Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber Google MyBusiness einrichten - und Tipps für Dein Unternehmen
Frau in einem Käseshop - Google MyBusiness einrichten

Google MyBusiness einrichten — und Tipps für Dein Unternehmen

Beitrag aktualisiert am:

Google MyBusi­ness ein­rich­ten ist gar nicht schwer — aber was ist das eigent­lich genau? Google MyBusi­ness ist der kos­ten­lose Bran­chen­ein­trag von Google und hieß bis vor eini­ger Zeit noch Google+ Local. Mit Google MyBusi­ness kannst Du die Sicht­bar­keit Dei­nes Unter­neh­mens bei Google ganz mas­siv ver­bes­sern. Umso erstaun­li­cher, dass viele das nicht tun oder sich nicht um ihren Ein­trag küm­mern.

Wie jetzt? Sich nicht um ihren Ein­trag küm­mern?

Nun, oft hat Google schon einen Ein­trag für ein Unter­neh­men erstellt — und die Inha­be­rin oder Geschäfts­füh­re­rin weiß das gar nicht und hat ent­spre­chend keine Ände­run­gen am Ein­trag vor­ge­nom­men. Hier wer­den echte Wer­be­chan­cen ein­fach lie­gen gelas­sen.

Das muss doch nicht sein, oder?!

Und so habe ich im letz­ten Exper­ten-Chat für mei­nen Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel ein­mal das Thema aus­führ­lich behan­delt und schreibe heute die­sen Blog­ar­ti­kel dazu.

MyBusiness Eintrag — Was Du wissen solltest

Wenn Du einen MyBusi­ness Ein­trag hast, kann der Nut­zer Deine Anschrift direkt auch in Google Maps für die Navi­ga­tion zu Dei­nem Unter­neh­mens­stand­ort über­neh­men und auf dem Smart­phone bei einem Klick auf die ange­ge­bene Tele­fon­num­mer Dich direkt anru­fen. So macht Google die Kon­takt­auf­nahme mit Dei­nem Geschäft sehr, sehr ein­fach.

Vorteile eines MyBusiness Eintrags

Wenn jemand kon­kret nach Dei­nem Unter­neh­men sucht, wird der MyBusi­ness Ein­trag sehr pro­mi­nent am rech­ten Rand der Such­ergeb­nis­seite ange­zeigt. Das ist eine der ein­fachs­ten umzu­set­zen­den Maß­nah­men, um bei Google ganz vorn sicht­bar zu sein.

Der Suchende bekommt die Infos zur Anfahrt, Dei­nen Öff­nungs­zei­ten und die Kon­takt­mög­lich­kei­ten auf einen Blick zu sehen. Außer­dem wer­den hier schon direkt Bewer­tun­gen ange­zeigt — ein wich­ti­ges Thema, auf das ich wei­ter unten noch genauer ein­ge­hen werde. Mit in MyBusi­ness hoch­ge­la­de­nen Bil­dern kannst Du Deine Prä­sen­ta­tion hier noch attrak­ti­ver machen.

Wie wird der MyBusiness Eintrag angezeigt?

Goog­let jemand nach Dei­nem Fir­men­na­men, so wird der Ein­trag rechts auf der Such­ergeb­nis-Seite ange­zeigt. Weiß er aber nicht so genau, dann goog­let er viel­leicht nach dem Such­be­griff und den Orts­na­men. In mei­nem Fall zum Bei­spiel nach “mar­ke­ting cas­trop-rau­xel”. Dann wird ein Aus­schnitt aus Google Maps mit dem Ort ange­zeigt und zusätz­lich unter­halb zwi­schen drei und fünf Fir­men (die einen MyBusi­ness-Ein­trag haben). Das Coole daran ist: die­ser Block wird direkt ganz oben auf der Such­ergeb­nis-Seite ange­zeigt. Noch vor den Google Adwords! Pro­mi­nen­ter geht es kaum! Wie Google ent­schei­det, wer dort erscheint? Das Geheim­nis sind die …

Bewertungen

Wenn es für Dein Unter­neh­men Bewer­tun­gen gibt (ent­we­der bei Google direkt und / oder auch bei Face­book) dann wird Dein Ein­trag in der Maps-Dar­stel­lung bevor­zugt ange­zeigt. Da viele Unter­neh­men keine Bewer­tun­gen haben, bist Du hier schon mit weni­gen Bewer­tun­gen in der ganz engen Aus­wahl!

Einen Google MyBusiness Eintrag erstellen oder claimen

Ich hoffe, dass ich Dich bis jetzt schon über­zeu­gen konnte, Dich auf jeden Fall in den kom­men­den Tagen um Dei­nen MyBusi­ness Ein­trag zu küm­mern. Wie funk­tio­niert das also genau?

Das ist die ein­zige Schwach­stelle, die ich am MyBusi­ness Ein­trag fin­den kann: Die Ein­rich­tung und Pflege sind in mei­nen Augen nicht gerade intui­tiv. Aber mit einer guten Anlei­tung kann natür­lich nichts schief gehen!

Zunächst goog­lest Du nach Dei­nem Fir­men­na­men. Ver­su­che meh­rere Mög­lich­kei­ten, wie der Name erschei­nen kann. Meist stößt Du sehr schnell auf einen MyBusi­ness Ein­trag zu Dei­nem Unter­neh­men, auch wenn Du ihn selbst gar nicht erstellt hast. Das liegt daran, dass Google auch andere Ver­zeich­nisse (wie Ein­träge in online Adress- und Tele­fon­bü­chern) aus­wer­tet und gleich mal “im Vor­bei­ge­hen” so einen Ein­trag anlegt. Fin­dest Du aber auch mit ver­schie­de­nen Arten, Dein Unter­neh­men zu bezeich­nen nichts, ist mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit wirk­lich kein Ein­trag vor­han­den.

Einen neuen Google MyBusiness Eintrag einrichten

War kein MyBusi­ness Ein­trag für Dein Unter­neh­men zu fin­den, legst Du ein­fach einen an. Dafür rufst Du in Dei­nem Brow­ser die Adresse http://www.google.de/business auf. Dort wirst Du dann schritt­weise durch den Pro­zess geführt und musst immer nur aus­fül­len, was gerade gefragt ist.

Goo­g­les Maxime fürs Ran­king lau­tet bekann­ter­ma­ßen ja: Nütz­lich­keit und Rele­vanz. Das gilt auch für MyBusi­ness. Ich rate Dir daher, alle Infor­ma­tio­nen kor­rekt und das Pro­fil zu 100% voll­stän­dig aus­zu­fül­len.

Was bedeu­tet das im Ein­zel­nen?

Der Unter­neh­mens­name sollte stets voll­stän­dig aus­ge­füllt sein. Ver­giss die Rechts­form dabei nicht! Wenn Du meh­rere Stand­or­ten hast, musst Du für jeden Stand­ort einen neuen Ein­trag erstel­len. Der Unter­neh­mens­name lau­tet dann trotz­dem immer gleich. Mach keine Zusätze für die Stand­orte. Die Dif­fe­ren­zie­rung über­nimmt Google selbst, indem in der Suche nur für den Suchen­den rele­vante Stand­orte in der Nähe ange­zeigt wer­den.

Einen vorhandenen MyBusiness Eintrag übernehmen

Hast Du einen MyBusi­ness Ein­trag zu Dei­nem Unter­neh­men gefun­den, so kannst Du im Ein­trag rechts neben der Suche auf den Link “Sind Sie der Inha­ber des Unter­neh­mens?” kli­cken. Auf der nächs­ten Seite bestä­tigst Du, dass Du zur Ver­wal­tung auto­ri­siert bist.

Du wirst noch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass für die­ses Unter­neh­men eine Google+ Seite erstellt wird, wenn Du wei­ter machst. Das lässt sich nicht ändern und folg­lich nimmst Du das dann ein­fach erst mal hin. Google+ wird im Laufe des Jah­res 2019 ein­ge­stellt, darum gilt das hier geschrie­bene nicht mehr!

Im wei­te­ren Ver­lauf gilt das Gesagte sowohl für bereits vor­han­dene wie für neue Ein­träge:

Die korrekte Adresse ist wichtig

Du gibst also Deine kor­rekte Adresse an. Doch Du kannst noch mehr tun. Kon­trol­liere in der Karte, ob Google die Posi­tion rich­tig mar­kiert hat. Falls nicht, kannst Du hier die Mar­kie­rung ver­än­dern.

Und wenn Du nicht gefun­den wer­den willst?

Arbei­test Du so wie ich im Home­Of­fice und hast keine Lust dar­auf, plötz­lich an einem Sams­tag Vor­mit­tag (noch im Bade­man­tel, unge­duscht und unge­kämmt — das ist mir ein­mal so pas­siert … 😉 ) poten­zi­elle Kun­den vor der Tür ste­hen haben, dann hast Du fol­gende Option:

Etwas wei­ter unten steht der Satz neben einer Check­box: “Ich biete Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen am Stand­ort mei­ner Kun­den an.” Den kannst Du set­zen. Dann wird aller­dings auch den Inter­es­sen­ten am Smart­phone keine Maps-Navi­ga­tion mehr ange­bo­ten. Da man­che Kun­den sich auch ein­fach nur infor­mie­ren wol­len, wo der Sitz des Unter­neh­mens ist (Stich­wort “Brief­kas­ten­firma”) sind die dann even­tu­ell ver­wun­dert, wenn sich die­ser nicht in Google Maps anzei­gen lässt. Auch die direkte Navi­ga­tion ist nicht mehr mög­lich. Ent­scheide Du!

Vergiss Telefonnummer und E‑Mail nicht

Außer­dem kannst Du natür­lich auch Tele­fon­num­mern ange­ben. Eine Num­mer muss die pri­märe sein — die wird in der Suche dann in der Regel auch nur ange­zeigt. Ach ja, und deine E‑Mail-Adresse sollte natür­lich auch stim­men. Wahr­schein­lich hast Du sowieso schon extra eine, die Du auch für Dein Impres­sum Dei­ner Web­site und in den sozia­len Medien ver­wen­dest. Nimm ein­fach die.

Wähle eine passende Kategorie

Das könnte sich als die schwie­rigste Auf­gabe beim Erstel­len Dei­nes MyBusi­ness Ein­trags ent­pup­pen. Du kannst zwar meh­rere Kate­go­rien aus­wäh­len, aber wich­tig ist, wie Du hier vor­gehst und dass Du wirk­lich das Pas­sendste aus­wählst Denn in der Suche wird man für die erste ange­ge­bene Kate­go­rie höher gerankt als für die in der Hier­ar­chie wei­ter unten ange­sie­del­ten Kate­go­rien.

Das größte Pro­blem: Es geht keine Frei­text-Angabe! Die Liste von Google ist lang und umfang­reich, aber lei­der eben auch auf den ame­ri­ka­ni­schen Markt aus­ge­rich­tet und ledig­lich über­setzt. So zumin­dest mein Ein­druck. Und das passt eben nicht immer hun­dert­pro­zen­tig zu dem, was Du viel­leicht machst. Mein Tipp: Schau Dir im Vor­feld die rund 300 Kate­go­rien in die­ser Tabelle hier an und dann mach das Beste draus …

Öffnungszeiten angeben

Falls Du Öff­nungs­zei­ten hast, kannst Du sie natür­lich eben­falls ange­ben. Das erleich­tert Dei­nen Kun­den, zu den rich­ti­gen Zei­ten mit Dir in Kon­takt zu tre­ten. Du kannst auch spe­zi­elle Öff­nungs­zei­ten für Fei­er­tage ein­ge­ben. So muss nie­mand vor ver­schlos­se­nen Türen ste­hen.

Fotos hinzufügen

Ein wich­ti­ger Fak­tor für Dei­nen MyBusi­ness Ein­trag sind Fotos. Sie machen Dei­nen Ein­trag leben­di­ger. Der Besu­cher kann sich schnel­ler ein Bild von Dir und Dei­nem Unter­neh­men machen.

Die Bil­der fügst Du dann aller­dings Dei­ner Google+ Seite hinzu. Google unter­schei­det da ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten:

  • Fotos zu Dei­ner Iden­ti­tät: Hier gehört Dein Pro­fil­foto hin, Dein Unter­neh­mens­logo sowie ein Hin­ter­grund­bild für Deine Google+ Seite.
  • Innen­auf­nah­men: Hier kannst Du Deine Kun­den in Dein Unter­neh­men schauen las­sen. Dein Büro, Dein Geschäft oder Deine Pro­duk­ti­ons­stätte kannst Du hier prä­sen­tie­ren.
  • Außen­auf­nah­men. So kön­nen Dich Deine Kun­den schnel­ler fin­den.
  • Fotos bei der Arbeit: Zeige, wie Du arbei­test.
  • Fotos von Mit­ar­bei­tern: Wenn Du wel­che hast, ist das hier eine gute Gele­gen­heit, sie vor­zu­stel­len. Aber vor­sich­tig: Nicht jedem Mit­ar­bei­ter ist das Recht: Lass Dir auf jeden Fall eine schrift­li­che Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung geben und respek­tiere, wenn sie ihr Bild nicht im Inter­net sehen wol­len!
  • Sons­tige Fotos: Wenn Du noch mehr zei­gen möch­test, das aber nicht in eine der oben genann­ten Kate­go­rien passt, hast Du hier eine Spiel­wiese.

Google ent­schei­det übri­gens selbst, wel­che Bil­der in der Ansicht auf der Such­ergeb­nis-Seite zu sehen sind. Also lade auch nur Bil­der hoch, wel­che auch jeder­mann sehen soll!

Eintrag verifizieren

Ist Dein Ein­trag fer­tig, soll­test Du ihn auf jeden Fall veri­fi­zie­ren. Denn veri­fi­zierte Ein­träge ran­ken bes­ser bei Google. In der Regel veri­fi­zierst Du, in dem Du Post von Google anfor­derst. Es wird immer von einer Post­karte gespro­chen, tat­säch­lich ist es aber ein Brief, denn der Inhalt ist schließ­lich nur für Dich bestimmt. Seit eini­ger Zeit kann man auch den Ein­trag via Tele­fon veri­fi­zie­ren, sofern im Ein­trag bereits eine Tele­fon­num­mer hin­ter­legt war. Sollte sich die Num­mer ändern oder noch nicht im bestehen­den Ein­trag vor­han­den sein, funk­tio­niert das tele­fo­ni­sche Veri­fi­zie­ren lei­der nicht.

Bewertungen sind das Salz in der MyBusiness Suppe

Ohne Salz schmeckt’s fad! Bewer­tun­gen ent­schei­den maß­geb­lich mit, ob Dein MyBusi­ness-Ein­trag in der Orts­su­che mit dem Key­word ange­zeigt wer­den oder nicht — und Bewer­tun­gen sind für viele Kun­den heut­zu­tage ein ganz wich­ti­ges Aus­wahl­kri­te­rium gewor­den.

Trotz­dem ist es schwie­rig, an Bewer­tun­gen zu kom­men. Gerade die Google-Bewer­tung abzu­ge­ben, ist für viele Kun­den ein­fachzu kom­pli­ziert. Denn:

Die Kun­den brau­chen ein Google-Konto und müs­sen ein­ge­loggt sein, um ihre Bewer­tung abge­ben zu kön­nen. Anonyme Bewer­tun­gen sind wert­los und leicht gefälscht. Das weiß auch Google und darum ist das Abge­ben einer anony­men Bewer­tung auch nicht mög­lich.

Wie geht’s also?

Um zu bewer­ten, muss der Kunde die kor­rekte Fir­mie­rung bei Google ein­ge­ben und dann auf den But­ton “Bewer­tung schrei­ben” kli­cken.

Oder er sucht auf Google Maps nach Dei­nem Ein­trag und klickt dann auf “Rezen­sion schrei­ben”.

Aber auch Face­book-Bewer­tun­gen wer­den ange­zeigt, solange Deine Face­book-Seite auf öffent­lich und für die Indi­zie­rung durch Such­ma­schi­nen frei­ge­ge­ben ist. Das ist für viele Kun­den noch etwas ein­fa­cher.

Fazit zum Google MyBusiness Eintrag

Es wäre dumm, diese tolle Gele­gen­heit, sich groß auf der Such­ergeb­nis-Seite zu prä­sen­tie­ren, nicht zu nut­zen. Ver­su­che auf jeden Fall, einen bestehen­den Ein­trag zu bean­spru­chen, damit es nicht zu unschö­nen Dop­pel­ein­trä­gen kommt. Und veri­fi­ziere Dei­nen Ein­trag, um höher zu ran­ken. 100 Pro­zent aus­ge­füllte Pro­file ran­ken gleich­falls bes­ser und Fotos machen den Ein­trag viel per­sön­li­cher. Hast Du schon einen MyBusi­ness Ein­trag? Ist er aktu­ell? Wie sind Deine Erfah­run­gen damit? Schreibe mir gerne einen Kom­men­tar!

4.4/5 (5 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Ich bin Birgit Schultz von Marketing-Zauber und ich unterstütze Solopreneurinnen (Einzelunternehmer) bei ihrem Online- und Social Media Marketing. Mein Fokus liegt auf dem strategischen und effizienten Einsatz von Social Media und Content Marketing für die Erhöhung von Bekanntheit, Reichweite und Reputation. Denn nur wer Dich kennt, kann bei Dir kaufen!

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

20 comments
Füge Deine Antwort hinzu