Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber Flyer selbst gestalten - die besten Programme
Werkzeuge

Flyer selbst gestalten — die besten Programme

Beitrag aktualisiert am:

Eine mei­ner frü­hes­ten Kind­heits­er­in­ne­run­gen geht zurück zu mei­nem aller­ers­ten Urlaub. Ich war “Zwei­ein­vier­tel” und meine Eltern sind mit mir nach Rimini in Ita­lien gefah­ren. Das Traum­ziel in den 1960er Jah­ren.

Wie jedes Kind damals war ich mit Eimer, Schäu­fel­chen und Harke aus­ge­stat­tet. Ich erin­nere mich tat­säch­lich noch daran, wie ich ver­suchte, eine “Burg” mit mei­ner grü­nen Harke zu bauen. Wie Du Dir den­ken kannst, ging das gründ­lich dane­ben. Mein Vater konnte es dann wohl nicht län­ger mit anse­hen und drückte mir die rote kleine Schau­fel in die Hand. Das war bes­ser. Viel bes­ser!

Bir­git in Rimini 1968

Einen Ham­mer nutzt man nicht zum Sägen. Fal­sche Werk­zeuge kön­nen Dir das Leben sehr, sehr schwer machen. Doch aus der Not oder aus Unwis­sen­heit her­aus nutzt Du viel­leicht Pro­gramme, die für Dei­nen Ein­satz­zweck gar nicht gedacht sind.

Hast Du schon ein­mal ver­sucht, mit Word einen Flyer zu erstel­len? Obwohl das “geht”, rate ich Dir drin­gend davon ab. Du ver­lierst viel zu viel Zeit mit der Posi­tio­nie­rung der ein­zel­nen Ele­mente. Das liegt daran, dass Word ein zei­len­ori­en­tier­tes Pro­gramm ist und nicht wirk­lich dafür gedacht, ein­zelne Ele­mente frei auf einer Seite zu plat­zie­ren.

Viele ver­su­chen es mit Power­point. Das ist schon etwas bes­ser geeig­net, aber immer noch umständ­lich. Ich habe schon tolle Bro­schü­ren gese­hen, die mit Power­point erstellt wor­den sind, aber der Wow-Effekt kam daher, dass ein aus­ge­bil­de­ter Gra­fik­de­si­gner die­ses Werk­zeug genutzt hat. Ein ech­ter Künst­ler kann auch mit einem ein­fa­chen HB-Blei­stift auf Kopier­pa­pier ein Kunst­werk schaf­fen. Der unge­übte Mensch kann es nicht. Und noch tol­ler wird das Werk des Künst­lers, wenn er die ganze Band­breite von Blei­stift-Här­te­gra­den auf hoch­wer­ti­gem Papier nut­zen kann.

Ich bin also der Über­zeu­gung, dass Du immer mit dem bes­ten Werk­zeug, das Du Dir leis­ten kannst, arbei­ten soll­test.

Aber ich weiß auch, dass es Gründe gibt, sich nach low cost oder no cost Alter­na­ti­ven umse­hen zu müs­sen. Sei es, weil das eigene Bud­get gerade sehr begrenzt ist und Du per Boot­strap­ping Dein Unter­neh­men hoch­zie­hen musst. Sei es, weil Du erst mal nur tes­ten möch­test, ob Dir das Erstel­len eines Fly­ers auch wirk­lich liegt. Oder sei es, weil Du weißt, dass Du die Soft­ware so sel­ten ein­set­zen wirst, dass die Anschaf­fungs­kos­ten für die Soft­ware die Kos­ten für einen Gra­fi­ker, den Du beauf­tragst, bei wei­tem über­stei­gen.

In die­sem Bei­trag geht es also um die Werk­zeuge, die Du zur Gestal­tung von Druck­sa­chen benö­tigst.

Was Du zur Gestaltung von Drucksachen brauchst

Du benö­tigst min­des­tens drei, maxi­mal vier Pro­gramme, um einen Flyer druck­fer­tig vor­zu­be­rei­ten.

1. Bildbearbeitung

Ohne Bil­der ist ein Flyer nur halb so schön. Die Fotos und Gra­fi­ken, die Du ver­wen­dest, soll­test Du aber nicht unbe­ar­bei­tet ver­wen­den. Oft ist es klug, nur Aus­schnitte eines Fotos ein­zu­fü­gen.

2. Vektorprogramm

Wenn Du in Dei­nem Flyer Schau­bil­der oder Gra­fi­ken ver­wen­den willst, kannst Du das mit dem Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm machen. Ein­fa­cher ist es aber in der Regel mit einem Vek­tor­pro­gramm. Liegt eine Gra­fik in einem Vek­tor­for­mat vor, so kannst Du sie belie­big ska­lie­ren, ohne dass es zu der gefürch­te­ten Trepp­chen­bil­dung bei Ver­grö­ße­run­gen kommt. Daher ist ein Vek­tor­pro­gramm beson­ders für die Erstel­lung von Logos geeig­net.

3. Layout-Programm

Auch Satz­pro­gramm genannt. Lay­out-Pro­gramme ermög­li­chen es Dir, alle Ele­mente frei auf der Seite anzu­ord­nen und sich sogar über­lap­pen zu las­sen.

4. PDF-Programm

Um Dei­nen Flyer dru­cken zu las­sen, brauchst Du auch ein PDF-Pro­gramm. Das PDF muss bestimmte Anfor­de­run­gen erfül­len, damit eine Dru­cke­rei es kor­rekt und farb­echt dru­cken kann.

Flyer selbst gestalten mit Programmen der Premiumklasse

Alle diese Auf­ga­ben erfül­len die Pre­mium-Pro­gramme des Platz­hir­schen Adobe. Wahr­schein­lich am geläu­figs­ten ist Dir Adobe Pho­to­shop, das Pro­gramm zur Foto- und Bild­be­ar­bei­tung. Das Vek­tor­pro­gramm von Adobe heißt Illus­tra­tor, das Lay­out Pro­gramm InDe­sign und das PDF-Pro­gramm Acro­bat. Frü­her konnte man die Pro­gramme ein­zeln oder im Paket kau­fen und dann so lange nut­zen, wie man wollte. Sie waren teuer (Pho­to­shop allein schlug schon mit rund 1000 Euro zu Buche), aber wenn man nicht unbe­dingt die neu­este Soft­ware haben wollte, konnte man rela­tiv lange damit aus­kom­men. Inzwi­schen bie­tet Adobe die Pro­gramme nur noch auf einer Miet­ba­sis an. Adobe Pho­to­shop alleine kos­tet aktu­ell 23,79 € brutto pro Monat, die Crea­tive Suite, die alle genann­ten Pro­gramme (und noch einige mehr) umfasst, monat­lich knapp unter 60 Euro. Wenn Du Dir das leis­ten kannst, ist das meine Top-Emp­feh­lung. Die Soft­ware wird regel­mä­ßig aktua­li­siert, Du bist immer auf dem neu­es­ten Stand und alle Kom­po­nen­ten spie­len per­fekt zusam­men. Ich habe viele Jahre sehr gerne mit die­sen Pro­gram­men gear­bei­tet.

Flyer selbst gestalten mit Programmen der mittleren Preisklasse

Die Pre­mium-Klasse und auch die mitt­lere Preis­klasse loh­nen sich nur, wenn Du sie auch regel­mä­ßig nutzt. Ansons­ten ist es näm­lich güns­ti­ger, einen Gra­fi­ker mit Dei­nem Flyer zu beauf­tra­gen. Im mitt­le­ren Preis­be­reich hat sich die Corel Draw Gra­phics Suite (der­zeit Ver­sion Ver­sion 2018 für 699 €) eta­bliert. Ich kenne einige Gra­fi­ker, die sich bei der Erwäh­nung des Namens Corel ange­ekelt abwen­den. Doch die Soft­ware ist bes­ser als ihr Ruf und hat nicht umsonst eine große Fan-Gemeinde. Vor­sicht beim Erwerb der oft sehr kos­ten­güns­ti­gen älte­ren Ver­sio­nen. Ihr Ein­satz ist für gewerb­li­che Zwe­cke nicht erlaubt.

Software zur Flyer-Gestaltung: Untere Preisklasse

Im Sep­tem­ber 2017 habe ich mir Affi­nity Photo und Affi­nity Desi­gner gekauft. Auch wenn die­ses Pro­gramm eher den Adobe Illus­tra­tor als InDe­sign ersetzt, einen ein­fa­chen 6-sei­ti­gen Flyer im Lang­DIN-For­mat kann man damit auch prima erstel­len. Affi­nity Desi­gner ist ein sehr viel­sei­ti­ges und pro­fes­sio­nel­les Pro­gramm, zu dem es auch ein Work­book auf Deutsch gibt, das bei der Ein­ar­bei­tung hilft. Der Knal­ler ist der Preis: Kein Abo, son­dern ein Lizenz­mo­dell wie frü­her! Mit sage und schreibe gerade mal 54,99 € bist Du dabei! Meine abso­lute Top-Emp­feh­lung! Jetzt im Herbst 2018 ist auch end­lich die lang ersehnte Beta-Ver­sion von Affi­nity Publisher erschie­nen, mit der Du auch län­gere Doku­mente gestal­ten kannst.

Es geht auch noch billiger: No Cost

Es geht sogar noch bil­li­ger! Wenn Du gar kein Geld aus­ge­ben kannst oder willst, gibt es eben­falls Lösun­gen. Diese sind nicht aus einem Guss und die Hand­ha­bung ist manch­mal etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig — aber es geht! Jeden­falls viel bes­ser, als wenn Du mit Word oder Power­point her­um­ham­pelst.

Als Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm emp­fehle ich Dir das Pro­gramm Paint.NET. Die Namens­ähn­lich­keit zu dem unsäg­li­chen Win­dows­pro­gramm Paint, das noch heute mit Win­dows 10 aus­ge­lie­fert wird, ist beab­sich­tigt. Doch Paint.NET kann im Gegen­satz zu Paint fast alles, was Pho­to­shop auch kann.

Um Vek­to­r­il­lus­tra­tio­nen zu erzeu­gen, gibt es das Open­So­urce Pro­gramm Ink­scape. Als Lay­out­pro­gramm steht Scri­bus bereit. Und selbst zur Erzeu­gung von PDF-Dateien gibt es eine (in der Basis­ver­sion) kos­ten­freie Soft­ware namens PDFCreator, die alles kann, was Du für die Druck­auf­be­rei­tung benö­tigst.

Fast alle vor­ge­stell­ten Pro­gramme, um Deine Flyer selbst zu gestal­ten, sind übri­gens sowohl für Win­dows als auch Mac ver­füg­bar, teil­weise sogar für Linux!

Webbasierte Software zur Gestaltung von Flyern und anderen Drucksachen

Die bis­her vor­ge­stell­ten Pro­gramme musst Du auf Dei­nem PC (oder Mac) instal­lie­ren. Es gibt mitt­ler­weile aber auch Soft­ware, die direkt ohne Instal­la­tion in Dei­nem Brow­ser läuft. Die Pro­gramme sind nicht unbe­dingt kom­plett kos­ten­los, aber mode­rat bepreist. Viel­leicht schaust Du Dir diese ein­mal an. Ent­we­der haben sie eine kos­ten­freie Test­phase oder sie sind kom­plett umsonst. Aller­dings sind sie auch nur auf Eng­lisch ver­füg­bar.

Als Bild­be­ar­bei­tung schau Dir mal Photoshop.com oder Pic­M­on­key an. Als Lay­out- und Vek­tor­pro­gramm Vectr und für die PDF-Erzeu­gung PDF24.org.

Zusammenfassung

Es gibt tat­säch­lich Pro­gramme für jeden Geld­beu­tel. Doch eines soll­test Du wis­sen: Alle Pro­gramme funk­tio­nie­ren ein klein wenig anders — und in alle musst Du Dich ein­ar­bei­ten. Die Lern­kurve ist mit­un­ter recht steil — und nur, weil Du viel­leicht sicher mit Office-Pro­gram­men umge­hen kannst, bedeu­tet das nicht, dass sich diese Pro­gramme genau so bedie­nen las­sen. Selbst wenn Du ihre Bedie­nung beherrschst, bedeu­tet das außer­dem nicht, dass dabei auto­ma­tisch ein pro­fes­sio­nell aus­se­hen­der Flyer her­aus kommt. “Das macht alles der Com­pu­ter!” ist lei­der Wunsch­den­ken. Aber Du hast damit alle Werk­zeuge in der Hand, mit denen Du ein pro­fes­sio­nel­les Druck­pro­dukt vor­be­rei­ten kannst.

Hast Du schon mal einen Flyer selbst gestal­tet? Oder lässt Du das lie­ber einen Profi machen? Wie gehst Du vor? Schreib mir dazu gerne einen Kom­men­tar wei­ter unten.

5/5 (1 Review)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

11 comments
Füge Deine Antwort hinzu