Edgar Social Media Planungstool mit einem Tintenfisch als Logo

Edgar gibt sich die Ehre — ein Social Media Planungstool für Deine Posts

Heute stelle ich Dir Edgar, den freund­li­chen Pla­nungs-Kra­ken, vor.

Dies ist zweite Teil mei­ner Serie, in der ich Dir die in mei­nen Augen wich­tigs­ten und bes­ten Pla­nungs­tools für Social Media vor­stelle. Keine Angst, Du sollst die nicht alle ler­nen und benut­zen. Aber ich finde es wich­tig, dass Du um ihre Mög­lich­kei­ten, ihre Stär­ken und ihre Schwä­chen sowie die mög­li­chen Kos­ten weißt, die auf Dich zukom­men, wenn Du nicht jeden ein­zel­nen Post per Hand machen willst.

In den kom­men­den Wochen stelle ich Dir dann wei­tere Pla­nungs­tools vor.

Bereits erschie­nen sind Bei­träge zu

In Kürze folgt dann noch CoSche­dule. Zum Abschluss der Reihe gibt es dann noch einen Ver­gleich aller vor­ge­stell­ten Tools. Das sind natür­lich nicht alle Tools, die es der­zeit auf dem Markt gibt, in mei­nen Augen aber die, die Du ken­nen soll­test um zu ent­schei­den, ob und wel­che Du davon ein­set­zen möch­test.

Edgar ist anders als die ande­ren gro­ßen Fische im Ozean der Pla­nungs­tools für Social Media. Edgar ver­spricht Dir eine Ver­dop­pe­lung Dei­nes Traf­fics. Und Edgar kannst Du gar nicht direkt bestel­len, son­dern Du kannst durch Ein­gabe Dei­ner E-Mail-Adresse um einen Ein­la­dung bit­ten. Erst dann erfährst Du den Preis von Edgar. Ich ver­rate ihn Dir in die­sem Bei­trag — am Ende.

Kurzbeschreibung von Edgar

Edgar macht es Dir leicht, Deine Inhalte immer wie­der zu pos­ten, so dass Deine Bei­träge eine maxi­male Sicht­bar­keit erhal­ten. Denn zu Beginn, wenn Du bei­spiels­weise einen Blog­bei­trag frisch ver­öf­fent­licht hast, bekommt er natür­lich viele Zugriffe: Du pro­mo­test ihn “per Hand” in den ver­schie­de­nen Social Media (Face­book, Twit­ter und — zumin­dest aktu­ell noch — Google+ gehö­ren da zum Pflicht­pro­gramm, wei­tere Platt­for­men je nach­dem, wo Du noch aktiv Deine Ziel­gruppe ansprichst). Doch nach spä­tes­tens einer Woche, oder dann, wenn Dein neuer Bei­trag erscheint, fällt die Sicht­bar­keit schnell ins Boden­lose. Dabei gibt es so viele Men­schen, die ihn noch nicht gese­hen haben und die er inter­es­sie­ren könnte!

Hier kommt Edgar ins Spiel.

Screencast von Edgar — die wichtigsten Grundlagen

Statt nun alle Funk­tio­nen en detail zu beschrei­ben, habe ich mir für die­ses Mal über­legt, Dir das Wich­tigste in einem Video vor­zu­stel­len. Keine Sorge, es ist nicht lang und dau­ert nur 10 Minu­ten.

Das Wichtigste in Kürze

Edgar ist ebenso wie alle ande­ren Pla­nungs­tools, die ich der­zeit kenne und ver­wende, brow­ser­ba­siert, Du musst also nichts auf Dei­nem Com­pu­ter instal­lie­ren.

Wenn Du Edgar das erste Mal ver­wen­dest, wirst Du mit Hilfe eines Assis­ten­ten (Edgar per­sön­lich? 😉 ) durch die Ein­rich­tung geführt. Mich hat das zunächst mehr ver­wirrt als unter­stützt, weil ich eigent­lich erst ein­mal den gro­ßen Über­blick haben wollte — es ging aber sofort los. So hatte ich zwi­schen­durch schon die ers­ten Sup­port­an­fra­gen per Mail gestellt, bevor ich mit der Ein­rich­tung durch war. Der Sup­port hat trotz­dem sehr schnell, freund­lich und hilf­reich geant­wor­tet. Ein ech­ter Plus­punkt. Aller­dings ist sowohl die Benut­zer­ober­flä­che als auch der Sup­port der­zeit nur auf Eng­lisch ver­füg­bar.

Eine kategorisierte Bibliothek einrichten

Nach­dem Du Deine Pro­file und Sei­ten mit Edgar ver­bun­den hast, rich­test Du Dir als ers­tes eine kate­go­ri­sierte Inhalte-Biblio­thek ein. Einige Kate­go­rien hat Edgar bereits vor­ge­ge­ben. Du musst sie aber nicht ver­wen­den, kannst sie auch umbe­nen­nen und eigene ein­rich­ten.

Stundenplan einrichten

Mich hat das Pla­nungs­tool von Edgar sofort an einen Stun­den­plan aus der Schule oder Uni erin­nert. Um keine Ver­wechs­lung mit dem in der ver­gan­ge­nen Woche vor­ge­stell­ten Post Plan­ner auf­kom­men zu las­sen, spre­che ich also (auch im Video) extra nicht von einem Post Plan.

In dem Stun­den­plan gibst Du an, zu wel­chen Zei­ten aus wel­cher Kate­go­rie gepos­tet wer­den soll.

Neben dem Stun­den­plan kannst Du aber auch ein bestimm­tes Datum und einen bestimm­ten Zeit­punkt in Edgar pla­nen.

Endlose Posts

Hast Du Edgar mit Inhal­ten gefüllt, wer­den diese immer wie­der neu gepos­tet. Ist die Schlange der geplan­ten Posts abge­ar­bei­tet, beginnt Edgar ein­fach von vorn. Das ist super cool, wenn Du bereits viele Inhalte hast — und auch viele Inhalte in Edgar ein­ge­pflegt hast. Hast Du nur wenige Inhalte, wie­der­ho­len sich Deine Posts unter Umstän­den sehr häu­fig — was dazu füh­ren könnte, dass Deine Fans und Fol­lo­wer sie sehr oft sehen — und sich gelang­weilt abwen­den.

Welche Netzwerke werden von Edgar bedient?

Edgar kann nach Face­book, Twit­ter und Lin­kedIn pos­ten. Ähn­lich wie beim Post Plan­ner sind Posts nach Face­book-Pro­fi­len, Face­book-Sei­ten und eige­nen Face­book-Grup­pen mög­lich.
Edgar macht keine Beschrän­kun­gen für die vor­be­rei­te­ten Posts, die Du darin spei­chern kannst.

Pro — was spricht für Edgar?

Für Edgar spricht, dass Du — wenn Du die Bedie­nung ver­stan­den und erst ein­mal alle Deine Bei­träge ein­ge­pflegt hast — nur noch sehr wenig Arbeit mit die­sem Pla­nungs­tool hast. Immer dann, wenn Du einen neuen Blog­bei­trag ver­fasst hast oder Dir andere Inhalte über­legt hast, pflegst Du sie ein und gut ist. Den Rest macht Edgar allein. Sehr smart, der kleine Krake!
Die Bedie­nung ist über­sicht­lich, es gibt nicht zu viele Fea­tures und Edgar erle­digt — soweit ich das bis jetzt beur­tei­len kann — zuver­läs­sig seine Arbeit.

Contra — was spricht gegen Edgar?

In mei­nen Augen hat Edgar nur einen ein­zi­gen ent­schei­den­den Nach­teil — und darum werde ich Edgar auch schon in Kürze nicht mehr ver­wen­den: Edgar ist — ganz offen gesagt — ein­fach völ­lig über­teu­ert. Das Werk­zeug war schon nicht bil­lig, als ich das erste Mal vor etwa einem Jahr dar­über stol­perte. Aber im Sep­tem­ber 2016 wur­den die Preise noch ein­mal ange­ho­ben.

Die Haupt­funk­tion von Edgar, näm­lich end­los meine vor­be­rei­te­ten Posts zu recy­clen, kann ich ein klei­nes biss­chen umständ­li­cher auch in Post Plan­ner umset­zen. Inzwi­schen habe ich außer­dem her­aus­ge­fun­den, dass es auch einen deut­lich preis­wer­te­ren Klon von Edgar gibt — die­sen werde ich Dir in Kürze eben­falls vor­stel­len. Viel­leicht werde ich dahin wech­seln. Das kann ich aber erst end­gül­tig sagen, wenn ich die­ses andere Pla­nungs­tool genauer ange­se­hen habe. Darum ver­rate ich Dir jetzt auch noch nicht den Namen.

Wenn Du die Ein­la­dung von Edgar erhältst und annimmst, kannst Du einen Monat lang kos­ten­los tes­ten. Aber!

Ich bin damals davon aus­ge­gan­gen, dass ich erst nach Ablauf des Pro­be­mo­nats zah­len muss. Doch Edgar ist auch hier etwas anders als die ande­ren Fische: Der Monats­bei­trag wird sofort von Dei­nem Kre­dit­kar­ten­konto abge­bucht. Nur, wenn Du inner­halb des Pro­be­mo­nats kün­digst, erhältst Du Dein Geld zurück. Bleibst Du bei Edgar, bezahlst Du vom ers­ten Moment an. Das habe ich auch schon kun­den­freund­li­cher erlebt.

Außer­dem ver­misse ich bei Edgar aus­sa­ge­kräf­tige Sta­tis­ti­ken. Natür­lich kann ich mir die Infos auch aus ande­ren Quel­len holen — aber bei dem Preis fände ich ein inte­grier­tes Sta­tis­tik- und Moni­to­ring-Tool schon ange­mes­sen. Alles, was Du von Edgar bekommst, sind wöchent­li­che E-Mails, die so aus­se­hen:

Ich finde das ziem­lich schwach.

Zusammenfassung und Fazit

Edgar ist toll. Es hat mich so über­zeugt, dass ich nach dem kos­ten­lo­sen Pro­be­mo­nat (der nicht wirk­lich einer ist) dabei geblie­ben bin. Inzwi­schen habe ich aber eben auch Post Plan­ner für ein Jahr gebucht und so werde ich Edgar wahr­schein­lich schwe­ren Her­zens den Lauf­pass geben. Denn böse bin ich mei­nem Geld nicht, auch wenn ich sehr gerne für gute Werk­zeuge bezahle. Und schwe­ren Her­zens des­halb, weil es ziem­lich müh­sam ist, vor­be­rei­tete Posts aus einem Tool in ein ande­res zu über­tra­gen. Diese Arbeit ist aber nun für mich abge­schlos­sen.

Hast Du schon Erfah­run­gen mit Edgar gesam­melt?

Benutzt Du das Tool viel­leicht sogar selbst?

Teile Deine Mei­nung zu Edgar gerne mit uns in den Kom­men­ta­ren!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

9 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?