Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber Drei visuelle Keyword-Tools als Inspiration für Blogger
Keyword-Tools als Inspiration nutzen - kleiner Junge spielt Pilot

Drei visuelle Keyword-Tools als Inspiration für Blogger

Beitrag aktualisiert am:

Key­word-Tools und such­ma­schi­nen­op­ti­mier­tes Tex­ten sind in die­sem Monat das zen­trale Thema in mei­nem Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel (mehr dazu am Ende des Arti­kels). Darum stand die Frage, was sind eigent­lich gute Key­words, auch in mei­nem Live Video auf Face­book am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag im Fokus: In 5–5‑5-live! erkläre ich an jedem Don­ners­tag um fünf nach fünf in fünf Minu­ten einen Begriff aus Mar­ke­ting, Social Media und ver­wand­ten The­men.

Auch heute geht es um Key­word-Tools. Aller­dings möchte ich Dich auf eine andere Ver­wen­dungs­mög­lich­keit auf­merk­sam machen. Key­word-Tools eig­nen sich näm­lich nicht nur als Werk­zeug für die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, son­dern auch als Inspi­ra­ti­ons­quelle für Deine Blog­bei­träge. Mit ihnen kannst Du um sicher stel­len, ein Thema umfas­send behan­delt zu haben und sie außer­dem zur Über­win­dung von Schreib­blo­cka­den ver­wen­den.

Die Key­word-Tools, die ich Dir heute vor­stelle, nutze ich beson­ders gerne, weil sie mir durch ihre visu­elle Dar­stel­lung hel­fen, Asso­zia­tio­nen zu wecken, mir Ver­knüp­fun­gen auf­zei­gen, an die ich sonst nicht gedacht hätte und um mir neue Wege zu den­ken zu eröff­nen.

Favorit #3 — Übersuggest

Über­sug­gest bie­tet Dir im ers­ten Schritt eine klas­si­sche Liste von Key­words. In die­ser kannst Du per Klick auf einen Key­word-Vor­schlag gleich eine Google-Suche dazu auf­ru­fen, ebenso einen direk­ten Link zu Google Trends und wei­tere Asso­zia­tio­nen abru­fen. Außer­dem wird Über­sug­gest auch vom Brow­ser­plugin für Chrome und Fire­fox namens Key­words Ever­y­where unter­stützt, wor­über wei­tere SEO-tech­nisch inter­es­sante Infos erhält­lich sind.

Die far­bige Wort­wolke von Über­sug­gest

Aber heute geht es mir ja beson­ders um die visu­elle Auf­be­rei­tung der Daten. Klickst Du näm­lich auf den zwei­ten Tab (Rei­ter) neben “Key­words found”, so erhältst Du eine gewich­tete und far­bige Wort­wolke. Allein die opti­sche Her­vor­he­bung der mit dem Key­word im Zusam­men­hang ste­hen­den Begriffe macht Dich auf wei­tere oder sogar neue Aspekte eines The­mas auf­merk­sam.

Favorit #2 Answer the Public

Alleine der genervt-gelang­weilte Hips­ter-Opa hilft mir schon, wie­der etwas locke­rer zu wer­den. Lachen löst ja bekann­ter­ma­ßen Blo­cka­den — so auch hier. So oft ich ihn nun auch schon gese­hen habe, er bringt mich immer noch zum Schmun­zeln.

Der Hips­ter-Opa von Ans­wer the Public

Doch Ans­wer the Public bie­tet Dir auch nach Ein­gabe des Key­words und der Angabe des Sprach­raums optisch inter­es­sant auf­be­rei­tete Ergeb­nisse. (Nicht gleich erschre­cken, wenn das Ergeb­nis zunächst “0” ist — einen Moment kann es schon dau­ern, bis etwas ange­zeigt wird).

Im ers­ten Abschnitt der gra­fi­schen Auf­be­rei­tung wer­den Fra­gen zum Key­word ange­zeigt — und zwar in Form einer Mind­map.

Im zwei­ten Abschnitt wer­den Prä­po­si­tio­nen als wei­te­res Glie­de­rungs­ele­ment ver­wen­det.

Im drit­ten Abschnitt wer­den Dir Lis­ten ange­bo­ten, und zwar ein­mal in der Grund­form und dann noch in gram­ma­ti­schen Abwand­lun­gen. Auch hier kannst Du Dir durch Klick auf den grü­nen But­ton mit dem Tor­ten­dia­gramm-Icon eine mit far­bi­gen Her­vor­he­bun­gen aus­ge­stat­tete Liste anse­hen.

Ergeb­nisse wer­den bei Ans­wer the Public als Mind­map aus­ge­ge­ben

Ans­wer the Public funk­tio­niert für mich am bes­ten mit simp­len Ein- oder Zwei-Wort-Abfra­gen. Zu kom­pli­zierte Key­words (long tail key­words) brin­gen keine oder nur sehr wenige Ergeb­nisse. Bes­ser, man lässt sich über­ra­schen, was “der Opa” so auf ein ein­zi­ges Wort hin alles aus­gräbt.

Favorit #1 KeywordPro

Mein aktu­el­ler Top-Favo­rit zur Inspi­ra­tion ist der­zeit aller­dings Key­word­Pro. Auch hier kann ich die Spra­che ein­stel­len. Vor allem aber kann ich ange­ben, ob ich kür­zere (short tail) Ergeb­nisse oder län­gere (long tail) Ergeb­nisse wün­sche. Klar, auf letz­te­res muss ich dann etwas län­ger war­ten. Wofür auch immer ich mich ent­scheide, Key­word­Pro bie­tet super auf­be­rei­tete Ergeb­nisse.

Die Ein­ga­be­maske von Key­word­Pro

Im ers­ten Schritt erhalte ich eine inter­ak­tive Mind­map, in die ich hin­ein­zoo­men kann. Das ist für mich schon Inspi­ra­tion pur. Die Ver­bin­dungs­li­nien zwi­schen den ein­zel­nen Begrif­fen hel­fen, Zusam­men­hänge zu erken­nen.

Auch die ande­ren Dar­stel­lungs­for­men haben ihren Reiz. In der Bau­man­sicht (Tree view) bekomme ich die Ergeb­nisse hier­ar­chisch als Baum ange­zeigt. Durch die Grup­pie­rung fal­len mir (und bestimmt auch Dir) wie­der neue Zusam­men­hänge auf, die gute Start­punkte für eigene Blog­texte sein kön­nen.

Im Rei­ter Tag cloud bie­tet Key­word­Pro eine Wort­wolke an. Ich würde es mehr “Wort­schaum” nen­nen, denn die run­den Kreise erin­nern mich mehr an Bla­sen als an Wölk­chen. Mit den far­bi­gen Unter­le­gun­gen und der Gewich­tung nach Größe, kannst Du Dir schnell einen Über­blick ver­schaf­fen, wel­che Key­words in die­sem Zusam­men­hang häu­fig ver­wen­det wer­den und wel­che weni­ger. Klickst Du auf einen der Key­word-Kreise, kannst Du von die­sem Begriff aus eine neue Suche star­ten.

Die Wort­wolke von Key­word­Pro

Die Tabelle (Table) ist genau das: eine Tabelle. Nicht mehr, nicht weni­ger. Optisch am wenigs­ten reiz­voll und inspi­rie­rend — aber viel­leicht ist das für Dich ja anders.

Im letz­ten Rei­ter, den Trends, kann man sich außer­dem einen Über­blick ver­schaf­fen, wie hoch das Inter­esse an die­sem Key­word über die letz­ten Jahre war. Hier kön­nen bis zu vier Key­word-Vari­an­ten noch gegen einen wei­te­ren frei wähl­ba­ren Begriff gesetzt wer­den. So kannst Du Rela­tio­nen, Abhän­gig­kei­ten oder Zusam­men­hänge erken­nen.

Die Daten bezieht Key­word­Pro aus Google Sug­gest, der Vor­schlags­funk­tion von Google, die Du von der Google Such­seite kennst.

Auch wenn Key­word­Pro mit der Ober­flä­chen­spra­che Eng­lisch sehr inter­na­tio­nal daher kommt: Dahin­ter steckt ein Web-Ent­wick­ler und Online-Mar­ke­ting-Bera­ter aus Köln.

Fazit zu Keyword-Tools als Inspiration

Das beson­dere an den hier vor­ge­stell­ten Tools sind nicht die Ergeb­nisse als sol­che — die lie­fern locker Google Sug­gest und der Google Key­word Plan­ner auch so schon. Das Beson­dere sind die opti­schen Auf­be­rei­tun­gen, die Dir hel­fen kön­nen, ein Thema bes­ser zu erfas­sen und beim Schrei­ben eines Blog­bei­trags nichts zu ver­ges­sen.

 

Wie fin­dest Du diese Tools? Kennst Du andere und magst sie mit uns tei­len? Dann schreib gerne einen Kom­men­tar!

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Ich bin Birgit Schultz von Marketing-Zauber und ich unterstütze Solopreneurinnen (Einzelunternehmer) bei ihrem Online- und Social Media Marketing. Mein Fokus liegt auf dem strategischen und effizienten Einsatz von Social Media und Content Marketing für die Erhöhung von Bekanntheit, Reichweite und Reputation. Denn nur wer Dich kennt, kann bei Dir kaufen!

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

6 comments
Füge Deine Antwort hinzu