Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber CoSchedule - der Superheld unter den Social Media Planungstools?
CoSchedule

CoSchedule — der Superheld unter den Social Media Planungstools?

Beitrag aktualisiert am:

CoSche­dule ist ein Pla­nungs­tool, das ich selbst nicht im Ein­satz habe und auch noch nicht aus­pro­biert habe. Darum bin ich glück­lich, dass Clau­dia Kau­sche­der von Aben­teuer Home­of­fice mir das Schrei­ben abge­nom­men hat und einen Gast­ar­ti­kel für mich geschrie­ben hat. Dies ist der vor­letzte Arti­kel mei­ner Reihe zu den Social Media Pla­nungs­tools. In der kom­men­den Woche folgt dann noch ein Ver­gleich.

Bereits vor­ge­stellt habe ich diese Tools:

Das sind natür­lich nicht alle Tools, die es der­zeit auf dem Markt gibt, in mei­nen Augen aber die, die Du ken­nen soll­test um zu ent­schei­den, ob und wel­che Du davon ein­set­zen möch­test.

Jetzt über­gebe ich das Wort an Clau­dia!

Ich arbeite sehr gerne mit Vor­la­gen, Check­lis­ten und ver­schie­de­nen Arten von Tem­pla­tes — und hasse es, über ein und die selbe Auf­ga­ben­stel­lung mehr­mals nach­zu­den­ken.

Genauso ist es mit dem Pla­nen mei­ner Social-Media Pos­tings. Denn wenn ich einen mei­ner Blog­ar­ti­kel in mei­nen Netz­wer­ken tei­len möchte, dann ist das doch im Grunde immer gleich: am Tag der Ver­öf­fent­li­chung wird in Netz­werk A und B geteilt, drei Tage spä­ter in Netz­werk X und Y, usw.

Das heißt, der Work­flow und Ablauf ist immer gleich — und sollte somit auto­ma­ti­sier­bar sein.

Schon vor Jah­ren, als ich noch kein Tool dafür ver­wen­det habe, meine Soci­al­Me­dia-Kanäle zu fül­len, hat es mich genervt, mir immer wie­der hän­disch aus­zu­rech­nen, wann was gepos­tet wer­den soll. Im ers­ten Schritt hatte ich mir dazu eine Vor­lage in Excel gemacht, die “aus­ge­rech­net” hat, wel­ches Datum das wäre, spä­ter hatte ich mir sogar eine Daten­bank-Anwen­dung dafür gebas­telt.

Trotz­dem musste ich z.B. über Hootsuite oder Post­plan­ner alle Texte, Bil­der und Links wie­der hän­disch ein­fü­gen und pla­nen.

Und dann kam CoSche­dule. Das ist (soweit ich den Markt über­bli­cke) das ein­zige Tool, das mit soge­nann­ten Platz­hal­tern und Tem­pla­tes arbei­tet. Aber dazu spä­ter mehr.

Welche Plattformen bedient CoSchedule?

Der­zeit kön­nen Bei­träge auf

  • Face­book (Pri­vat­pro­fil, Fan­page, Grup­pen),
  • Twit­ter,
  • Lin­kedIn,
  • Tumblr,
  • Google+,
  • Pin­te­rest und
  • Insta­gram

geplant wer­den. Ich selbst ver­wende es für Face­book (alle Arten von Pro­fi­len und Grup­pen), Twit­ter und Pin­te­rest.

Was ist das Besondere an CoSchedule?

CoSche­dule ist nicht nur ein Soci­al­Me­dia-Pla­nungs-Tool, son­dern auch ein Redak­ti­ons- und Pro­duk­ti­ons­plan, aber hier in die­ser Beschrei­bung beschränke ich mich auf die Soci­al­Me­dia-Pla­nung, sonst wird es zu lang.

Wie schon in der Ein­lei­tung geschrie­ben, ist das Beson­dere daran, dass Platz­hal­ter und Tem­pla­tes ver­wen­det wer­den kön­nen (in der Ver­sion ab $30/Monat).

Technisch

Anders als z.B. Post­plan­ner, etc. ist CoSche­dule ein Plugin für Word­Press, womit auch klar ist, dass sowohl das Pro­duk­ti­ons-Manage­ment als auch die Redak­ti­ons­pla­nung damit erle­digt wer­den kann. Außer­dem gibt es eine Brow­ser-Ansicht dazu, die man auch außer­halb von Word­Press bear­bei­ten kann und eine Erwei­te­rung für den Chrome-Brow­ser, um von dort aus direkt Inhalte zu ver­tei­len.

Platzhalter

Es gibt Platz­hal­ter für Texte, Bil­der und Videos. Neh­men wir an, du möch­test bei dei­nen Kam­pa­gnen für einen Blog­bei­trag immer drei ver­schie­dene Bil­der, ein Video, 3 ver­schie­dene Hash­tags, 3 ver­schie­dene Teaser-Texte und 3 unter­schied­li­che Über­schrif­ten ver­wen­den. Und das in den unter­schied­lichs­ten Kom­bi­na­tio­nen. Hän­disch ganz sicher ein Alp­traum.

Mit CoSche­dule fügst du Platz­hal­ter für all diese Medien und unter­schied­li­chen Kom­bi­na­tio­nen in ein Tem­plate ein und füllst sie dann, wenn du das Tem­plate ver­wen­dest, mit den Medien und Tex­ten.

Templates

Tem­pla­tes sind im Prin­zip die Pos­ting-Pläne. Und hier kannst du natür­lich meh­rere Pläne anle­gen. Wenn ich die Kam­pa­gne für einen fri­schen Blog­bei­trag starte, dann ist der Pos­ting-Plan ein ande­rer, als wenn ich einen älte­ren Bei­trag neu pos­ten möchte. In die­sem Tem­plate ver­wen­dest du dann die Platz­hal­ter für die unter­schied­li­chen Medien und Texte.

Kampagnen

Du hast zwei Mög­lich­kei­ten, Kam­pa­gnen zu star­ten. Ein­mal direkt unter dem Blog­bei­trag für den jewei­li­gen Arti­kel oder aber auch für alle ande­ren Sei­ten oder Inhalte. So könn­test du auch eine Kam­pa­gne für die Lan­ding­page dei­nes Free­bies oder beson­dere Aktio­nen star­ten. Die Kam­pa­gnen kön­nen aus Tem­pla­tes bestehen oder auch hän­disch für ein­ma­lige Aktio­nen fest­ge­legt wer­den. Auch hier mit oder ohne Platz­hal­ter.

Erweiterung

Die Chrome-Erwei­te­rung hat mich dann end­gül­tig von CoSche­dule über­zeugt.

Denn ich teile ja nicht nur meine eige­nen Blog­bei­träge, son­dern natür­lich auch Inhalte von geschätz­ten Kol­le­gIn­nen. Diese Fremd-Inhalte hatte ich bis dahin im Post­plan­ner geplant. So kam es aber vor, dass ich einen mei­ner Arti­kel auf mei­ner Fan­page über CoSche­dule gepos­tet hatte – und zwei Minu­ten spä­ter einen Fremd-Inhalt über den Post­plan­ner. Nicht unbe­dingt sinn­voll … Ich habe, nach­dem mir das ein paar Mal pas­siert ist, am Vor­mit­tag immer meine eige­nen und am Nach­mit­tag fremde Inhalte geplant. Ist aber auch eher eine Krü­cke.

Mit der Erwei­te­rung zum direk­ten Ver­tei­len aus dem Netz her­aus fließt nun alles in einen Kalen­der und ich sehe auf einen Blick, ob ich einen Kanal über­stra­pa­ziere oder unter­ver­sorge.

Wie sieht CoSchedule aus?

Hier ein Über­blick über den Kalen­der mit jeder Menge Fil­ter-Mög­lich­kei­ten (Pfeil), damit die Über­sicht gewahrt bleibt. Diese Fil­ter, d.z. unter­schied­li­chen Ansich­ten des Kalen­ders kön­nen übri­gens auch gespei­chert wer­den.

Direkt unter dem Blog­bei­trag kann eine Kam­pa­gne gestar­tet wer­den — hier ohne Platz­hal­ter und Tem­plate

Und im Ver­gleich dazu mit Platz­hal­ter und Tem­plate vor dem Befül­len der Platz­hal­ter und danach, wenn die Kam­pa­gne gestar­tet wer­den kann.

Vor dem Befül­len der Platz­hal­ter:

Und hier die Ansicht einer (teil­weise schon ver­sen­de­ten) Kam­pa­gne mit Hilfe eines Tem­pla­tes:

Was mir besonders gut an CoSchedule gefällt

  • Tolle, flott ladende Ober­flä­che, gleich im Blog, damit ist die Gefahr, auf das Tei­len zu ver­ges­sen, gerin­ger.
  • Mit den Platz­hal­tern und Tem­pla­tes spare ich extrem viel Zeit und die Pos­tings wie­der­ho­len sich nicht 1:1.
  • Farb­li­che Mar­kie­rung der unter­schied­li­chen Pos­tings.
  • Brow­ser-Erwei­te­rung, um sofort von einer Seite aus zu tei­len.
  • Ein Fil­ter, um sich jeden ein­zel­nen Kanal anzu­schauen und nicht nur alle auf einen Blick.
  • Beim Ver­tei­len von Fremd-Inhal­ten funk­tio­niert das Tag­gen von ande­ren Pro­fi­len zu 90%.

Was mir nicht so gut an CoSchedule gefällt

Ganz ehr­lich: da fällt mir nichts ein :-).

Natür­lich sind die Preise ziem­lich hef­tig … aber wenn du die Zeit­er­spar­nis dei­nem Stun­den­satz, den du von dei­nen Kun­den erhältst, gegen­über­setzt, dann ist das eine ein­fa­che Rech­nung, dass sich der Ein­satz lohnt. Inzwi­schen kos­tet es mich ca. 20 Minu­ten (inklu­sive Bil­der in Canva gestal­ten und Text-Platz­hal­ter befül­len), um einen Arti­kel über die nächs­ten 3 Monate zu pro­mo­ten. Wenn ich das hän­disch machen würde …

Zuletzt noch die Kosten von CoSchedule

Ich habe mit dem kleins­ten Plan um $15/Monat begon­nen. Der beinhal­tet aller­dings weder Platz­hal­ter, Tem­pla­tes, noch die Erwei­te­rung für Google-Chrome. Wenn du das Look-and-Feel des Tools ken­nen­ler­nen möch­test, dann reicht das aber vor­erst wirk­lich. Inzwi­schen habe ich den Solo-Mar­ke­ting-Plan ohne Requeu­ing für $30/Monat. In die­sem Video aus einem mei­ner Kurse zeige ich dir, wo du den güns­ti­ge­ren Plan fin­dest:

Und hier kannst du dir die Test­ver­sion von CoSche­dule her­un­ter­la­den.

Mein Fazit

Die Ein­ar­bei­tungs­zeit in CoSche­dule ist nicht ohne — schon alleine des­we­gen, weil es sinn­voll ist, dass du dir vor­her inten­sive Gedan­ken dar­über machst, wann du was wo pos­ten möch­test — am Anfang steht also der Plan, wie so oft.

Wenn du die­ses Tool für deine Soci­al­Me­dia-Pla­nung (oder viel­leicht auch für dei­nen Redak­ti­ons­plan) span­nend fin­dest, dich aber nicht ganz alleine hin­ein­fuch­sen möch­test, dann trag’ dich hier ein und ich infor­miere dich, sobald der Power­tag “Soci­al­Me­dia-Pla­nung mit CoSche­dule” das nächste Mal statt­fin­det.

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Claudia Kauscheder

Selbst schon seit ca. 20 Jahren im Home-Office tätig, unterstütze ich dich dabei, den Überblick und Fokus zu behalten. Damit du mehr Zeit für deine Herzensprojekte, Kunden und dich selbst hast.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

9 comments
Füge Deine Antwort hinzu