Bessere Suchergebnisse in Google statt Stecknadel im Heuhaufen

Warum nutzt Du Google nicht? — 9 Tipps für bessere Suchergebnisse

Beob­ach­test Du das auch? Beson­ders weit ver­brei­tet ist die­ses Phä­no­men in Face­book-Grup­pen.

Aber neu ist sie kei­nes­wegs: Die weit ver­brei­tete Unsitte, auch die ein­fachs­ten Fra­gen in die Grup­pen zu stel­len, statt ein­fach und direkt erst ein­mal Google oder eine andere Such­ma­schine zu bemü­hen. Die­ses Ver­hal­ten gibt es schon so lange, wie es das World Wide Web gibt.

Das kann ver­schie­dene Ursa­chen haben.

Da gibt es die­je­ni­gen, die so wenig zu einem Thema wis­sen, dass sie gar nicht auf die Idee kom­men, dass ihre Frage bereits hun­dert­fach im Inter­net beant­wor­tet sein könnte. Das ist in Ord­nung. Jeder fängt mal an und steht ganz am Fuß eines rie­sig schei­nen­den Ber­ges, den er nun zu erklim­men gedenkt. Das kann schon mal furcht­ein­flö­ßend sein und lie­ber lässt man sich da an die Hand neh­men. Hier helfe ich gern.

Dann gibt es die, die mit einer Kon­su­men­ten- und Anspruchs­hal­tung in eine Gruppe gehen, als ob sie zah­lende Kun­den wären. Die Ursa­che kann pure Faul­heit sein oder darin begrün­det lie­gen, dass sie immer alles auf dem Sil­ber­ta­blett ser­viert bekom­men haben. Über diese Men­schen ärgere ich mich schon.

Klar, ich kann es ein­fach las­sen, ihnen die Ant­wort zu lie­fern. Irgend­ein Ande­rer wird sich schon fin­den, der das tut. Aber darum geht es nicht. Ich ärgere mich schon allein dar­über, dass mir die Zeit gestoh­len wird, indem ich die­sen Post lese und mich frage:

Warum nutzt Du Google nicht?”

Denn so lange, wie es dau­ert, eine Frage wie “Was ist File­zilla?” in das Ein­ga­be­feld bei Face­book zu tip­pen, genau so lange dau­ert es, die Frage oben in die Omni­leiste des Brow­sers zu tip­pen und nicht auf die Ant­wort war­ten zu müs­sen, son­dern sofort von Google mit einer Ant­wort ver­sorgt zu wer­den.

Als ich meine ers­ten Schritte im Inter­net, in Mai­ling­lis­ten und Foren unter­nahm, herrschte bei sol­chen Fra­gen noch ein ande­rer Ton. Die net­teste Anwort war noch “Nimm die Such­funk­tion!”. Doch eher kam nur ein durch­aus rup­pig gemein­tes RTFM. Und das zu Recht. Die moderne Ver­sion ist ein Link der Site lmgtfy.

Schließ­lich ist mir aber klar gewor­den, dass die Unlust, selbst die Such­ma­schine zu bemü­hen, etwas mit man­geln­dem Wis­sen zu tun haben kann.

Je nach ver­wen­de­tem Such­wort kann man sich von Mil­lio­nen von Such­ergeb­nis­sen schnell erschla­gen füh­len.

Und so bin ich nun, nach einer etwas län­ge­ren Ein­lei­tung als gewöhn­lich, beim Thema die­ses Arti­kels ange­kom­men. Aus Gesprä­chen mit mei­nen Semi­nar­teil­neh­mern weiß ich inzwi­schen, dass sie bei Google ein­fach nicht wirk­lich fün­dig wer­den — und das, obwohl Google inzwi­schen auch seman­tisch so stark ist, dass man nicht mehr mit mathe­ma­ti­schen Ope­ra­to­ren arbei­ten muss, um genau die Ergeb­nisse zu erhal­ten, die man sich wünscht.

Darum gebe ich Dir heute ein paar Tipps, wie Du ganz schnell und mit weni­gen Knif­fen Google so bedienst, dass es zu einer regel­rech­ten Ant­wort­ma­schine für Dich wird.

1. Eingeloggt googlen

Goo­g­les Ziel ist es, jedem Nut­zer das für ihn per­sön­lich beste Such­ergeb­nis zu lie­fern.

Das muss man sich mal auf der Zunge zer­ge­hen las­sen!

Nicht ein “all­ge­mein­gül­ti­ges” Ergeb­nis, son­dern das beste Ergeb­nis für mich! Darum muss Google mich natür­lich auch ein biss­chen ken­nen. Klar, auch wenn ich nicht ein­ge­loggt bin, weiß Google schon eine Menge über mich. Über die IP-Adresse weiß Google, in wel­chem Land ich mich gerade befinde und über den Ein­wahl­punkt mei­nes Pro­vi­ders sogar die unge­fähre Region.

Bin ich aber ein­ge­loggt, dann weiß Google auch meine bis­he­ri­gen Such­an­fra­gen, wel­che Web­sites ich noch so besu­che (ins­be­son­dere, wenn ich den Chrome-Brow­ser benutze) und wel­ches meine Inter­es­sen sind.

Das mag einer­seits gru­se­lig erschei­nen (auch ich bin nicht naiv und weiß natür­lich um die Gefah­ren völ­li­ger Daten­trans­pa­renz — da sind wir in Deutsch­land zu Recht sen­si­bi­li­siert).

Ande­rer­seits bin ich eben auch Wis­sens­ar­bei­ter und Mar­ke­ter und weiß es zu schät­zen, dass ich nahezu jede Info, die ich suche, von Google bin­nen Sekun­den frei Haus gelie­fert bekomme. Letzt­lich musst Du das mit Dir selbst klar machen — ich kann auch gut ver­ste­hen, wenn Du das nicht möch­test. Aber auch wenn Du die­sen Tipp aus­lässt, kannst Du mit den ver­blei­ben­den acht Tipps die Qua­li­tät Dei­ner Such­ergeb­nisse ver­bes­sern.

2. Einstellungen nutzen

In Google kannst Du bereits vor Dei­ner Suche viele Ein­stel­lun­gen vor­neh­men, die Du aber nur ein­ge­loggt spei­chern kannst:

Über Ein­stel­lun­genSuch­ein­stel­lun­gen kannst Du fest­le­gen, ob Du die Safe Search akti­vie­ren möch­test, die unan­ge­mes­sene oder anstö­ßige Bil­der blo­ckiert.

Google macht bereits bei der Ein­gabe Vor­schläge für Deine Such­ein­gabe. Wenn Du das nicht möch­test, kannst Du hier das soge­nannte Google Instant abstel­len.

Nor­ma­ler­weise zeigt Google Dir 10 Ergeb­nisse pro Seite an. Wuss­test Du, dass Du das auch auf bis zu 100 Ergeb­nisse pro Seite erwei­tern kannst? Soviel zu “auf Seite 1 bei Google” … 🙂

Sehr prak­tisch finde ich, dass man jedes aus­ge­wählte Ergeb­nis in einem neuen Brow­ser­fens­ter anzei­gen las­sen kann. Das erspart läs­ti­ges Hin- und Her­schal­ten mit dem Vor- und Zurück-But­ton im Brow­ser.

In den Ein­stel­lun­gen kannst Du den Such­ver­lauf jeder­zeit deak­ti­vie­ren oder bear­bei­ten. Nor­ma­ler­weise sorgt er aber für bes­sere Such­ergeb­nisse für Dich.

Wei­ter­hin kannst Du fest­le­gen, in wel­cher Spra­che Du die Google-Pro­dukte ver­wen­den willst (auch eine nette Sache, wenn Du eine Fremd­spra­che lernst) und in wel­chen Spra­chen Dir die Such­ergeb­nisse ange­zeigt wer­den sol­len.

3. Lange Suchphrasen verwenden

Wer sich etwas ein­ge­hen­der mit Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung beschäf­tigt hat, weiß das natür­lich schon. Lange Such­phra­sen füh­ren eher ans Ziel als simple Ein-Wort-Suchen. Dabei muss Deine Ein­gabe noch nicht ein­mal beson­ders spitz­fin­dig for­mu­liert sein. For­mu­liere ein­fach so, wie Du Deine Frage auch in einer Face­book-Gruppe stel­len wür­dest. Also

  • wie instal­liere ich ein plugin in wor­d­press
  • was ist ftp
  • wie erstelle ich einen sales­fun­nel

brin­gen Dich super schnell ans Ziel — und Du musst noch nicht ein­mal auf Groß- und Klein­schrei­bung ach­ten!

Auch, wenn Du ein Wort nicht genau kennst, Dir über die Schreib­weise nicht sicher bist … Goo­g­les künst­li­che Intel­li­genz ist inzwi­schen so gut, dass Du auch bei Falsch­schrei­bun­gen die pas­sen­den Ergeb­nisse gelie­fert bekommst. Oft ent­hal­ten die Ergeb­nisse nicht nur den von Dir gesuch­ten Begriff, son­dern sie wer­den Dir auch ange­zeigt, wenn Du ein Syn­onym ver­wen­det hast.

Trotz­dem, manch­mal passt ein­fach nicht, was Google Dir da “anschleppt”. Dann kannst Du Deine Such­an­frage wei­ter ver­fei­nern. Bei­spiels­weise kannst Du …

4. Anführungszeichen verwenden

Damit sagst Du Google, dass Du nicht nur nach den ein­zel­nen Begrif­fen in belie­bi­ger Rei­hen­folge suchst, son­dern exakt diese Phase in den Ergeb­nis­sen vor­kom­men soll. Mit dem Inhalt zwi­schen den Anfüh­rungs­zei­chen musst Du dann ein wenig expe­ri­men­tie­ren, aber spä­tes­tens bei der zwei­ten oder drit­ten Ein­gabe sollte das pas­sende Ergeb­nis auf Dei­nem Moni­tor erschei­nen.

Alter­na­tiv kannst Du auch unter Alle Ergeb­nisse auf Wort­wört­lich umstel­len.

5. Aktualität einstellen

Ins­be­son­dere bei Fra­gen, wie man eine Soft­ware bedient, Ein­stel­lun­gen für ein sozia­les Netz­werk vor­nimmt oder wenn es um recht­li­che Fra­gen geht, ist es wich­tig, dass Du Dir keine uralten Such­ergeb­nisse ansiehst, son­dern mög­lichst aktu­elle.

Auch dafür hat Google eine Lösung für Dich. Gehe unter­halb des Ein­ga­be­felds auf Google rechts auf Tools und dann klickst Du auf Belie­bige Zeit. Hier kannst Du nun den Zeit­raum ein­stel­len, inner­halb des­sen Dein gewünsch­tes Such­ergeb­nis erschie­nen sein soll. Ich nehme meis­tens “Letz­tes Jahr” — aber manch­mal sind sogar noch kür­zere Zeit­räume sinn­voll.

6. Sprache einstellen

Eben­falls in die­ser Zeile kannst Du ein­stel­len, in wel­cher Spra­che Dir die Ergeb­nisse ange­zeigt wer­den sol­len. Ist Dein Eng­lisch nicht gut genug, so kannst Du hier die Anzeige von Such­ergeb­nis­sen aus­schließ­lich auf Deutsch erzwin­gen. Kli­cke dafür auf Belie­bige Spra­che und stelle um auf Sei­ten auf Deutsch.

7. Land einstellen

Gerade, wenn es um recht­li­che The­men geht, kann es ent­schei­dend sein, aus wel­chem Land Dir die Such­ergeb­nisse ange­zeigt wer­den. Hier kannst Du es ein­stel­len.

8. Inhalte ausschließen

Suchst Du nach etwas ganz spe­zi­el­lem, kann es manch­mal auch sehr nütz­lich sein, wenn Du Begriffe aus­schließt. Bei­spiels­weise suchst Du ein Rezept suchst, aber gegen eine nor­ma­ler­weise ent­hal­tene Zutat all­er­gisch bist, kann das sehr hilf­reich sein: Dafür stellst Du dem nicht erwünsch­ten Begriff direkt ein Minus­zei­chen ohne zusätz­li­ches Leer­zei­chen voran.

rezept nuss­ku­chen -hasel­nüsse

9. Erweiterte Suche nutzen

Auf Goo­g­les Start­seite unten rechts siehst Du auch schon den Menü­punkt Ein­stel­lun­gen. Neben der Hilfe zur Suche, die ich Dir eben­falls durch­zu­le­sen emp­fehle, kannst Du schon hier zur Erwei­ter­ten Suche gelan­gen. Bist Du schon auf einer Such­ergeb­nis­seite, fin­dest Du die Erwei­terte Suche eben­falls in den Ein­stel­lun­gen links neben Tools.

Mit der Erwei­ter­ten Suche musst Du nicht die Tas­ta­tur­kür­zel im Kopf behal­ten, die ich Dir gerade zum Teil vor­ge­stellt habe. Ich nutze sie gern und viel, ein­fach, weil es für mich schnell und unkom­pli­ziert ist. Stehst Du mit Tas­ta­tur­kür­zeln eher auf Kriegs­fuß, kannst Du in der Erwei­ter­ten Suche ganz ein­fach Deine Suche ein­schrän­ken.

Wich­tig: Du musst natür­lich nicht alle Ein­ga­be­fel­der aus­fül­len, son­dern nur die, die auch Sinn machen. Pro­biere es ein­fach mal aus. Falsch machen kannst Du ja nichts — falls Du nicht die gewünsch­ten Such­ergeb­nisse erhältst, fängst Du ein­fach noch mal neu an.

Meine Extratipps

Auch wenn Google Mil­li­ar­den von Web­sei­ten indi­ziert hat und Dir bin­nen Bruch­tei­len von Sekun­den frei Haus lie­fert — Google ist nicht die ein­zige Lösung, wenn Du etwas Bestimm­tes suchst. Manch­mal bist Du ohne Google ein­fach schnel­ler am Ziel.

Suchst Du bei­spiels­weise nach einer Erklä­rung für einen Begriff rund um Inter­net, Hard­ware oder Soft­ware, dann gehe doch mal direkt zur Wiki­pe­dia. Das ist mei­ner Mei­nung nach der beste Start­punkt für wei­tere Recher­chen gerade in die­sem Bereich.

Möch­test Du wis­sen, wie etwas funk­tio­niert, dann gehe direkt zu You­Tube. Egal, ob Du wis­sen willst, wie Du in eine Fliese boh­ren kannst, ohne dass sie zer­platzt, wie Du das spa­ni­sche gerollte R aus­spre­chen lernst oder ob Du ein Tem­plate in Wor­d­Press instal­lie­ren willst — Du fin­dest garan­tiert hun­derte von Videos vie­ler enga­gier­ter und enthu­si­as­ti­scher Men­schen, die Dich bei Dei­nem Pro­blem mit einem Video unter­stüt­zen.

Du brauchst Ideen und Inspi­ra­tion? Dann gehe auf Pin­te­rest und gib dort mal Dei­nen Such­be­griff ein — Du wirst Dich wun­dern und wenn Du fünf Minu­ten spä­ter auf die Uhr guckst, wer­den mehr als zwei Stun­den ver­gan­gen sein. 😉

Oder liest Du lie­ber Bücher als Dir Anlei­tun­gen im Inter­net am Moni­tor oder Smart­phone anzu­se­hen. Dann nutze Ama­zon als Such­ma­schine — ein E-Book hast Du in kür­zes­ter Zeit auf Dei­nem Kindle, das Print-Buch kommt in der Regel einen Tag spä­ter direkt zu Dir ins Haus — und wenn Du lie­ber den loka­len Buch­han­del unter­stüt­zen willst, ist Ama­zon Dir auch eine Hilfe, denn da kannst Du Dir die ISBN raus­su­chen und Dei­nen Buch­händ­ler Dei­nes Ver­trau­ens anru­fen und ihn bit­ten, Dir das Buch kurz­fris­tig zu besor­gen.

Fazit

Mit den rich­ti­gen Tricks ist es über­haupt nicht schwer, ein­fa­che Fra­gen in Kürze selbst zu beant­wor­ten. Damit ent­las­test Du die vie­len Hel­fer, die in den Grup­pen unter­wegs sind und gibst ihnen den Raum, die Fra­gen zu beant­wor­ten, die sich nicht durch ein­fa­ches Goog­len lösen las­sen. Und noch ein Tipp: Wäh­rend Du auf Deine Pro­blem­lö­sung war­test, beant­worte doch ein­fach mal die “ein­fa­chen” Fra­gen von ande­ren, die Du für sie ganz schnell erg­oog­lest — Du weißt ja jetzt, wie es geht!

Hast Du noch andere Tipps, wie und wo man im Inter­net schnell und ohne, dass jemand für Dich die Lösung extra schrei­ben muss, Ant­wor­ten auf seine Fra­gen erhal­ten kann? Dann teile sie gern mit mir und den ande­ren Lesern in den Kom­men­ta­ren!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

18 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?