte“ Links auf den Beitrag kommen wollen, Bescheid sagen. Das ist in WordPress ganz einfach, indem Du das Plugin Simple 301 Redirects verwendest.

Fazit: Das Aktualisieren eines Blogartikels ist einfach einfach

Die von mir vorgenommenen Schritte haben genau das Ergebnis zur Folge gehabt, das ich mir gewünscht habe: Alle Kommentare sind noch da, alle Formatierungen und alle Links blieben erhalten. Der alte Blogbeitrag hat sich brav oben in meine Blog-Timeline neu eingefügt.

Kleine Nachteile hat diese Methode aber schon: Zum einen sind es relativ viele Schritte, die Du ausführen musst. Für sich genommen sind sie nicht schwer, aber Du darfst auch keinen vergessen oder die Reihenfolge verändern.

Außerdem musst Du zum Veröffentlichungszeitpunkt – oder zumindest kurz vorher – online sein können und Schritt 4 auszuführen. Sollte das nicht möglich sein und Du planst länger vor, ist der alte Blogbeitrag für eine ganze Weile nicht (mehr) sichtbar. Bei weniger frequentierten Blogs mag das für ein, zwei oder auch mal drei Stunden kein Problem sein, zumal wenn der Beitrag schon älter ist und nicht kürzlich von Dir beworben wurde. Aber wenn Du viele Besucher hast, der Beitrag vielleicht noch nicht ganz so alt ist oder Du ihn kürzlich erst beworben hast, ist das nicht ganz so clever.

Wie sieht es aus, hast Du auch schon mal ältere Blogbeiträge aktualisiert? Wie bist Du vorgegangen? Hast Du vielleicht eine bessere und einfachere Lösung gefunden als ich? Schreib mir gern einen Kommentar!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:
  • Brigitte sagt:

    Danke Birgit, das kann sicher nützlich werden.
    Sind die Plugins kostenfrei?

  • Lisa sagt:

    Hallo,
    Warum gehst den den umständlichen Weg und dupliziert erst den Artikel, um dann das Duplikat zu bearbeiten und den Inhalt wieder zurück zu kopieren? Wäre es nicht viel einfacher, aus dem WP-Text-Editor den gesamten Inhalt des Beitrags zu kopieren und im Texteditor auf dem Computer zu bearbeiten (das geht ja dann sogar offline). Anschließend kopiert man den bearbeiteten Text wieder zurück. So spart man sich das Duplizieren am Anfang.

    Viele Grüße,
    Lisa

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Lisa,
      das habe ich anfangs auch erwogen (ich bin ja noch mit HTML und Notepad groß geworden) – aber mir war es einfacher, alles im WordPress WYSIWIG-Editor zu bearbeiten. Da ich davon ausgehe, dass ein Großteil meiner Leserinnen und Leser keine HTML-Grundkenntnisse hat, ist das von mir beschriebene Verfahren der einfachere Weg.
      Zauberhafte Grüße
      Birgit

  • Schmitt sagt:

    Hallo Birgit,
    mir erschließt sich nicht ganz, warum du den umständlichen Weg des Duplizieren gegangen bist. Liegt das lediglich daran, dass du einen „festen Termin“ in der Zukunft einhalten wolltest?
    Den letzten Beitrag den ich überarbeitet hatte, brachte nicht ganz so große Änderungen mit sich wie in deinem Beitrag. Für mich war es dabei aber vollkommen ausreichend, den Inhalt zu überarbeiten, die Bilder auszutauschen und das Datum des Beitrags auf das aktuelle Datum zu setzen.
    Für die Weiterleitungen setze ich lieber auf die .htaccess-Datei. Die Änderungen können z.B. ganz einfach mit diesem Tool: http://www.htaccessredirect.net/redirect-file-directory erzeugt werden und müssen dann „nur noch“ übertragen werden. Mir ist dieser Weg wesentlich lieber als ein weiteres PlugIn zu installieren.
    Natürlich kann ich aber auch alle verstehen, die lieber auf die bequeme Einstellung via PlugIn zurückgreifen wollen oder müssen.
    Schönen Gruß,
    Schmitt

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Schmitt,
      ja, das habe ich doch ausführlich im Beitrag beschrieben: Fester Termin, Links und Formatierungen erhalten, im Blog ganz nach oben rutschen lassen, Bearbeitung zwei Tage vor der Veröffentlichung, Erhalt der Kommentare.
      Dass Du für die Weiterleitungen lieber auf Plugins verzichtest, kann ich gut nachvollziehen. Während ich noch ganz gern in der .htaccess arbeite, mag ich das aber meinen Lesern nicht zumuten. Da ist ein Plugin die bessere Wahl.
      Beste Grüße
      Birgit

  • David Goebel sagt:

    ach so geht das mit der Zeit, Birgit.
    Danke für den Tipp

  • Magdalena sagt:

    Vielen Dank, liebe Birgit, für diesen hilfreichen Beitrag. Ich werde mir den mal für später speichern, sicher kann ich diese Vorgehensweise irgendwann mal gebrauchen, früher oder später muss ja jeder mal mehr als nur ein paar kleine Aktualisierungen vornehmen.

  • >