Titelbild für Facebook-Gruppe Personal Branding

Community Management und Personal Branding in einem: Deine Facebook-Gruppe

Face­book-Grup­pen sind unbe­strit­ten ein tol­les Mar­ke­ting- und Posi­tio­nie­rungs­werk­zeug für Dich und Dein Unter­neh­men. Sicher hast Du Dich auch schon gefragt, warum in man­chen Grup­pen die Post abgeht und andere so lang­wei­lig sind, wie ein end­lo­ser ver­reg­ne­ter Sonn­tag­nach­mit­tag als Du fünf Jahre alt warst, nicht nach drau­ßen durf­test, alle Bücher und Comics schon gele­sen waren und abso­lut nichts im Fern­se­hen lief…

Kurz, ich bekam vor nicht allzu lan­ger Zeit die Frage von einer Kun­din gestellt, wie sie denn Leben in Ihre Face­book-Gruppe brin­gen und vor allem, wie sie die dann auch für ihr Mar­ke­ting nut­zen kann. 

Zielfestlegung: Was und wen willst Du mit Deiner Facebook-Gruppe erreichen?

Bevor ich im Som­mer 2016 meine Mar­ke­ting-Zau­ber-Gruppe gegrün­det habe, habe ich mir sehr genau über­legt, was ich damit will. Ich ver­folge mit ihr meh­rere Ziele. Achte dar­auf, dass Du nicht zu viele für Deine fest­legst!

Ziel 1: Ich möchte Solo­pre­neu­rin­nen bei ihrem Social Media Mar­ke­ting hel­fen.
Dar­aus ergibt sich Ziel 2:
Ich möchte mich (und Mar­ke­ting-Zau­ber) über die Gruppe als DIE Anlauf­stelle für online und Social Media Mar­ke­ting für Ein­zel­un­ter­neh­me­rin­nen posi­tio­nie­ren.
Dar­aus ergibt sich Ziel 3:
Ich möchte über die Gruppe Mit­glie­der für mei­nen Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel und Kun­den für meine 1:1 Bera­tung gewin­nen.

Regeln festlegen — wer darf rein und was darf man in Deiner Gruppe?

Schnell merkte ich, dass ich mit mei­ner Gruppe nicht nur meine Ziel­gruppe der Solo­pre­neu­rin­nen anzog, son­dern auch andere Men­schen. Ich mache mir also Gedan­ken, ob ich sie über­haupt hin­ein las­sen will und was ich den Grup­pen­mit­glie­dern all­ge­mein erlaube.

Als Werk­zeug für die Vor­se­lek­tion nutze ich die Mög­lich­keit, den Antrag­stel­lern für die Mit­glied­schaft drei Fra­gen zu stel­len. Für mich habe ich ent­schie­den: Ich möchte wis­sen, aus wel­cher Bran­che die Per­son stammt, wel­che Erwar­tungs­hal­tung sie an die Gruppe hat und wie viele Mit­ar­bei­ter.

Extratipp

Nach­dem Du die Bei­tritts­an­frage geneh­migt oder abge­lehnt hast, hast Du kei­ner­lei Mög­lich­kei­ten mehr, auf diese Infor­ma­tio­nen zuzu­grei­fen. Face­book stellt sie Dir nicht zur Ver­fü­gung. Ich mache vor der Bestä­ti­gung oder Ableh­nung einen Screen­shot und spei­chere die­sen in einem Notiz­buch in Ever­note. Achte aber dar­auf, nur den Abschnitt mit den Fra­gen und Ant­wor­ten als Aus­schnitt zu clip­pen — für Namen und Pro­fil­bild wür­dest Du die Ein­wil­li­gung der Nut­zer vor dem Spei­chern brau­chen.

So weiß ich nun von vorn­her­ein, ob die Per­son, die Mit­glied wer­den möchte, über­haupt zur Gruppe passt. Aus der Erfah­rung habe ich nun für mich noch wei­tere Regeln auf­ge­stellt:

Mit­glied wird nur, wer

  • ein ordent­li­ches Pro­fil­bild hat
  • einen Klar­na­men führt
  • maxi­mal fünf Mit­ar­bei­ter hat und
  • nicht in etli­chen MLM- und Net­work-Mar­ke­ting-Grup­pen ist
  • und vor allem auch, sich die Zeit nimmt, alle Fra­gen zu beant­wor­ten.

Außer … ja, es gibt Aus­nah­men. Ich sehe über diese Regeln auch schon mal hin­weg, wenn ich die Per­son selbst kenne oder wenn das Pro­fil, die Freunde und die ande­ren Grup­pen­mit­glied­schaf­ten für die Auf­nahme spre­chen. Ich gehe davon aus, wer sich in ande­ren Grup­pen ver­nünf­tig ver­hält, wird es auch in mei­ner tun.

So gibt es also in mei­ner Gruppe auch Mit­glie­der mit Fan­ta­sie-Namen, mit unpas­sen­den Pro­fil­bil­dern, mit mehr Mit­ar­bei­tern  und sogar Men­schen, die ihr Geld mit Net­work-Mar­ke­ting ver­die­nen. Sofern sie nicht für ihre Pro­dukte in mei­ner Gruppe wer­ben.

… und was machst Du mit Mitbewerbern?

Tja, diese Frage wird mir häu­fig gestellt und ich habe sie mir anfangs natür­lich auch gestellt. Denn schnell stellte ich fest, dass auf vier Mit­glie­der, die in mein Ziel­grup­pen­pro­fil pas­sen, min­des­tens ein Mit­be­wer­ber oder Dienst­leis­ter, der selbst auf Kun­den­su­che ist, kommt.

Jetzt hätte ich sagen kön­nen, die kom­men nicht rein. Aber so bin ich nicht gestrickt. Denn das oberste Ziel mei­ner Gruppe ist ja “Ich möchte Solo­pre­neu­rin­nen bei ihrem Social Media Mar­ke­ting hel­fen.”

Nun weiß ich zwar viel, aber eben auch nicht alles. Und so habe ich mich ent­schie­den, auch Per­so­nen will­kom­men zu hei­ßen, die nicht dem Ziel­grup­pen­pro­fil ent­spre­chen. Solange sie sich an die Grup­pen­re­geln hal­ten!

Ganz wichtig: Klare und eindeutige Gruppenregeln

Ob Du das genau so hal­ten willst, ist Deine per­sön­li­che Ent­schei­dung. Wenn Du es tust, soll­test Du klare und ein­deu­tige Grup­pen­re­geln erstel­len, die auch für jeder­mann zugäng­lich sein müs­sen. Gut ist es, wenn Du die Regeln in der Time­line oben fixierst und auch in die Grup­pen­be­schrei­bung auf­nimmst. So kann jeder sie jeder­zeit fin­den und lesen. Ich weise auch in der Begrü­ßung der Neu­mit­glie­der extra dar­auf hin.

Extratipp

Ich habe auch schon gese­hen, dass andere ihre Grup­pen­re­geln als eigene Seite auf ihre Web­site stel­len und dann in der Gruppe ver­lin­ken. Das ist beson­ders dann eine gute Option, wenn Du Deine Regeln viel­leicht mit Bil­dern im Text anrei­chern möch­test.

Dein Zelt, Deine Regeln

In Dei­nen Grup­pen­re­geln legst Du fest, was in Dei­ner Gruppe erlaubt ist, was nicht. Auch die  Sank­tio­nen schreibst Du hier auf. In der Regel dürfte das der Aus­schluss aus der Gruppe sein. Sei hier ein­deu­tig und kon­se­quent und Du wirst es leich­ter haben, Deine Gruppe zu füh­ren.

Mindestens ebenso wichtig: Klare Themen und ein klarer Name

Je prä­zi­ser Du das Ober­thema für Deine Gruppe fest­legst, desto bes­ser. Bei mir ist es Mar­ke­ting für Solo­pre­neu­rin­nen mit dem Schwer­punkt online und Social Media Mar­ke­ting.

Wähle also einen Namen für Deine Gruppe, der Dein Thema auf den Punkt bringt. Das macht es für poten­zi­elle Mit­glie­der leich­ter, Deine Gruppe über die Suche zu fin­den. Ob es denn dann aber gleich ein Name sein muss, der alle mög­li­chen Schlüs­sel­wör­ter ent­hält? Ich finde sehr lange Grup­pen­na­men mit allen mög­li­chen Key­words immer etwas geküns­telt und umständ­lich.

Gut für Dein Personal Branding

Was sich aber bewährt hat: Baue Dei­nen eige­nen Namen in den Namen Dei­ner Gruppe ein. Das hilft denen, die nur die Info haben “werde Mit­glied in Bir­gits Gruppe, die ist toll” genauso wie Dir selbst für Dein Per­so­nal Bran­ding.

Ich kam selbst erst dar­auf, als vor eini­gen Mona­ten in mei­ner Gruppe nach einem guten Online Mar­ke­ting Bera­ter zu fai­rem Hono­rar gefragt wurde. Die Reak­tio­nen waren herr­lich für mich (“Du bist in Bir­gits Gruppe und fragst danach?!?”) aber nicht so für den Fra­gen­den, der sich nicht ernst genom­men gefühlt hat.

Da wurde mir erst klar, dass das unschein­bare Admin-Sym­bol wohl nicht jedem auf­fällt und dass diese Per­son mich gar nicht mit mei­ner Gruppe in Ver­bin­dung gebracht hat. Die Ände­rung des Grup­pen­na­mens war danach der rich­tige logi­sche Schritt.

So sorgst Du für Leben in Deiner Gruppe

Für jeden Grup­pen-Admin ist es schlimm, wenn nichts in sei­ner Gruppe pas­siert. Darum habe ich hier ein paar Tipps für Dich, mit denen Du Dei­nen Mit­glie­dern rich­tig Lust auf die aktive Teil­nahme in Dei­ner Gruppe machen kannst.

Stelle Fragen in Deiner Gruppe

Frag Deine Mit­glie­der, was immer Du wis­sen willst:

Du möch­test ein Online-Semi­nar anbie­ten und kannst Dich nicht ent­schei­den, zu wel­chem Thema? Frag!

Du weißt nicht, wann Du am bes­ten in der Gruppe live gehen sollst? Frag!

Du bist selbst auf der Suche nach der Lösung für ein Pro­blem? Frag!

Deine Mit­glie­der lie­ben es, Dir zu hel­fen, Dir Feed­back zu geben, Dich zu unter­stüt­zen — aber Du musst ihnen auch die Platt­form dafür geben. Am ein­fachs­ten ist das, indem Du Fra­gen stellst.

Schaffe Aktionstage

Ja, beson­ders ori­gi­nell ist die Idee nicht mehr — aber sie funk­tio­nie­ren ein­fach. Mit den Akti­ons­ta­gen schaffst Du ein siche­res Gerüst von Inter­ak­tion für Deine Gruppe. Und Inter­ak­tio­nen sind die Wäh­rung, die wir an Face­book zah­len, damit unsere Gruppe auch in der Time­line unse­rer Mit­glie­der auf­taucht und sicht­bar wird.

Zu wel­chen The­men und wie häu­fig Du Akti­ons­tage anbie­test, das musst Du selbst aus­pro­bie­ren. Ich habe mich ent­schie­den, jeden Tag eine andere Aktion anzu­bie­ten und erst kürz­lich die The­men und die Rei­hen­folge etwas ver­än­dert.

Blog­boost oder Wer­be­tage gehen immer, sind aber auch ein zwei­schnei­di­ges Schwert. Das gilt vor allem dann, wenn Du es nicht schaffst, die Mit­glie­der dazu zu bewe­gen, auch die Ange­bote und Bei­träge der ande­ren Mit­glie­der zu lesen und zu kom­men­tie­ren bezie­hungs­weise zu liken.

Diese Akti­ons­tage gibt es in mei­ner Face­book-Gruppe.

Die Auf­for­de­rung im Post selbst hilft nicht immer Hier musst Du mit gutem Bei­spiel vor­an­ge­hen und auch mal mode­rie­rend ein­grei­fen. Was mich zum nächs­ten Punkt bringt:

Werde selbst aktiv in Deiner Gruppe!

Gerade zu Anfang, wenn Deine Gruppe noch jung ist und Du nur wenige Mit­glie­der hast, sind eigent­lich alle auf Dich alleine fixiert. Bist Du nicht sicht­bar, ist Deine Gruppe tot.

Darum: Lies jeden Post, lies jeden Kom­men­tar in Dei­ner Gruppe. Schreib zu jedem Post etwas dazu, ant­worte dar­auf. Like jeden Bei­trag, jeden Kom­men­tar, den Du bear­bei­tet hast — so behältst Du auch den Über­blick, was Du schon gese­hen hast. Lobe, übe kon­struk­tive Kri­tik, hilf Dei­nen Mit­glie­dern. Gib ihnen Anre­gun­gen und Impulse.

Das kannst Du bei­spiels­weise über kura­tierte Bei­träge und das Tei­len span­nen­der Ange­bote (ob kos­ten­los oder kos­ten­pflich­tig) aus Dei­nem Netz­werk tun.

Live Videos gehen immer!

Gerade auch Live Videos in Dei­ner Gruppe sind eine per­fekte Mög­lich­keit, Deine Per­so­nen­marke zu stär­ken und für ange­neh­mes und sym­pa­thi­sches Eigen­mar­ke­ting zu sor­gen. Aber Du kannst auch Gäste ein­la­den, mit Dir in Dei­ner Gruppe live zu gehen und mit ihnen über ihre Arbeit und Ange­bote spre­chen.

Ver­an­stalte live Frage- und Ant­wort-Run­den oder gleich ganze Talk­shows zum Thema der Gruppe. So bringst Du garan­tiert Leben in die Bude.

Belohne gewünschtes Verhalten!

Du hast viele Mög­lich­kei­ten, Deine Grup­pen­mit­glie­der für gewünsch­tes Ver­hal­ten zu beloh­nen. Jemand hat beson­ders flei­ßig in Dei­ner Gruppe gepos­tet und kom­men­tiert? Mach sie oder ihn zum Mit­glied der Woche oder des Monats und biete ihnen eine Platt­form, sich exklu­siv zu prä­sen­tie­ren!

Jemand ist beson­ders hilfs­be­reit und unter­stützt unei­gen­nüt­zig Deine Arbeit? Mach ihn zum Co-Admin und stelle ihn bei der Gele­gen­heit den ande­ren Mit­glie­dern pro­mi­nent vor! Je nach Grup­pen­thema fal­len Dir da für Deine Gruppe bestimmt noch mehr Mög­lich­kei­ten ein.

Sei konsequent und ahnde ungewünschtes Verhalten

Grup­pen, egal wel­cher Art, zie­hen auch immer wie­der Trolle an. Also Men­schen, die sich nicht an die Regeln hal­ten wol­len. Men­schen, die pro­vo­zie­ren, grob unhöf­lich sind oder sich selbst pro­du­zie­ren möch­ten. Über die Grup­pen­re­geln kannst Du deut­lich machen, dass Du das nicht willst. Du musst dann aber auch kon­se­quent sein, sol­ches Ver­hal­ten rügen und die Mit­glie­der, die sich (wie­der­holt) dane­ben beneh­men, raus­wer­fen.

Das fühlt sich manch­mal komisch an. Ich bin nicht so der Typ Ober­auf­se­her, der stän­dig schaut, was andere Men­schen für Feh­ler machen. Ich erwarte ganz ein­fach, dass die Mit­glie­der in mei­ner Gruppe sich frei­wil­lig und aus Über­zeu­gung an die auf­ge­stell­ten Regeln hal­ten. Ein­fach, weil ich selbst so handle.

Darum schau ich auch immer genau hin, ob jemand ein­fach nur schus­se­lig war, ob ihm die Regeln egal waren oder ob er bewusst eine Über­schrei­tung in Kauf genom­men hat. Dann kann ich auch unge­müt­lich wer­den. Spaß macht mir das nicht. Aber ich bekomme jedes Mal viel Rück­halt von den akti­ven Mit­glie­dern.

Schaffe ein Klima des Vertrauens in Deiner Gruppe

Mein kon­se­quen­tes Vor­ge­hen zeigt den Mit­glie­dern, dass sie mir als Admin ver­trauen kön­nen. Sie wis­sen, dass ich keine Kom­men­tare dulde, die einen Fra­gen­den her­ab­wür­di­gen, die unfreund­lich sind und die keine kon­struk­tive Hilfe dar­stel­len.

Für meine Gruppe gilt: Jeder hat mal mit einem Thema neu ange­fan­gen. Es gibt ein­fach keine dum­men Fra­gen. Jede Frage wird ernst genom­men und erfährt Wert­schät­zung. Nur in einem sol­chen Klima kann ein ech­ter wert­vol­ler Aus­tausch auf Augen­höhe ent­ste­hen. Gerade diese Wert­schät­zung eines jeden ein­zel­nen Mit­glieds wird in mei­ner Gruppe so sehr gemocht. Ich bekomme oft das Feed­back, dass meine Gruppe die Lieb­lings­gruppe sei.

Probiere immer wieder was Neues aus

Finde eigene Mög­lich­kei­ten, Deine Gruppe zu ver­zau­bern. Ob Du nun spät Abends live gehst, um ein­fach nur bei einem Glas Wein oder Bier über Dein Thema zu plau­dern oder ob Du neue Mög­lich­kei­ten von Face­book nutzt. Aktu­ell (Sep­tem­ber 2018) sind die Face­book Watch­par­tys eine neue Funk­tion. Halte die Augen offen und lass Dich auch von den Aktio­nen ande­rer Admins inspi­rie­ren.

Was funktioniert schlecht oder gar nicht in Facebook-Gruppen?

Ist das Thema Dei­ner Gruppe Hilfe bei tech­ni­schen Pro­ble­men, Mar­ke­ting oder Ver­trieb, so hast Du es leich­ter, die Mit­glie­der zum Pos­ten zu ermun­tern, als wenn Du viel­leicht ein sen­si­bles Gesund­heits­thema hast oder es in Dei­ner Gruppe um ein Thema wie Job­su­che geht.

Wenn Deine Gruppe ein sol­ches Thema hat, musst Du mit noch mehr Fin­ger­spit­zen­ge­fühl daran gehen und noch mehr Ver­trau­ens­ar­beit leis­ten. Direkte Fra­gen wer­den wahr­schein­lich oft unbe­ant­wor­tet blei­ben. Ich bin aber in Grup­pen, in denen das trotz­dem funk­tio­niert.

So fand ich eine Gruppe groß­ar­tig, in der das Live-gehen auf Face­book in die­sem geschütz­ten Raum geübt wer­den konnte. Das funk­tio­nierte, weil alle das selbe Pro­blem hat­ten: Lam­pen­fie­ber und Respekt vor der “Tech­nik”. Alle haben sich gegen­sei­tig unter­stützt und gehol­fen. Gemein­same Auf­ga­ben und kleine interne Chal­len­ges kön­nen hier die Mit­glie­der auf­tauen und auf­tau­chen las­sen.

Eine Facebook-Gruppe macht Arbeit und kostet Zeit — aber …

Der Auf­wand, eine Gruppe leben­dig zu hal­ten und für Dein eige­nes Mar­ke­ting zu nut­zen, ist nicht gering. Nicht umsonst gibt es in grö­ße­ren Unter­neh­men für die­sen Zweck sogar extra Mit­ar­bei­ter, die das Com­mu­nity Manage­ment über­neh­men. Als Solo­pre­neu­rin musst und soll­test Du Dich aber per­sön­lich um Deine Gruppe küm­mern.

Wenn Du per­sön­lich anwe­send und aktiv bist, ist eine Gruppe die per­fekte Mög­lich­keit, um Dich Dei­nen größ­ten Fans zu von Dei­ner bes­ten Seite zu zei­gen. So dicht kommst Du über keine Face­book-Seite an Deine Ziel­gruppe heran. So offen wirst Du nir­gends sonst von den Wün­schen und Schmerz­punk­ten Dei­ner poten­zi­el­len Kun­den erfah­ren.

Betreibe ein einfaches Monitoring

Damit das aber nicht unge­nutzt an Dir vor­über zieht, soll­test Du ein ein­fa­ches Moni­to­ring betrei­ben. Was meine ich damit?

Die bis zu drei Fra­gen, die Du vor Auf­nahme in Deine Gruppe stel­len kannst, ermög­li­chen Dir schon im Vor­feld zu sehen, was Dei­nen neuen Mit­glie­dern auf den Nägeln brennt.

Schau Dir außer­dem genau an, wel­che Posts (Deine, aber auch die Dei­ner Mit­glie­der) beson­ders viele Kom­men­tare und Inter­ak­tio­nen bekom­men. Kannst Du ein Sys­tem erken­nen? Wie kannst Du die Erkennt­nisse nut­zen, um für noch mehr Inter­ak­tion zu sor­gen?

Denn Inter­ak­tio­nen sor­gen dafür, dass die Chance steigt, dass Deine Mit­glie­der die Bei­träge der Gruppe auch in ihrer Time­line sehen. Und zwar auch dann, wenn sie nur “Bei­träge von Freun­den” oder “High­lights” ein­ge­stellt haben. Inter­ak­tio­nen sor­gen aber auch dafür, dass Deine Gruppe von Face­book pas­sen­den Per­so­nen emp­foh­len wird und so Deine Gruppe wei­ter wächst.

Dazu noch ein Wort: Natür­lich ist es schön für Dein Ego aber auch für Deine Repu­ta­tion, mög­lichst viele Mit­glie­der zu haben. Signa­li­siert das doch, dass Deine Gruppe beliebt ist und Du gute Arbeit leis­test. Aber mit den Mit­glie­der­zah­len ver­hält es sich wie mit den Fan­zah­len Dei­ner Face­book-Seite: Nicht die abso­lute Zahl zählt, son­dern die Inter­ak­ti­ons­rate.

So achte ich sehr dar­auf, dass wirk­lich nur pas­sende Mit­glie­der in die Gruppe kom­men. Die Grup­pen-Insights ver­ra­ten mir, dass ich auf 100 zuge­las­sene Mit­glie­der 50 ablehne. Was sind Grup­pen-Insights?

Nutze die Gruppen-Insights

Als Admi­nis­tra­tor stellt Face­book uns auch ein paar Sta­tis­ti­ken bereit. Die fin­dest Du im Menü-Punkt Grup­pen-Insights links am Rand in Dei­ner Gruppe (in der Brow­ser­an­sicht). Hier hast Du eine Art Früh­warn­sys­tem, ob etwas schief läuft oder in Dei­ner Gruppe alles in Ord­nung ist. Du siehst die Wachs­tums­rate, die Anzahl der Bei­träge, Kom­men­tare und Reak­tio­nen und wie viele Mit­glieds­an­fra­gen es gab. Für geheime Grup­pen gibt es diese Insights übri­gens nicht.

Stan­dard­mä­ßig wer­den Dir die letz­ten 28 Tage ange­zeigt. Über “Benut­zer­de­fi­niert” kannst Du aber die Sta­tis­ti­ken seit Grün­dung der Gruppe abru­fen.

Fazit

Deine eigene Face­book-Gruppe ist ein wun­der­vol­les Instru­ment, um Dich als Experte für Dein Thema zu posi­tio­nie­ren und ganz nah an Dei­ner Ziel­gruppe dran zu sein. Die Chan­cen, dass Deine Grup­pen­mit­glie­der bei Dir Kunde wer­den sind ungleich höher, als bei den Fans Dei­ner Face­book-Seite.

Das sollte Dir Zeit und Auf­wand, die Gruppe zu mode­rie­ren wert sein. Wenn Du Dir immer wie­der was Neues für die Mit­glie­der ein­fal­len lässt, mit Ihnen Deine Tipps und Deine Exper­tise teilst, wer­den sie es Dir auf viel­fäl­tige Weise dan­ken.

Ich bin jeden­falls sehr froh und glück­lich mit mei­ner “gro­ßen” Mar­ke­ting-Zau­ber-Gruppe. Wenn Du Ein­zel­un­ter­neh­me­rin aber noch nicht Mit­glied bist, komme gern dazu! Kli­cke ein­fach auf den Link oder gib marketingzaubergruppe.de in die Adress­zeile Dei­nes Brow­sers ein.

Ein letzter Extratipp

Die Web­adres­sen für die Face­book-Grup­pen las­sen sich gerade in der münd­li­chen Kom­mu­ni­ka­tion schlecht sagen. Viel ein­fa­cher ist es, Du reser­vierst Dir bei Dei­nem Web­hos­ter eine zusätz­li­che Domain und lei­test die direkt auf Deine Face­book-Gruppe um. Denn es ist viel leich­ter zu sagen “Gib ein­fach mar­ke­ting­zau­ber­gruppe Punkt D-E in Dei­nen Brow­ser ein, alles ein Wort, ohne Bin­de­stri­che!” als “Gib www Punkt face­book Punkt com Schräg­strich groups — wie Eng­lisch Gruppe — Schräg­strich mar­ke­ting­zau­ber ein Wort ohne Bin­de­stri­che ein.” 🙂 

Wie sind Deine Erfah­run­gen mit Face­book-Grup­pen? Hast Du bereits eine oder gar meh­rere? Fällt es Dir leicht oder schwer, die Gruppe leben­dig zu hal­ten? Hast Du viel­leicht sogar einen wei­te­ren Tipp, den Du mit den ande­ren Lesern und mir tei­len magst? Schreib auf jeden Fall gern einen Kom­men­tar — ich freue mich dar­auf!

5/5 (1 Review)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

10 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?