Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber Hootsuite Social Media Planung - ein wahrer Eulenzauber!
Eule als Illustration für die Hootsuite

Hootsuite Social Media Planung — ein wahrer Eulenzauber!

Beitrag aktualisiert am:

Die Hootsuite ist das Pla­nungs­tool, das ich mit Abstand am längs­ten und aus­dau­ernds­ten ver­wen­det habe. Von Anfang an hatte sie viele Funk­tio­nen und es wer­den immer mehr.

Ich will nicht, dass Du von der Funk­ti­ons­viel­falt erschla­gen wirst. Darum werde ich in die­sem Bei­trag nur auf die in mei­nen Augen wich­tigs­ten für Solo­pre­neu­rin­nen ein­ge­hen, die auch bereits mit der kos­ten­freien Ver­sion nutz­bar sind. Auch wenn die Macher von Hootsuite die kos­ten­freie Ver­sion inzwi­schen stark ein­ge­schränkt haben — damit ist immer noch eine Menge mach­bar.

Dies ist der vierte Teil mei­ner Serie, in der ich Dir mei­ner Mei­nung nach wich­tigs­ten und bes­ten Pla­nungs­tools für Social Media vor­stelle. Keine Angst, Du sollst die nicht alle ler­nen und benut­zen. Aber ich finde es wich­tig, dass Du um ihre Mög­lich­kei­ten, ihre Stär­ken und ihre Schwä­chen sowie die mög­li­chen Kos­ten weißt, die auf Dich zukom­men, wenn Du nicht jeden ein­zel­nen Post per Hand steu­ern willst.

Bereits erschie­nen sind Bei­träge zu

In Kürze folgt dann noch CoSche­dule. Zum Abschluss der Reihe gibt es dann noch einen Ver­gleich aller vor­ge­stell­ten Tools. Das sind natür­lich nicht alle Tools, die es der­zeit auf dem Markt gibt, in mei­nen Augen aber die, die Du ken­nen soll­test um zu ent­schei­den, ob und wel­che Du davon ein­set­zen möch­test.

Tipp zum Beginn

Ganz zu Beginn möchte ich Dir einen wich­ti­gen Tipp geben: Hootsuite unter­schei­det näm­lich zwi­schen der kos­ten­freien Ver­sion und einem 14-tägi­gen kos­ten­freien Test einer der Bezahl­ver­sio­nen. Da Dir sofort nach der Regis­trie­rung zur kos­ten­freien Ver­sion ange­bo­ten wird, einen Test einer der Bezahl­ver­sio­nen zu begin­nen, soll­test Du Dir das gut über­le­gen.

Wenn Du näm­lich noch gar nicht um die gan­zen Mög­lich­kei­ten alleine schon der kos­ten­freien Ver­sion weißt, wirst Du mit einer der kos­ten­pflich­ti­gen Ver­sio­nen im Test gleich zu Beginn garan­tiert über­for­dert sein. Und dann ver­schenkst Du die Chance, wirk­lich auf siche­rer Erfah­rungs­ba­sis ent­schei­den zu kön­nen, ob Du über­haupt eines der kos­ten­pflich­ti­gen Ange­bote brauchst.

Mein Rat­schlag also:

Schlage das Ange­bot (erst ein­mal) aus.

Lerne die Hootsuite in allen ihren kos­ten­lo­sen Funk­tio­nen rich­tig gut ken­nen. Und wenn Du dann das Gefühl hast, dass Dir was fehlt, erst dann nutzt Du die 14-tägige Test­phase.

Kurzbeschreibung der Hootsuite

Da ich die Hootsuite nur in der kos­ten­freien Ver­sion ver­wende, beschränkt sich meine Kurz­be­schrei­bung dar­auf. In der Ver­gan­gen­heit habe ich die Hootsuite auch mal für eine Zeit­lang im kos­ten­pflich­ti­gen Pro­fes­sio­nal Tarif genutzt, dann aber fest­ge­stellt, dass ich in Kom­bi­na­tion mit ande­ren Tools die­sel­ben Ergeb­nisse errei­che. Weil es für mich als Mar­ke­ting-Coach auch wich­tig ist, eine große Band­breite an Tools zu ken­nen, damit ich mei­nen Mit­glie­dern im Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel, mei­nen Skype-Coa­ching-Kun­den und bei vie­len ande­ren Bera­tun­gen auch das für sie pas­sende Werk­zeug emp­feh­len kann, wäre es unwirt­schaft­lich für mich, alle Tools in der kos­ten­pflich­ti­gen Ver­sion ein­zu­set­zen.

Social Media Profile mit der Hootsuite verbinden

Du kannst bis zu drei Social Media Pro­file mit der Hootsuite ver­bin­den. Das kön­nen zum Bei­spiel Dein Twit­ter-Konto, Dein Face­book-Pro­fil und Deine Face­book-Seite sein. Oder aber, so wie ich es für Mar­ke­ting-Zau­ber gemacht habe, Deine Face­book-Seite und zwei Face­book-Grup­pen, die Du admi­nis­trierst. Das ist schon ziem­lich wenig — wähle also weise!

Wenn Du mehr als drei Social Media Pro­file ver­wal­ten willst, musst Du ein Tarif-Upgrade machen.

Wenn Du Dich mit Face­book, Google+ oder Twit­ter bei Hootsuite regis­triert hast, so ist das jewei­lige Netz­werk auch schon auto­ma­tisch ver­bun­den. Ich emp­fehle daher (nicht nur aus die­sem Grund), Dich mit Dei­ner E‑Mail Adresse und einem Pass­wort anzu­mel­den.

Möch­test Du dann ein Sozia­les Netz­werk hin­zu­fü­gen, so geht das ganz ein­fach mit dem But­ton ober­halb Dei­nes Dash­boards.

Hier kannst Du in der Hootsuite wei­tere soziale Netz­werke hin­zu­fü­gen.

Unterteilung in Tabs und Streams

Die Hootsuite ist in zwei Ebe­nen orga­ni­siert (neben dem Menü ganz links). Du kannst Tabs anle­gen und inner­halb des Tabs dann Streams (also Time­li­nes, im Gunde sind es Spal­ten mit bestimm­ten Inhal­ten). Drei Screen­shots in der klei­nen Sli­de­show machen das deut­li­cher (bitte kli­cke auf das Bild):

 

Inner­halb der Tabs habe ich jeweils den­sel­ben Auf­bau gewählt:

Ganz links der Stream (also die “Pinn­wand­ein­träge”, wie Hootsuite es auf Deutsch nennt). Dann die Akti­vi­tä­ten (da sehe ich dann zusätz­lich die Kom­men­tare, die gemacht wur­den). Und schließ­lich der Ver­sand­plan für geplante Posts (der der­zeit in allen drei Screen­shots leer ist, weil ich die Pla­nun­gen mitt­ler­weile mit dem Post Plan­ner mache).

Zur Pla­nung kommst Du, wenn Du oben beim Ein­ga­be­feld auf das kleine Kalen­der-Sym­bol klickst. Du wählst dann ein oder meh­rere Pro­file aus, für die Du den Post erstel­len willst und kannst dann wäh­len zwi­schen “Auto­Pla­nung”, dann macht Hootsuite für Dich den Job und pos­tet zur “bes­ten” Zeit — oder Du benutzt die Ein­stel­lun­gen dar­un­ter. Was mich hier beson­ders gestört hat, ist der Wochen­be­ginn am Sonn­tag (da werde ich mich nie dran gewöh­nen kön­nen) und die rela­tiv starre Pla­nungs­mög­lich­keit in Fünf­mi­nu­ten­schrit­ten. Der ver­linkte Mehr­fach-Uploa­der, den Du im Screen­shot sehen kannst, ist natür­lich in der kos­ten­freien Ver­sion nicht ver­füg­bar. Wenn Du über einen Monats­wech­sel hin­weg pla­nen willst, musst Du immer wie­der mit den klei­nen Pfeil­tas­ten durch­schal­ten.

Im Abschnitt “Publisher” (mit dem klei­nen Papier­flie­ger-Sym­bol) kannst Du Dir dann Deine Posts im Ver­sand­plan anse­hen. In der kos­ten­freien Ver­sion hast Du nur die Lis­ten­an­sicht. Möch­test Du Kalen­der­an­sich­ten (Tag, Woche, Monat) haben, brauchst Du die kos­ten­pflich­tige Ver­sion.

Hier siehst Du den Ver­sand­plan in der Lis­ten­an­sicht.

Eulen-Cockpit

Über die Tabs und Streams kann man sich also ein rich­tig über­sicht­li­ches Cock­pit auf­bauen. Wenn Du die Pro­fes­sio­nal-Ver­sion nutzt, kannst Du 10 Netz­werke mit der Hootsuite steu­ern — das ist schon eine ziem­lich schnelle und coole Ange­le­gen­heit, in Win­des­eile ein­mal durch alle Netz­werke zu schauen und kann Dir viel Zeit spa­ren. Denn die direkte Inter­ak­tion in den Netz­wer­ken direkt aus Hootsuite her­aus ist die große Stärke die­ses Tools. Wenn Du es nur zum Pla­nen für Posts ein­set­zen willst, gibt es mei­ner Ansicht inzwi­schen bes­sere und fle­xi­blere, die auch ein­fa­cher und beque­mer bedien­bar sind. Wenn Du aber nach dem Motto einer Super­markt-Kette (“ein­mal hin — alles drin!”) Deine Social Media Akti­vi­tiä­ten steu­ern willst, ist die Hootsuite eine klare Emp­feh­lung.

Statistiken und Berichte

Über den haus­ei­ge­nen Link­ver­kür­zungs­dienst ow.ly ermög­licht die Hootsuite tief­ge­hende Berichte und Sta­tis­ti­ken. Wenn Du auf das Icon mit den drei klei­nen Säu­len links klickst, kommst Du zu die­sem Modul. Für die Berichte stellt Hootsuite einige Vor­la­gen bereit, Du kannst aber auch benut­zer­de­fi­nierte Berichte erstel­len.

Twit­ter-Sta­tis­ti­ken über den ow.ly Link­ver­kür­zer

 

Kos­ten­frei zur Ver­fü­gung ste­hen die Twit­ter-Pro­fil­über­sicht, Über­sicht der Face­book-Seite, die Ow.ly Klick­zu­sam­men­fas­sung und die URL Click Stats. Für alle ande­ren sind Punkte erfor­der­lich, die man inn den kos­ten­pflich­ti­gen Ver­sio­nen erhält und die man auch dazu kau­fen kann.

Im Screen­shot siehst Du als Bei­spiel den Bericht für die Mar­ke­ting-Zau­ber Face­book-Seite aus dem Novem­ber 2016.

Face­book-Sta­tis­tik aus dem Novem­ber 2016

Kampagnen in Hootsuite

Ein rela­tiv neues Modul in Hootsuite sind die Kam­pa­gnen (was man auch gut daran erkennt, dass die­ses Modul noch nicht auf Deutsch ver­füg­bar ist). Auch als Nut­zer der kos­ten­freien Ver­sion kann man Kam­pa­gnen ver­wen­den. Als Typen ste­hen “Lot­te­rien” (Sweep­sta­kes), Gale­rien und Wett­be­werbe zur Ver­fü­gung. Was ver­birgt sich dahin­ter?

Im Grunde stellt Hootsuite Lan­ding­pa­ges für die Web- und die Mobil­an­sicht und sogar eine App für einen Face­book Tab bereit. Zur Ver­fü­gung ste­hen der­zeit acht ver­schie­dene Module.

Acht ver­schie­dene Kam­pagn­en­ty­pen gibt es.

Die Ein­rich­tung ist denk­bar ein­fach, zum Edi­tie­ren der ein­zel­nen Berei­che klickt man auf das kleine Stift­sym­bol und kann dann seine Ein­ga­ben machen. Ein­zi­ger Nacht­teil, soweit ich das bis jetzt über­bli­cken kann: Es kön­nen keine indi­vi­du­el­len Ele­mente und Links hinzu gefügt wer­den. Unse­ren Impres­s­ums- und Daten­schutz­an­ga­ben-Pflich­ten kann man nicht in Form sepa­ra­ter Links nach­kom­men — ich wette, dass das wie­der Stoff für Abmah­nun­gen geben wird.

Das Edi­tie­ren ist sehr ein­fach.

Apps hinzufügen

Ganz auf drei Pro­file ist man in der Hootsuite übri­gens nicht beschränkt, wenn man die Apps noch hin­zu­fügt. Es gibt neben den kos­ten­pflich­ti­gen auch kos­ten­freie Apps. Diese fin­dest Du, wenn Du auf das kleine Puz­zle-Sym­bol links in der Menü­leiste klickst.

Es gibt viele Apps, mit denen Du die Hootsuite erwei­tern kannst. Auch kos­ten­los.

Mit den Free Apps kannst Du bei­spiels­weise noch Tumblr, Mail­Chimp, WordPress.org, Flickr, Blog­ger, Tail­wind, Stumb­leU­pon, Vimeo, FourS­quare, Sur­vey­M­on­key, Flip­board, XING, Talk­wal­ker Alerts, Sound­Cloud, Goog­leDrive, One­Drive, Box und Drop­box und Slack, um nur einige der Bekann­te­ren zu nen­nen, hin­zu­fü­gen. Die Inte­gra­tio­nen sind unter­schied­lich gut — da musst Du dann ein­fach mal schauen, was Dir gefällt.

Sicherheit

Kürz­lich habe ich von einem Social Media Mana­ger Kol­le­gen mit­be­kom­men, dass sein eige­ner und der Twit­ter Account sei­ner Firma geka­pert wor­den sind, weil es eine Lücke im Authen­ti­fi­zie­rungs­sys­tem von Twit­ter zu geben scheint. Darum steht das Thema Sicher­heit für Social Media Tools bei mir wie­der ganz oben auf der Liste. Um so schö­ner, dass Hootsuite eine 2‑Schritte-Authen­ti­fi­zie­rung mit dem Google Authen­ti­ca­tor bie­tet. Ich finde es vor­bild­lich, dass diese Sicher­heits­me­thode nicht nur den zah­len­den Kun­den vor­be­hal­ten ist.

Die Ein­rich­tung ist ganz ein­fach, wie Du siehst, wenn Du auf das Bild klickst und Dir die kurze Sli­de­show ansiehst:

Was spricht für die Hootsuite?

Für die Hootsuite spricht die Mög­lich­keit, wirk­lich nahezu alle sozia­len Netz­werke aus einer ein­zi­gen App her­aus zu steu­ern — wenn man denn zahlt. Wirk­lich klasse ist die Über­sicht­lich­keit und Struk­tur, die Fle­xi­bi­li­tät der Dar­stel­lung (Spal­ten­breite, Ansicht kom­pakt, nor­mal oder groß) und ein umfang­rei­ches Sta­tis­tik- und Berichts­mo­dul. Wenn Du bereit bist, monat­lich min­des­tens 10 Euro (bei jähr­li­cher Zah­lung, sonst fast 15 Euro) zu inves­tie­ren, bie­tet Dir die Hootsuite wirk­lich viel. Doch auch in der kos­ten­freien Ver­sion lässt sich schon eini­ges damit anfan­gen. Außer­dem spricht die alte Eulen­dame in fast allen Modu­len inzwi­schen Deutsch, was für viele sehr ange­nehm sein dürfte.

Wei­ter­hin gibt es von Hootsuite umfang­rei­ches Schu­lungs­ma­te­rial online, so dass man sowohl zur Hootsuite App als auch zu Social Media Mar­ke­ting eine Menge kos­ten­freier Hilfe erhält. Diese Schu­lun­gen sind aller­dings auf Eng­lisch.

Hootsuite bie­tet Schu­lun­gen, Part­ner­pro­gramme, Mobile Apps und eine Chrome Erwei­te­rung.

Dar­über hin­aus glänzt Hootsuite durch eine mobile App für Android und iOS und eine Hoot­let genannte Erwei­te­rung für den Chrome Brow­ser, mit dem Du Fund­stü­cke beim Sur­fen ganz ein­fach an die Hootsuite und damit an die dort von Dir ver­bun­de­nen Netz­werke und Pro­file wei­ter­ge­ben kannst.

Was spricht gegen die Hootsuite?

Ein paar Punkte gibt es aber auch, die mir nicht so gut gefal­len: Die Ein­schrän­kung auf drei Pro­file in der kos­ten­freien Ver­sion ist schon recht knapp aus­ge­fal­len, da waren sie frü­her groß­zü­gi­ger. Auch in der Hootsuite ist nicht direkt gekenn­zeich­net, was zu den kos­ten­pflich­ti­gen Funk­tio­nen zählt, so dass Du Dich gerade am Anfang auf etli­che frus­trie­rende Fehlklicks ein­stel­len soll­test.

Hootsuite ist ziem­lich kom­plex mit vie­len Ein­stell­mög­lich­kei­ten, die man manch­mal nicht auf Anhieb fin­det. Die Lern­kurve kann gerade für Ein­stei­ger im Social Media Mar­ke­ting rela­tiv hoch sein.

Die Erstel­lung der Berichte ist nicht unbe­dingt intui­tiv und ich habe — als ich die Hootsuite kos­ten­pflich­tig genutzt habe — lei­der etli­che Punkte ver­schenkt, bis ich ver­stan­den hatte, was ich da wie ein­stel­len kann.

Welche Kosten kommen auf Dich zu?

Wenn Du Dich auf drei Pro­file beschränkst, kannst Du die Hootsuite kos­ten­frei nut­zen. Ab monat­lich 9,99 € (netto, bei jähr­li­cher Zah­lung) kannst Du 10 Social Media Pro­file steu­ern, bekommst mehr Sta­tis­ti­ken und kannst unbe­grenzt RSS-Feeds als Con­tent-Quel­len ein­fü­gen. Team­fä­hig­keit und bis zu 20 Social Media Pro­file gibt es dann ab monat­lich 34,99 € netto.

Zusammenfassung und Fazit

Die alte Eule Hootsuite kann sich im Ver­gleich mit neue­ren Pla­nungs­tools immer noch sehen las­sen. Schön ist die zeit­lich unein­ge­schränkte Nut­zung für Ein­zel­per­so­nen, auch wenn die Mög­lich­kei­ten natür­lich sehr begrenzt sind. Wegen der wei­test­ge­hend deutsch­spra­chi­gen und schnell zu erler­nen­den Benut­zer­ober­flä­che emp­fehle ich Dir, Dir die Hootsuite auf jeden Fall ein­mal anzu­se­hen. Aber ver­giss mei­nen Tipp von oben nicht! 🙂

Kann­test Du die Hootsuite schon? Decken sich Deine Erfah­run­gen mit mei­nen, oder hast Du etwas ande­res zu berich­ten? Oder ist die Hootsuite kom­plett neu für Dich? Wirst Du sie nach mei­nem Bei­trag hier ein­mal aus­pro­bie­ren wol­len? Du siehst, ich bin ziem­lich neu­gie­rig und freue mich, wenn Du mir einen Kom­men­tar hin­ter­lässt!

 

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Ich bin Birgit Schultz von Marketing-Zauber und ich unterstütze Solopreneurinnen (Einzelunternehmer) bei ihrem Online- und Social Media Marketing. Mein Fokus liegt auf dem strategischen und effizienten Einsatz von Social Media und Content Marketing für die Erhöhung von Bekanntheit, Reichweite und Reputation. Denn nur wer Dich kennt, kann bei Dir kaufen!

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

8 comments
Füge Deine Antwort hinzu