Facebook-Profil Bild - wie es nicht aussehen sollte

Dein privates Facebook-Profil geschäftlich nutzen — worauf Du achten solltest

Wenn Du zu einem Geschäfts­emp­fang gehst, ziehst Du Dir dann auch ein wit­zi­ges Kos­tüm an, setzt eine Son­nen­brille auf und nimmst Visi­ten­kar­ten mit einem Fan­ta­sie­na­men mit? Gehst Du dann ein­fach nach vorn oder auf die Bühne, schnappst Dir das Mikro und stellst Dein Unter­neh­men vor? Dann igno­rierst Du alle Fra­gen zu Dir als Per­son und gehst ein­fach mal wie­der? Genau so ver­hal­ten sich aber viele, die Face­book zwar geschäft­lich nut­zen, aber nicht dar­auf ach­ten, wie ihr Pro­fil und ihr Ver­hal­ten so wir­ken.

Alles, was Du auf Face­book machst, wie Du Dich dar­stellst, wie Du Dein Face­book-Pro­fil füllst, was Du pos­test: Alles wird in dem Moment zu Mar­ke­ting, in dem Du auch geschäft­lich auf Face­book aktiv bist. Darum beleuchte ich heute ein­mal ein paar klas­si­sche Feh­ler, die mir beson­ders als Grup­pen-Admi­nis­tra­tor immer wie­der so auf­fal­len. Und die eigent­lich ganz leicht zu ver­mei­den sind.

Auch wenn Face­book die geschäft­li­che Nut­zung pri­va­ter Pro­file unter­sagt — für uns Solo­pre­neure ist eine Ver­mi­schung von pri­vat und geschäft­lich unver­meid­lich. Spä­tes­tens in dem Moment, in dem wir Grup­pen bei­tre­ten, in denen es um Ver­net­zung und Ver­mark­tung unse­rer Unter­neh­men geht. Da wir nicht mit unse­ren geschäft­li­chen Sei­ten Mit­glied wer­den kön­nen (das hat Face­book — noch? — nicht vor­ge­se­hen), bleibt uns da nicht viel ande­res übrig.

Wichtiger Hinweis!

Mit die­sem Bei­trag rufe ich natür­lich nicht zur geschäft­li­chen Nut­zung Dei­nes pri­va­ten Pro­fils auf, son­dern weise auf die The­ma­tik aus mar­ke­ting­tech­ni­scher Sicht hin. Du soll­test auf jeden Fall wis­sen, dass es immer eine Grat­wan­de­rung ist, die Du da unter­nimmst. Denn sowohl Face­book als auch unser Gesetz­ge­ber haben für die­ses Thema ihre eige­nen Vor­stel­lun­gen. Wich­tige Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen lie­fert Dir die­ser Arti­kel von Rechts­an­walt Dr. Tho­mas Schwenke, den Du auf jeden Fall ergän­zend zu mei­nem Bei­trag lesen soll­test.

Jetzt könnte man auf die Idee kom­men, ein­fach zwei Pro­file zu füh­ren: Eins für pri­vat und die Freunde und eins geschäft­lich und öffent­lich.

Lass Dir sagen: Das ist keine gute Idee!

Ers­tens ver­bie­tet Face­book das und kann Dir im Zwei­fel eins oder beide Pro­file sper­ren. Dumm, wenn das dann das Pro­fil ist, mit dem Du Deine Seite ver­wal­test und Du even­tu­ell Grup­pen-Admin bist.

Zwei­tens, weil Du schon nach kur­zer Zeit mer­ken wirst, dass sich das schi­zo­phren anfühlt und Du Dich immer neu ein- und aus­log­gen musst (oder mit zwei Brow­sern arbei­ten).

Mach’s also bes­ser gleich rich­tig und arbeite mit einem ein­zi­gen Pro­fil. Über die Zuord­nung von Dei­nen Freun­den zu ent­spre­chen­den Lis­ten kannst Du prima ein­stel­len, wer wel­che Inhalte zu sehen bekom­men soll.

Mir ist das aller­dings zu läs­tig.

Ich habe zwar eine Liste mit “engen Freun­den” und die ist wirk­lich klein und ent­hält keine zwan­zig Per­so­nen — alle von denen ste­hen mir sehr nahe. Nor­ma­ler­weise poste ich aber bestimmt 98% öffent­lich. Ein­zig, wenn ich in den Urlaub fahre, erstelle ich eine geheime Gruppe. In die lade ich wenige Men­schen und poste dort über meine Reise. Da ich im Home­Of­fice arbeite, möchte ich nicht, dass mein genauer Rei­se­ter­min und meine Abwe­sen­heit öffent­lich bekannt ist. Du kannst Dir den­ken, warum.

Facebook-Profil: Dein Foto

Für die geschäft­li­che Face­book-Nut­zung ist ein anspre­chen­des Pro­fil-Foto Tür­öff­ner Num­mer 1! Vor weni­gen Wochen habe ich neue Fotos von mir machen las­sen und auch eines aus dem Shoo­ting für mein pri­va­tes Pro­fil aus­ge­wählt.

Mein neues Pro­fil­foto auf Face­book

Die Reak­tio­nen waren unglaub­lich. So viele Likes und Kom­men­tare habe ich schon lange nicht mehr bekom­men.

Was mir bei der Aus­wahl des Bil­des wich­tig war: Es sollte

  • meine Per­sön­lich­keit rüber brin­gen
  • freund­lich aus­se­hen
  • gut wie­der­erkenn­bar sein
  • Sym­pa­thie wecken
  • Ver­trauen erwe­cken

Denn das alles sind wich­tige Vor­aus­set­zun­gen dafür, dass ich neue Inter­es­sen­ten für Mar­ke­ting-Zau­ber gewin­nen kann.

Das erreichst Du aber nicht mit Pro­fil-Fotos, wie sie mir immer wie­der begeg­nen:

  • Man sieht den gan­zen Kör­per und kann darum das Gesicht kaum erken­nen.
  • Es wer­den nur Teile des Gesichts gezeigt
  • Es wird ein Bild im Pro­fil ver­wen­det, bei dem die Per­son sich abwen­det und man kaum die Nasen­spitze sieht
  • Eine Son­nen­brille ver­birgt die Augen
  • Es wird “cool” in die Kamera geschaut, meist wirkt das aber ledig­lich arro­gant oder gelang­weilt
  • Es wird eine Comic­fi­gur oder ein Emoji ver­wen­det
  • Zu sehen sind Blu­men oder Haus­tiere
  • Es befin­det sich nicht eine Per­son auf dem Bild, son­dern meh­rere (gern der Lebens­part­ner)
  • Es wird gar kein Foto ver­wen­det, son­dern nur das Platz­hal­ter­bild von Face­book belas­sen

Obwohl mir völ­lig klar ist, dass das Foto auch das Bild eines wild­frem­den Men­schen sein könnte, das nichts mit der Per­son zu tun hat, die sie vor­gibt zu sein: Wenn ich das Foto sym­pa­thisch finde, fällt es mir leich­ter, eine Freund­schafts­an­frage zu akzep­tie­ren oder den­je­ni­gen in eine mei­ner Grup­pen zu las­sen.

Also, lass auch für Dein pri­va­tes Pro­fil ein ordent­li­ches Foto machen (mög­lichst kein Pass­foto und schon gar kei­nes, wie es für den neuen Per­so­nal­aus­weis benö­tigt wird) und nutze die Sym­pa­thie, die Du damit gewin­nen kannst.

Im Facebook-Profil sind Klarnamen Pflicht

Nicht nur, dass die Ver­wen­dung Dei­nes ech­ten Namens von Face­book so ver­langt wird (die soge­nannte Klar­na­men-Pflicht) — auch in der Kom­mu­ni­ka­tion mit ande­ren ist ein ech­ter Name immer zu bevor­zu­gen. Schließ­lich gilt auch hier, was für Dein Foto gilt: Glaubst Du, jemand wird in Dei­nem Web­shop ein­kau­fen wol­len, wenn Du Dich hin­ter einem merk­wür­di­gen Pseud­onym ver­birgst? Serio­si­tät, Ver­läss­lich­keit und Ver­trau­ens­wür­dig­keit las­sen sich eben nicht mit Namen wie “Tigrib Schlutz”, “Bir Gitsch” oder “Bir­git Schu” erzeu­gen.

Eben­falls völ­lig dane­ben ist es, wenn der Mit­tel­name für die Berufs­be­zeich­nung ver­wen­det wird. “Bir­git Mar­ke­ting­be­ra­te­rin Schultz” wäre so ein Bei­spiel bei dem nicht nur ich lange Zähne bekomme.

Deine Profilangaben auf Facebook

Du musst Dein Face­book-Pro­fil und Dei­nen “Steck­brief” nicht so akri­bisch aus­fül­len, wie ich es tue. Aber drei Tipps für Dein (Selbst-)Marketing habe ich trotz­dem für Dich:

  • Ver­knüpfe an die­ser Stelle unbe­dingt Deine geschäft­li­che Seite mit Dei­nem pri­va­ten Pro­fil. So haben Face­book-Nut­zer, die Deine Posts in Grup­pen gele­sen haben, eine Chance, her­aus­zu­fin­den was Du anbie­test. Wenn Du gern in Grup­pen ande­ren hilfst und sie unter­stützt, bekommst Du auf diese Art auch immer wie­der neue Fans für Deine geschäft­li­che Seite.
  • Ent­we­der, Du gibst die Schule(n) an, die Du besucht hast, oder Du ver­zich­test ganz dar­auf. “Schule des Lebens” ist weder wit­zig noch aus­sa­ge­kräf­tig und zeigt in mei­nen Augen nur, dass der­je­nige, der das ver­wen­det, Pro­bleme mit sei­nem Selbst­be­wusst­sein hat. Für mich impli­ziert das immer: Kei­nen Schul­ab­schluss geschafft.
  • Schreibe in Dei­nen Steck­brief einen kur­zen Satz, der kurz knapp und bün­dig erklärt, was Du einem Inter­es­sen­ten anzu­bie­ten hast. Neu­deutsch nennt man das auch Ele­va­tor Pitch.

Gib in Deinen öffentlichen Posts auch etwas über Dich preis

Pro­file, in denen außer dem Titel- und Pro­fil­bild nichts wei­ter öffent­lich zu sehen ist, machen mich (ins­be­son­dere) als Grup­pen­ad­mi­nis­tra­tor miss­trau­isch. Was ist das für ein Mensch, der da Ein­tritt in meine Com­mu­nity ver­langt? Ohne öffent­li­che Posts kann ich den­je­ni­gen nicht ein­schät­zen. Weder mag ich den in meine Gruppe auf­neh­men, noch würde ich des­sen Dienst­leis­tung beauf­tra­gen oder etwas in sei­nem Shop bestel­len. Also, gib ruhig (etwas) über Dein Leben und Deine Inter­es­sen preis. Wenn das dann zu Dei­nem Busi­ness passt, um so bes­ser.

Klei­nes Bei­spiel?

Wenn Du auf Face­book mein Pro­fil auf­rufst, wirst Du schnell sehen, dass ich ein Fan der Pea­nuts bin, von schlech­tem Wet­ter und mei­ner Buch­hal­tung genervt bin und neben den Posts mei­ner geschäft­li­chen Seite gern Tipps und Posts mei­ner Netz­werk-Kol­le­gen teile.

Wenn mich jemand in einem Post mar­kiert und ich hin­ter dem stehe, was dort geschrie­ben wurde, gebe ich auch diese Posts für mein Pro­fil frei. So kann sich jeder, der sich für eine Zusam­men­ar­beit mit mir inter­es­siert, schon ein recht gutes Bild davon machen, was für ein Mensch ich bin.

Sei positiv und vermeide Geheimniskrämerei!

Was ich ver­meide (oder dann wirk­lich viel­leicht mal nur an meine Liste “enger Freunde” poste) sind nega­tive Posts aller Art und soge­nannte Mys­tery-Posts (“Bitte alle mal Dau­men drü­cken: Wich­tig!” und dann drei Stun­den spä­ter “Hat gehol­fen” — ohne Auf­lö­sung, worum es ging). Wenn ich mein Herz aus­schüt­ten will, spre­che ich mit mei­nem Mann, mei­ner Mut­ter oder mei­nen Freun­din­nen. Sol­che The­men gehö­ren mei­ner Mei­nung nach nicht nach Face­book. Und Mys­tery-Posts sind für alle, die nicht ein­ge­weiht sind, ein­fach nur ner­vi­ger Spam. Damit machst Du Dich auch nicht inter­es­sant — son­dern Du nervst. Und mit den neuen far­bi­gen Hin­ter­grün­den von Face­book wer­den diese Posts auch nicht bes­ser …

Kurz gefasst, ich poste gern und manch­mal auch viel.

Dafür habe ich meine eigene Regel:

Kein Sex, keine Poli­tik, keine Reli­gion und nichts, was ich nicht in drei Meter gro­ßen Buch­sta­ben an die Wand gegen­über mei­nem Eltern­haus schrei­ben würde. 😉

Damit fahre ich sehr gut. Du wirst Deine eigene Regel fin­den, mit der Du Dich wohl fühlst.

Und noch als letz­ter Tipp: Deine Freun­des­liste soll­test Du aller­dings nicht auf öffent­lich stel­len — dann ist Dein Pro­fil auch für Spam­mer und Kri­mi­nelle wesent­lich weni­ger span­nend.

Edit 27. Sep­tem­ber 2017: Gerade habe ich einen Bei­trag von Lars Hahn auf Sys­te­ma­tisch Kaf­fee­trin­ken gefun­den, der eine wun­der­volle Ergän­zung zu mei­nem Bei­trag hier dar­stellt. Schau mal rein!

Fazit zu Deinem Facebook-Profil

Wenn Du als Geschäfts­part­ner mit Dei­nem pri­va­ten Pro­fil auf Face­book ernst genom­men wer­den willst und Zugang zu Grup­pen erhal­ten möch­test, die sich mit geschäft­li­chen The­men befas­sen, dann über­prüfe doch mal Dein Pro­fil. Kleine Anpas­sun­gen kön­nen da große Wir­kung zei­gen.

Wie hast Du bis­her Dein Face­book-Pro­fil geführt? Wirst Du nun eini­ges daran ver­än­dern? Oder hast Du ganz andere Erfah­run­gen gemacht? Ich bin neu­gie­rig auf Dei­nen Kom­men­tar!

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

35 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?