Der Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel bietet Dir erschwingliches Marketing-Coaching

Mein Traum: Erschwingliches Marketing-Coaching für Solopreneurinnen

Beitrag aktualisiert am:

Heute schreibe ich einen ganz per­sön­li­chen Post für Dich: Ein Rück­blick, Ein­blick und Aus­blick zu einem Thema, das mir sehr am Her­zen liegt: Erschwing­li­ches Mar­ke­ting-Coa­ching. Außer­dem möchte ich eini­gen Men­schen, die mich bei der Rea­li­sie­rung von Mar­ke­ting-Zau­ber beglei­tet haben, mein herz­li­ches Dan­ke­schön aus­spre­chen.

Beginnen wir mit dem Rückblick

Vor ziem­lich genau vier­zehn Jah­ren habe ich mich ent­schie­den, mich selbst­stän­dig zu machen. Zu die­sem Zeit­punkt genoss ich ein Sab­ba­ti­cal nach zehn Jah­ren Dau­er­power im Ange­stell­ten­ver­hält­nis. Als Quer­ein­stei­ge­rin ins Mar­ke­ting hatte ich es in die­ser Zeit geschafft, mich von einer klei­nen Mar­ke­ting-Assis­ten­tin bei Euro Dis­ney zur Mar­ke­ting-Lei­te­rin und Pro­ku­ris­tin eines City Car­ri­ers für Mül­heim und Ober­hau­sen hoch­zu­ar­bei­ten.

Das Sab­ba­ti­cal wollte ich zur Neu­ori­en­tie­rung nut­zen und diese habe ich auch gründ­lich vor­ge­nom­men: Ich wollte mein prak­tisch erwor­be­nes Mar­ke­ting-Know-how gerne klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men zur Ver­fü­gung stel­len, quasi als aus­ge­la­gerte Mar­ke­ting-Abtei­lung.

Ich hatte in den Jah­ren zuvor (der City Car­rier war eine Toch­ter der RWE) reich­lich mit Bera­tern zu tun gehabt — und es gab etwas an ihrer Art der Bera­tung, die mich immer gestört hat: Da kamen diese geschnie­gel­ten jun­gen Kar­rie­re­ty­pen zu mir, war­fen mir einen Sta­pel Foli­en­aus­dru­cke in den Schoß und sag­ten, so müsste ich es umset­zen. Dabei waren Ideen oder Stra­te­gien nie mein Eng­pass, son­dern Res­sour­cen.

Darum habe ich meine Bera­tung auch “Rat & Tat Mar­ke­ting” genannt. Ich wollte nie nur “schlaue Folien” machen, son­dern mei­nen Kun­den immer auch prak­tisch zur Seite ste­hen.

Diese Ein­stel­lung und Art der Unter­stüt­zung habe ich die gan­zen Jahre bei­be­hal­ten und ich konnte fest­stel­len, dass genau das mein USP war.

Schnell kam ich auch an den Punkt, an dem ich damit haderte, regio­nal ein­ge­schränkt zu sein. Denn die Kun­den, die ich bewusst anspre­che und die mir am Her­zen lie­gen, sind eben die mit dem klei­nen Bud­get — und die konn­ten es sich nur in Aus­nah­me­fäl­len leis­ten, meine Rei­se­kos­ten zusätz­lich zu mei­nem Hono­rar zu über­neh­men. Das eine oder andere Pro­jekt habe ich den­noch mit Kun­den in der Nähe von Ber­lin, Han­no­ver, Sten­dal durch­ge­führt, doch der Haupt­teil mei­ner Kund­schaft stammte eben aus dem Ruhr­ge­biet, dem Rhein­land und dem Ber­gi­schen Land.

Schnüffelnase von der schnellen Truppe

Rück­bli­ckend erkenne ich, dass ich schon immer einen Rie­cher für Trends hatte, aber oft nicht die Geduld, hier am Ball zu blei­ben. Bei­spiele? Bit­te­schön!

2003 im Januar habe ich Rat & Tat Mar­ke­ting gegrün­det und das erste, was ich gemacht habe, war regel­mä­ßig einen Mar­ke­ting-Tipp zu ver­öf­fent­li­chen, eine News­let­ter-Liste auf­zu­bauen und dar­über meine Abon­nen­ten zu infor­mie­ren.

Klingt gut, nicht wahr?

Was ich falsch gemacht habe?

Damals gab es noch nicht die News­let­ter-Pro­vi­der (oder ich wusste nicht von ihnen), die einem die Ver­wal­tung der Adres­sa­ten ver­ein­fa­chen. So habe ich die gesamte Orga­ni­sa­tion (Dou­ble Opt In, Aus­tra­gung bei Abbe­stel­lung) alles per Hand mit einer Access-Daten­bank erle­digt und den Ver­sand über Eudora orga­ni­siert (Thun­der­bird steckte noch im Alpha- und Beta-Sta­dium). Mit der Zeit wurde das immer unhand­li­cher.

Meine Mar­ke­ting-Tipps habe ich immer nur für einen Monat auf mei­ner Web­site belas­sen und dann off­line genom­men. Ich war der Über­zeu­gung, so die Leser eher dazu zu ani­mie­ren, regel­mä­ßig wie­der zu kom­men …

2006 habe ich dann mei­nen ers­ten Wor­d­Press-Blog (die “Mar­ke­ting-Oase”) gestar­tet. Das war der Zeit­punkt, zu dem ich den News­let­ter habe ster­ben las­sen — in der irri­gen Annahme, dass künf­tig nie­mand mehr News­let­ter abon­nie­ren würde und alle auf das Abo von RSS-Feeds umstei­gen wür­den. Eine fatale Fehl­ein­schät­zung.

Unglück­lich war zudem, dass mein Blog 2008 gehackt wurde. Ich befand mich in der Schluss-Redak­tion zu mei­nem Ober­hau­sen-Buch und hatte (mir) keine Zeit (genom­men), Wor­d­Press und die Plugins aktu­ell zu hal­ten. Defi­ni­tiv ein wei­te­rer fata­ler Feh­ler. Ich wurde den Hacker nicht los und habe kur­zer­hand alles gelöscht (da Google mir drohte, meine Web­site aus dem Index zu neh­men — das wollte ich auf kei­nen Fall).

2010 wollte ich dann mei­nen regio­na­len Wir­kungs­kreis über das Inter­net aus­deh­nen und hatte da schon die Idee, mein Know-how in einen E‑Mail-Kurs zu ver­pa­cken. Von Autore­spon­dern und Digis­tore hatte ich da nichts mit­be­kom­men und so habe ich das Pro­jekt mehr oder weni­ger per Hand auf­ge­zo­gen: Ich hatte über eine News­let­ter-Soft­ware namens Super­mai­ler (so weit war ich dann inzwi­schen doch schon) einen Halb­au­to­ma­tis­mus vor­be­rei­tet. Bestellte jemand den Kurs über das Web­for­mu­lar, so erhielt er die Auf­for­de­rung, den Kauf­preis auf mein Konto zu über­wei­sen und ich bekam eine Benach­rich­ti­gung über die Bestel­lung. Sobald der Betrag auf mei­nem Konto ein­ge­gan­gen war, habe ich eine Rech­nung und Teil 1 des fünf­tei­li­gen Kur­ses per Hand per Mail ver­sen­det. Die wei­te­ren Aus­sende-Ter­mine habe ich dann in mei­nen Kalen­der als To Do ein­ge­tra­gen. Solange ich par­al­lel nur zwei, drei Bestel­ler hatte, ging das noch ganz gut, aber Du kannst Dir vor­stel­len, dass es zur Her­aus­for­de­rung wurde, regel­mä­ßig recht­zei­tig dem jewei­li­gen Abon­nen­ten den rich­ti­gen Teil zuzu­sen­den. Also habe ich die Bewer­bung (damals noch über Google Adwords) ein­ge­stellt, obwohl der Kurs gut ankam …

Wie Marketing-Zauber geboren wurde

Soweit also die etwas län­gere Vor­ge­schichte. Bist Du noch bei mir?

Wäh­rend mei­nes Urlaubs in Schott­land im Som­mer 2015 hatte ich bei unse­ren Wan­de­run­gen den Kopf frei, mal wie­der über mein Unter­neh­men nach­zu­den­ken. Ich befand mich in einer Tret­mühle, Zeit-gegen-Geld, und habe mich immer wie­der dar­über geär­gert dass sich einige Pro­jekte bis in die Unend­lich­keit zogen, weil meine Kun­den häu­fig nicht so schnell Feed­back gaben, wie ich mir das so gewünscht hätte. Ich möchte mei­nen Kun­den aber nicht mein Tempo auf­zwin­gen — sie oder er ent­schei­det in mei­nen Augen über die Umset­zung des Pro­jekts. Folg­lich sah ich kei­nen Aus­weg, das zu ändern. Aber so konnte es nicht wei­ter gehen. Ich war ziem­lich rat­los.

Schon vor dem Urlaub hatte ich mich bei einer Ver­an­stal­tung des Grün­de­rin­nen­zen­trums Nord in Dort­mund ange­mel­det: “Nicht mehr selbst und nicht mehr stän­dig” von Car­men Radeck. Erwar­tet hatte ich ein Semi­nar zum Thema Zeit­ma­nage­ment (etwas, das mich seit mei­nem Stu­dium beschäf­tigt und fas­zi­niert). Bekom­men habe ich einen Ein­blick in eine neue Art zu arbei­ten. Car­mens Vor­trag hatte mich sofort elek­tri­siert und noch am sel­ben Abend habe ich mir ihre Buch­emp­feh­lun­gen *Solo­pre­neur und *Smart Busi­ness Con­cepts von Ehren­fried Conta Grom­berg über Ama­zon bestellt.

Beide Bücher habe ich in kür­zes­ter Zeit gele­sen und durch­ge­ar­bei­tet. Danach war klar: Ich würde etwas ver­än­dern.

Fast zur sel­ben Zeit erzählte mir meine lang­jäh­rige Kun­din und mitt­ler­weile Freun­din Iris Güni­ker, dass sie künf­tig Online-Coa­chings anbie­ten würde. Sie meinte, dass das doch auch für mich ein inter­es­san­ter Weg sein könnte, zumal ich die gan­zen tech­ni­schen Anfor­de­run­gen, die sie gerade selbst erst erlernte, ja bereits erfüllte.

Aller guten Dinge sind bekannt­lich drei — und so ver­wun­dert es nicht, dass ich Unter­stüt­zung bei der Trans­for­ma­tion mei­nes Geschäfts von einer wei­te­ren Seite bekam. Susanne Müser-Nasri von der Poten­zial-Agen­tur half mir in weni­gen, aber sehr inten­si­ven, Sit­zun­gen über Skype, meine Ziel­gruppe zu spe­zi­fi­zie­ren und ver­passte mir den nöti­gen Anschub, den ich brauchte, um par­al­lel zu mei­nem Bestands­ge­schäft etwas Neues auf­zu­bauen.

Euch dreien ver­danke ich wirk­lich viel und bin für Eure Unter­stüt­zung so dank­bar! Ihr seid groß­ar­tig!

Schließ­lich keimte und wuchs so die Idee zu Mar­ke­ting-Zau­ber.

Warum gebe ich Dir einen so persönlichen Einblick?

Weil ich nun sagen kann: Mein Traum, jen­seits von regio­na­len Begren­zun­gen Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mern mein Mar­ke­ting-Know-how zur Ver­fü­gung zu stel­len, wird jetzt end­lich wahr!

Seit der Initi­al­zün­dung durch Car­men und dem Wach­hal­ten der Flamme durch Iris und Susanne habe ich viel gele­sen, viele Pod­casts gehört und mei­nen Traum immer prä­zi­ser aus­ge­baut. Zudem gibt es Men­schen, die mich zwar gar nicht ken­nen, die mich aber auf dem Weg inten­siv beglei­tet haben.

Darum möchte ich mich an die­ser Stelle aus­drück­lich auch bei fol­gen­den fan­tas­ti­schen Men­schen bedan­ken:

Marit Alke ist ganz vorn zu nen­nen, mit ihrem genia­len Pod­cast, der Online Busi­ness Lounge . Beson­ders die ers­ten 15 Fol­gen kann ich jedem emp­feh­len, der ein online Busi­ness plant.

Dann Gor­don Schön­wäl­der, der in sei­nen Pod­casts Pod­cast-Hel­den und Solo­pre­neurs Mosh­pit immer wie­der auch von sei­nen eige­nen per­sön­li­chen Erfah­run­gen berich­tet und mir gezeigt hat, dass die Feh­ler, die ich gemacht haben mag, auch andere gemacht haben. Letzt­lich hel­fen sie uns nur, bes­ser zu wer­den.

Mar­kus Cerenak  mit sei­ner Auf­for­de­rung, das Hams­ter­rad zu ver­las­sen und Ivan Blat­ter mit sei­nem neuen Zeit­ma­nage­ment waren mir wich­tige Impuls­ge­ber. Björn Tan­tau, Mara StixMira Gie­sen , Katha­rina Lewald, Chris­tian Gursky, Ihr alle wart meine Coa­ches und Bera­ter und habt mir gehol­fen, Mar­ke­ting-Zau­ber zu for­men und nun auf die Straße zu brin­gen. Dafür danke ich Euch allen und emp­fehle Euch gerne und jeder­zeit wei­ter.

Seit dem 11. Januar 2016 gibt es nun Mar­ke­ting-Zau­ber, seit­dem teile ich mein Wis­sen in Blog­bei­trä­gen und Webi­na­ren frei­gie­big und ohne die Sorge, die ich vor rund 13 Jah­ren noch hatte, dass ich zu viel von mei­nem Wis­sen ver­schenke und mich dann nie­mand mehr beauf­tra­gen mag. Die posi­tive Reso­nanz und die Auf­träge, die ich seit­dem erhal­ten habe, geben allen Rat­ge­bern, die ich hatte, Recht.

Und nun steht mein ers­tes Online-Pro­dukt kurz vor dem Ver­kaufs­start. Sofern ich jetzt noch alle Anfor­de­run­gen von Digis­tore erfülle, sollte der Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel zum Ende die­ser Woche in den Ver­kauf gehen.

Was ist der Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel und was hast Du davon?

Der Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel ist die Rea­li­sie­rung mei­nes Traums von einem erschwing­li­chen Mar­ke­ting-Coa­ching spe­zi­ell für Solo­pre­neu­rin­nen, die ihre Kun­den vor Ort bedie­nen. Ich denke an die Kon­di­to­rin, die die aus­ge­fal­lens­ten Tor­ten der Stadt her­stellt, die Fahr­leh­re­rin, die auch ängst­li­che Fahr­an­fän­ger zu siche­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern macht, die Mas­seu­rin, die noch die schlimms­ten Ver­kramp­fun­gen weg­kne­tet oder auch die Tier­phy­sio­the­ra­peu­tin, die jedem Vier­bei­ner wie­der auf alle vier Pfo­ten ver­hilft. Euch und vie­len ande­ren der enga­gier­ten und hoch moti­vier­ten, hart arbei­ten­den Ein­zel­un­ter­neh­me­rin­nen möchte ich hel­fen, eine bes­sere Sicht­bar­keit lokal vor Ort zu erlan­gen, online wie off­line, damit alle wis­sen, welch hoch­wer­ti­gen Ange­bote Ihr Euren Kun­den macht und damit Ihr end­lich die Auf­träge bekommt, die Ihr Euch wünscht und die Ihr ver­dient!

Schon für einen monat­li­chen Bei­trag, der gerade mal dem Preis von einem Essen für zwei Per­so­nen in Dei­ner Lieb­lings­piz­ze­ria ent­spricht, stehe ich Dir als Mar­ke­ting-Coach zu allen Dei­nen Fra­gen rund um online und off­line Mar­ke­ting zur Ver­fü­gung.

Im Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel lege ich jeden Monat ein Thema fest, um das sich meine Rat­schläge, Tipps und vor allem auch meine Exper­ten-Chats dann jeweils schwer­punkt­mä­ßig dre­hen. Meine Exper­ten-Chats für die Mas­ter­mind-Zir­kel-Mit­glie­der sind als Pre­mium-Webi­nare kon­zi­piert.

Was sind Premium-Webinare?

Wahr­schein­lich hast Du schon an dem einen oder ande­ren Webi­nar teil­ge­nom­men. Dann weißt Du, dass ein guter Teil der Zeit für den Wer­be­block drauf geht. In der Regel am Ende des Webi­nars und bevor Fra­gen, die Du über den Chat stel­len kannst, beant­wor­tet wer­den, wird Dir ein Pro­dukt oder eine Dienst­leis­tung vor­ge­stellt. Die Idee ist, dass viele der Teil­neh­mer dann auch die ange­bo­tene Leis­tung kau­fen. Ich mache das mit mei­nem Mar­ke­ting-Frei­tag ja ganz genau so und da ist auch nichts Ver­werf­li­ches dran.

In mei­nen Exper­ten-Chats jedoch fällt der Wer­be­block kom­plett weg. Außer­dem mag ich die direkte Kom­mu­ni­ka­tion mit mei­nen Teil­neh­mern. Nach Mög­lich­keit schal­tet sich jeder per Mikro und Kamera zu und wir haben einen fach­li­chen Aus­tausch per Video­kon­fe­renz, fast genau so, wie in einem ech­ten Prä­senz­se­mi­nar. Ich nehme mir viel mehr Zeit, als das bei einem nor­ma­len (Verkaufs-)Webinar der Fall ist. Erst wenn soweit alle Fra­gen aller Teil­neh­mer beant­wor­tet sind, been­den wir den Exper­ten-Chat.

Eine geheime Facebook-Gruppe nur für Mitglieder

Wei­ter­hin unter­stütze ich Dich per­sön­lich über meine Face­book-Gruppe: Mehr­fach täg­lich, im Nor­mal­fall sogar am Wochen­ende, schaue ich hier vor­bei und beant­worte Fra­gen, poste inter­es­sante Links, gebe Tipps und Impulse für Dein Mar­ke­ting.

Geschützter Mitglieder-Bereich

Es geht sogar noch wei­ter: Als Mit­glied des Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kels hast Du auch Zugriff auf einen geschütz­ten Mit­glie­der­be­reich auf mei­ner Web­site. Hier fin­dest Du die Auf­zeich­nun­gen aller Webi­nare und aller Exper­ten-Chats — mit­samt den dazu­ge­hö­ri­gen Folien und Show­no­tes.

Pas­send zum Monats­thema gibt es außer­dem Link­lis­ten, Check­lis­ten und wei­tere Infos, die ich für Dich als hilf­reich erachte.

 

Wenn Du jetzt also teil haben möch­test an mei­nem Traum von einem erschwing­li­chen Mar­ke­ting-Coa­ching, so kli­cke auf den But­ton und  werde Mit­glied! Soll­ten noch Fra­gen offen sein, kannst Du sie mir gern in den Kom­men­ta­ren oder auch direkt per E‑Mail stel­len. Ich freue mich dar­auf, Dich unter­stüt­zen zu kön­nen — egal, wo auf der Welt Du Dich befin­dest. Lass uns gemein­sam mei­nen Traum wahr machen, ein erschwing­li­ches Mar­ke­ting-Coa­ching anbie­ten zu kön­nen!

Hier fin­dest Du alle Infos zum Mas­ter­mind-Zir­kel

PS: Die Links mit * sind Wer­be­links zu Ama­zon, bei denen ich eine kleine Pro­vi­sion erhalte, wenn Du dar­über bestellst.

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Ich bin Birgit Schultz von Marketing-Zauber und ich unterstütze Solopreneurinnen (Einzelunternehmer) bei ihrem Online- und Social Media Marketing. Mein Fokus liegt auf dem strategischen und effizienten Einsatz von Social Media und Content Marketing für die Erhöhung von Bekanntheit, Reichweite und Reputation. Denn nur wer Dich kennt, kann bei Dir kaufen!

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

7 comments
Füge Deine Antwort hinzu