Flyer selbst gestalten — die besten Programme

Von Birgit Schultz

März 21, 2016


Letzte Aktua­li­sie­rung 22. Okto­ber 2021 

Eine mei­ner frü­hes­ten Kind­heits­er­in­ne­run­gen geht zurück zu mei­nem aller­ers­ten Urlaub. Ich war “Zwei­ein­vier­tel” und meine Eltern sind mit mir nach Rimini in Ita­lien gefah­ren. Das Traum­ziel in den 1960er Jahren.

Wie jedes Kind damals war ich mit Eimer, Schäu­fel­chen und Harke aus­ge­stat­tet. Ich erin­nere mich tat­säch­lich noch daran, wie ich ver­suchte, eine “Burg” mit mei­ner grü­nen Harke zu bauen. Wie Du Dir den­ken kannst, ging das gründ­lich dane­ben. Mein Vater konnte es dann wohl nicht län­ger mit anse­hen und drückte mir die rote kleine Schau­fel in die Hand. Das war bes­ser. Viel besser!

Birgit in Rimini
Bir­git in Rimini 1968

Einen Ham­mer nutzt man nicht zum Sägen. Fal­sche Werk­zeuge kön­nen Dir das Leben sehr, sehr schwer machen. Doch aus der Not oder aus Unwis­sen­heit her­aus nutzt Du viel­leicht Pro­gramme, die für Dei­nen Ein­satz­zweck gar nicht gedacht sind.

Hast Du schon ein­mal ver­sucht, mit Word einen Flyer zu erstel­len? Obwohl das “geht”, rate ich Dir drin­gend davon ab. Du ver­lierst viel zu viel Zeit mit der Posi­tio­nie­rung der ein­zel­nen Ele­mente. Das liegt daran, dass Word ein zei­len­ori­en­tier­tes Pro­gramm ist und nicht wirk­lich dafür gedacht, ein­zelne Ele­mente frei auf einer Seite zu platzieren.

Viele ver­su­chen es mit Power­point. Das ist schon etwas bes­ser geeig­net, aber immer noch umständ­lich. Ich habe schon tolle Bro­schü­ren gese­hen, die mit Power­point erstellt wor­den sind, aber der Wow-Effekt kam daher, dass ein aus­ge­bil­de­ter Gra­fik­de­si­gner die­ses Werk­zeug genutzt hat. Ein ech­ter Künst­ler kann auch mit einem ein­fa­chen HB-Blei­stift auf Kopier­pa­pier ein Kunst­werk schaf­fen. Der unge­übte Mensch kann es nicht. Und noch tol­ler wird das Werk des Künst­lers, wenn er die ganze Band­breite von Blei­stift-Här­te­gra­den auf hoch­wer­ti­gem Papier nut­zen kann.

Ich bin also der Über­zeu­gung, dass Du immer mit dem bes­ten Werk­zeug, das Du Dir leis­ten kannst, arbei­ten solltest.

Aber ich weiß auch, dass es Gründe gibt, sich nach low cost oder no cost Alter­na­ti­ven umse­hen zu müs­sen. Sei es, weil das eigene Bud­get gerade sehr begrenzt ist und Du per Boot­strap­ping Dein Unter­neh­men hoch­zie­hen musst. Sei es, weil Du erst mal nur tes­ten möch­test, ob Dir das Erstel­len eines Fly­ers auch wirk­lich liegt. Oder sei es, weil Du weißt, dass Du die Soft­ware so sel­ten ein­set­zen wirst, dass die Anschaf­fungs­kos­ten für die Soft­ware die Kos­ten für einen Gra­fi­ker, den Du beauf­tragst, bei wei­tem übersteigen.

Ich weiß genau, was Dein Traum ist: Du suchst ein Pro­gramm, in das Du Deine Texte und Fotos hoch­lädst, klickst auf einen “magi­schen” Knopf und — sim­sa­la­bim! her­aus kommt ein toll design­ter Flyer, der Dir in Scha­ren Kun­den bringt. 

So ein Tool gibt es lei­der (noch?) nicht. Zur Gestal­tung eines Fly­ers brauchst Du immer noch Grund­la­gen in der Gestal­tung, ein paar nette eigene Ideen und natür­lich auch gute Texte und Bilder. 

In die­sem Bei­trag geht es um die Werk­zeuge, die Du zur Gestal­tung von Druck­sa­chen benö­tigst. Fast alle vor­ge­stell­ten Pro­gramme, sind übri­gens sowohl für Win­dows als auch Mac ver­füg­bar, teil­weise sogar für Linux!

Was Du zur Gestaltung von Drucksachen brauchst

Du benö­tigst min­des­tens drei, maxi­mal vier Pro­gramme, um einen Flyer druck­fer­tig vorzubereiten.

1. Bildbearbeitung

Ohne Bil­der ist ein Flyer nur halb so schön. Die Fotos und Gra­fi­ken, die Du ver­wen­dest, soll­test Du aber nicht unbe­ar­bei­tet ver­wen­den. Oft ist es klug, nur Aus­schnitte eines Fotos einzufügen.

2. Vektorprogramm

Wenn Du in Dei­nem Flyer Schau­bil­der oder Gra­fi­ken ver­wen­den willst, kannst Du das mit dem Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm machen. Ein­fa­cher ist es aber in der Regel mit einem Vek­tor­pro­gramm. Liegt eine Gra­fik in einem Vek­tor­for­mat vor, so kannst Du sie belie­big ska­lie­ren, ohne dass es zu der gefürch­te­ten Trepp­chen­bil­dung bei Ver­grö­ße­run­gen kommt. Daher ist ein Vek­tor­pro­gramm beson­ders für die Erstel­lung von Logos geeignet.

3. Layout-Programm

Auch Satz­pro­gramm genannt. Lay­out-Pro­gramme ermög­li­chen es Dir, alle Ele­mente frei auf der Seite anzu­ord­nen und sich sogar über­lap­pen zu lassen.

4. PDF-Programm

Um Dei­nen Flyer dru­cken zu las­sen, brauchst Du even­tu­ell auch ein PDF-Pro­gramm, um Deine Daten druck­fer­tig auf­zu­be­rei­ten. Druck­fer­tig bedeu­tet, dass eine Dru­cke­rei es kor­rekt und farb­echt dru­cken kann.

Flyer selbst gestalten mit Programmen der Premiumklasse

Alle diese Auf­ga­ben erfül­len die Pre­mium-Pro­gramme des Platz­hir­schen Adobe. Wahr­schein­lich am geläu­figs­ten ist Dir Adobe Pho­to­shop, das Pro­gramm zur Foto- und Bild­be­ar­bei­tung. Das Vek­tor­pro­gramm von Adobe heißt Illus­tra­tor, das Lay­out Pro­gramm InDe­sign und das PDF-Pro­gramm Acro­bat. Frü­her konnte man die Pro­gramme ein­zeln oder im Paket kau­fen und dann so lange nut­zen, wie man wollte. Sie waren teuer (Pho­to­shop allein schlug schon mit rund 1000 Euro zu Buche), aber wenn man nicht unbe­dingt die neu­este Soft­ware haben wollte, konnte man rela­tiv lange damit auskommen. 

Inzwi­schen bie­tet Adobe die Pro­gramme nur noch auf Miet­ba­sis an. Adobe Pho­to­shop alleine kos­tet aktu­ell 23,79 € brutto pro Monat. Im Foto-Abo bekommst Du Ligh­troom und Pho­to­shop für nur 11,89 € pro Monat, die gesamte Crea­tive Suite, die alle genann­ten Pro­gramme (und noch einige mehr) umfasst, monat­lich knapp unter 60 Euro. Wenn Du Dir das leis­ten kannst, ist das meine Top-Emp­feh­lung. Die Soft­ware wird regel­mä­ßig aktua­li­siert, Du bist immer auf dem neu­es­ten Stand und alle Kom­po­nen­ten spie­len per­fekt zusam­men. Ich habe viele Jahre sehr gerne mit die­sen Pro­gram­men gearbeitet.

Flyer selbst gestalten mit Programmen der mittleren Preisklasse

Die Pre­mium-Klasse und auch die mitt­lere Preis­klasse loh­nen sich nur, wenn Du sie auch regel­mä­ßig nutzt. Ansons­ten ist es näm­lich güns­ti­ger, einen Gra­fi­ker mit Dei­nem Flyer zu beauf­tra­gen. Im mitt­le­ren Preis­be­reich hat sich die Corel­D­raw Gra­phics Suite (der­zeit Ver­sion Ver­sion 2020 für 719 Euro) eta­bliert. Ich kenne einige Gra­fi­ker, die sich bei der Erwäh­nung des Namens Corel ange­ekelt abwen­den. Doch die Soft­ware ist bes­ser als ihr Ruf und hat nicht umsonst eine große Fan-Gemeinde. Vor­sicht beim Erwerb der oft sehr kos­ten­güns­ti­gen älte­ren Ver­sio­nen. Ihr Ein­satz ist für gewerb­li­che Zwe­cke nicht erlaubt.

Software zur Flyer-Gestaltung: Untere Preisklasse

Im Sep­tem­ber 2017 habe ich mir Affi­nity Photo und Affi­nity Desi­gner gekauft. Auch wenn die­ses Pro­gramm eher den Adobe Illus­tra­tor als InDe­sign ersetzt, einen ein­fa­chen 6‑seitigen Flyer im Lang­DIN-For­mat kann man damit auch prima erstel­len. Affi­nity Desi­gner ist ein sehr viel­sei­ti­ges und pro­fes­sio­nel­les Pro­gramm, zu dem es auch ein Work­book auf Deutsch gibt, das bei der Ein­ar­bei­tung hilft. Der Knal­ler ist der Preis: Kein Abo, son­dern ein Lizenz­mo­dell wie frü­her! Mit sage und schreibe gerade mal 54,99 € bist Du dabei! Meine abso­lute Top-Emp­feh­lung! Inzwi­schen ist auch end­lich der lang ersehnte Affi­nity Publis­her erschie­nen, mit der Du auch mehr­sei­tige Doku­mente gestal­ten kannst.

Es geht auch noch billiger: No Cost

Es geht sogar noch bil­li­ger! Wenn Du gar kein Geld aus­ge­ben kannst oder willst, gibt es eben­falls Lösun­gen. Diese sind nicht aus einem Guss und die Hand­ha­bung ist manch­mal etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig — aber es geht! Jeden­falls viel bes­ser, als wenn Du mit Word oder Power­point herumhampelst.

Als Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm emp­fehle ich Dir das Pro­gramm Paint.NET. Die Namens­ähn­lich­keit zu dem unsäg­li­chen Win­dows­pro­gramm Paint, das sogar noch heute mit Win­dows 10 aus­ge­lie­fert wird, ist beab­sich­tigt. Doch Paint.NET kann im Gegen­satz zu Paint fast alles, was Pho­to­shop auch kann.

Um Vek­to­r­il­lus­tra­tio­nen zu erzeu­gen, gibt es das Open­So­urce Pro­gramm Ink­scape. Als Lay­out­pro­gramm steht Scri­bus bereit. Und selbst zur Erzeu­gung von PDF-Dateien gibt es eine (in der Basis­ver­sion) kos­ten­freie Soft­ware namens PDFCreator, die alles kann, was Du für die Druck­auf­be­rei­tung benö­tigst. Auch PDF24 (das mit dem Schaf) ist eine super kos­ten­lose PDF-Software.

Webbasierte Software zur Gestaltung von Flyern und anderen Drucksachen

Die bis­her vor­ge­stell­ten Pro­gramme musst Du auf Dei­nem PC (oder Mac) instal­lie­ren. Es gibt mitt­ler­weile aber auch Soft­ware, die direkt ohne Instal­la­tion in Dei­nem Brow­ser läuft. Die Pro­gramme sind nicht unbe­dingt kom­plett kos­ten­los, aber mode­rat bepreist. Viel­leicht schaust Du Dir diese ein­mal an. Ent­we­der haben sie eine kos­ten­freie Test­phase oder sie sind kom­plett umsonst. Aller­dings sind sie auch nur auf Eng­lisch verfügbar.

Als Bild­be­ar­bei­tung schau Dir mal Photoshop.com oder Pic­M­on­key an. Als Lay­out- und Vek­tor­pro­gramm Vectr und für die PDF-Erzeu­gung PDF24.org.

Zur Flyer-Gestal­tung hat sich mitt­ler­weile auch Canva immer mehr eta­bliert. Hier gibt es auch viele ver­schie­dene Vor­la­gen, die Dei­nem gehei­men Wunsch, ein­fach alles hoch­zu­la­den und dann wird schon ein tol­ler Flyer dar­aus, recht nahe kommt. 

Weitere nützliche Tools

Bist Du auf der Suche nach wei­te­ren nütz­li­chen Tools? Ich habe viele davon in die­sem Blog­ar­ti­kel beschrie­ben: Tools und Res­sour­cen — meine Zau­ber-Uten­si­lien.

Übri­gens: In mei­nem Mit­glie­der­be­reich, dem Mar­ke­ting-Zau­ber-Zir­kel, gibt es mei­nen 5‑teiligen Online-Kurs zum Thema Flyer-Erstel­lung kos­ten­los zum Down­load. Die fünf Teile sind:

  1. Das Kon­zept
  2. Die Gestal­tung
  3. Der Text
  4. Die Pro­duk­tion
  5. Die Ver­tei­lung

Selb­st­ver­ständ­lich kannst Du mich als Mit­glied im Mar­ke­ting-Zau­ber-Zir­kel jeder­zeit zum Thema Flyer-Erstel­lung befragen. 

Ich gebe Dir Tipps zur Gestal­tung, zur Aus­wahl des für Dich rich­ti­gen Pro­gramms und natür­lich auch Feed­back zu Dei­nen Tex­ten und Ent­wür­fen. Schau doch mal, ob eine Mit­glied­schaft für Dich das Rich­tige wäre!

Bücher! Gerade bei der Gestaltung von Flyern ist gutes Design unersetzlich! 

Hier zwei Buch­tipps (bei­des Wer­be­links), die ich Dir ans Herz legen möchte:

Die Autorin Clau­dia Kort­haus erklärt ein­fach und ver­ständ­lich, die bei­den Bücher aus dem Rhein­werk-Ver­lag sind durch­ge­hend far­big und wirk­lich hoch­wer­tig gedruckt und gebun­den, so dass man sie immer wie­der in die Hand neh­men kann. Ich bin ein gro­ßer Fan ihrer Bücher.

Zusammenfassung

Es gibt tat­säch­lich Pro­gramme für jeden Geld­beu­tel. Doch eines soll­test Du wis­sen: Alle Pro­gramme funk­tio­nie­ren ein klein wenig anders — und in alle musst Du Dich einarbeiten. 

Die Lern­kurve ist mit­un­ter recht steil — und nur, weil Du viel­leicht sicher mit Office-Pro­gram­men umge­hen kannst, bedeu­tet das nicht, dass sich diese Pro­gramme genau so bedie­nen lassen. 

Selbst wenn Du ihre Bedie­nung beherrschst, bedeu­tet das außer­dem nicht, dass dabei auto­ma­tisch ein pro­fes­sio­nell aus­se­hen­der Flyer her­aus kommt. “Das macht alles der Com­pu­ter!” ist lei­der Wunsch­den­ken. Aber Du hast damit alle Werk­zeuge in der Hand, mit denen Du ein pro­fes­sio­nel­les Druck­pro­dukt vor­be­rei­ten kannst.

Hast Du schon mal einen Flyer selbst gestal­tet? Oder lässt Du das lie­ber einen Profi machen? Wie gehst Du vor? Schreib mir dazu gerne einen Kommentar.

Wer schreibt hier?

Birgit Schultz

Ich bin Birgit Schultz von Marketing-Zauber und ich unterstütze Solopreneurinnen (Einzelunternehmer) bei ihrem Online- und Social Media Marketing. Mein Fokus liegt auf dem strategischen und effizienten Einsatz von Social Media und Content Marketing für die Erhöhung von Bekanntheit, Reichweite und Reputation. Denn nur wer Dich kennt, kann bei Dir kaufen!

Schreibe gerne einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder haben ein Sternchen.

  1. Liebe Bir­git, das war sehr umfas­send, super zu lesen und zu ver­ste­hen. Du hast einen Schreib­stil, der mir gut gefällt. Mir hat es einen schö­nen Über­blick ver­schafft. So bin ich nicht ganz ahnungs­los, wenn ich meine Flyer von einem Fach­mann machen lasse.

    1. Liebe Marion, so macht es Spaß, den Arbeits­tag zu begin­nen. Vie­len Dank für Dein Lob. Die Reihe wird auch wei­ter gehen. Es würde mich sehr freuen, wenn Du regel­mä­ßig mitliest.
      Beste Grüße
      Birgit

  2. Liebe Bir­git, sehr hilf­rei­cher Arti­kel um Über­blick und Durch­blick zu bekom­men. Ich hab meine Flyer jah­re­lang mit page­ma­ker erstellt und trauere die­sen Zei­ten hin­ter­her… dann hab ich Flyer für teu­res Geld erstel­len­las­sen und mich nur geär­gert über die viele Zeit, ich trotz­dem mit den Tex­ten, Satz und Bild­aus­wahl ver­bracht habe. Außer­dem ent­sprach das Design mir nicht wirk­lich, der Effekt war dass min­des­tens 2000 Stück im Schred­der gelan­det sind. Jetzt bin ich wie­der selbst dran mit dem von dir erwähn­ten Pro­gramm serif page­plus, muss mich aber müh­sam einarbeiten.
    Lie­ben Gruss, Susanne

    1. Hach, Page­ma­ker! Susanne, DAS ist wirk­lich schon lange her. Ich hoffe ja, dass noch in die­sem Jahr Affi­nity Publis­her erscheint, die bei­den ande­ren Pro­gramme von Affi­nity sind näm­lich fan­tas­ti­sche Werk­zeuge zum klei­nen Preis. Daher lasse ich momen­tan noch mein InDe­sign-Abo laufen.
      Herz­li­che Grüße und viel Erfolg beim Einarbeiten
      Birgit

  3. Liebe Bir­git,

    du bringst es mit dei­nem Arti­kel auf den Punkt, jedes Werk­zeug ist nur so gut wie sein Nutzer. 

    Bild- und Gra­fik­be­ar­bei­tung ist heute so ein­fach wie nie, dass beschreibst du sehr gut in dei­nem Arti­kel, aber es kom­men auch schnell Gren­zen — wenn nur rudi­men­täre Kennt­nisse vor­han­den sind. 

    Print­me­dien von einem Profi erstel­len zu las­sen ist oft die letzte Option, weil es eben doch etwas kos­ten­in­ten­si­ver erscheint. Rechne ich aber meine eigene Zeit gegen die des Pro­fis, wird es sicher­lich teu­rer wer­den, weil ich viel mehr Zeit brau­che, als der Profi. Der zudem Kniffe kennt, die ich mir müh­se­lig erar­bei­ten muss, um zum gewünsch­ten Ergeb­nis zu kommen.

    1. Hallo Frank,
      vie­len Dank für Dei­nen Kom­men­tar — da gebe ich Dir abso­lut Recht! Lei­der weiß ich, dass gerade bei Exis­tenz­grün­dern aber auch spä­ter in der Selbst­stän­dig­keit in bestimm­ten ungüns­ti­gen Kon­stel­la­tio­nen immer mal die Situa­tion auf­taucht, dass zwar viel Zeit vor­han­den ist aber kein Bud­get — und da ist dann jedes Mit­tel Recht, um über­haupt wie­der ins Spiel zu kom­men. Für diese Fälle habe ich die­sen Arti­kel geschrieben.
      Zau­ber­hafte Grüße
      Birgit

  4. Ser­vus Birgit,
    Danke für die Aufklärung.
    Klare und ver­ständ­li­che Aus­drucks­weise ohne ver­meind­li­che Fremd­wör­ter. Man spricht Deutsch. Toll danke
    LG evelyn

  5. Danke für den sehr aus­führ­li­chen Arti­kel. Affi­nity Photo und Affi­nity Desi­gner sind zwei wirk­lich sehr gute Lösun­gen. Ich ver­wende die Mac-Ver­sio­nen. Ein wenig Zeit zum ein­ar­bei­ten benö­tigt man aber schon. 

    1. Hallo Harald,
      vie­len Dank für Dei­nen Kom­men­tar. Dei­nen Wer­be­link in eige­ner Sache habe ich mir erlaubt zu löschen …
      Beste Grüße
      Birgit

  6. Hallo Bir­git, danke für die Soft­ware-Infos. Hat mir gehol­fen. Was kos­tet ein 16-sei­ti­ges DIN A4 quer Lay­out von einer Fach­au­tori­tät? Script von mir auf Word mit Bil­der usw. Grüsse aus der Schweiz W D Schnurrenberger

    1. Hallo Wolf Dieter,
      ich selbst biete keine Gra­fik­dienst­leis­tun­gen die­ser Art an. Daher kann ich Dir da gerade kei­nen ver­bind­li­chen Preis nen­nen. Die­ser hängt auch von mehr ab als nur dem Umfang. Wenn Du magst, sende mir eine E‑Mail und ich nenne Dir gern zwei oder drei kom­pe­tente Gra­fi­ker aus mei­nem Netz­werk, bei denen Du anfra­gen kannst.
      Beste Grüße
      Birgit

  7. Hallo Bir­git, ich hab tat­säch­lich schon ein­mal ver­sucht, mit Word einen Flyer zu erstel­len. Ist aber Jahre her. Und ich schäme mich dafür! Bild- und Gra­fik­be­ar­bei­tung ist heute so ein­fach wie nie, dass beschreibst du sehr gut in dei­nem Arti­kel, aber es kom­men auch schnell Gren­zen – wenn nur rudi­men­täre Kennt­nisse vor­han­den sind. Lei­der ist das bei mir der Fall. Daher ein klei­ner Tipp für New­co­mer oder Layen wie mich: Ich würde auf Platt­for­men wie z.B. Free­lan­cer-Jobs einen Free­lan­cer einen pro­fes­sio­nel­len Flyer erstel­len las­sen. Das ist meis­tens sehr güns­tig. Und noch was Para­do­xes zum Schluss: Obwohl unser Leben immer digi­ta­ler wird, ster­ben man­che Print-Pro­dukte trotz­dem nicht aus. Ganz im Gegen­teil: Gedruckte Wer­be­mit­tel sind leben­di­ger denn je!

    1. Hallo Samira,
      ja, natür­lich ist es in der Regel bes­ser, jeman­den zu beauf­tra­gen, der sich damit aus­kennt. Mit der Bedie­nung der Soft­ware ist es ja nicht allein getan, Gestal­tung und ein anspre­chen­des Design, aber auch gute Texte sind alles Fähig­kei­ten, die nicht jedem ohne Aus- oder Wei­ter­bil­dung gege­ben sind. Oft man­gelt es aber am nöti­gen Klein­geld, um einen Profi beauf­tra­gen zu kön­nen — und manch­mal sogar noch zusätz­lich am Know how, um die Leis­tung des Pro­fis auch beur­tei­len zu kön­nen. Ich gebe Dir aber auf jeden Fall Recht, dass auch gedruckte Wer­be­mit­tel immer noch ihre Berech­ti­gung haben.
      Beste Grüße
      Birgit

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Cookie Consent mit Real Cookie Banner