Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber Drei visuelle Keyword-Tools als Inspiration für Blogger
Keyword-Tools als Inspiration nutzen - kleiner Junge spielt Pilot

Drei visuelle Keyword-Tools als Inspiration für Blogger

Beitrag aktualisiert am:

Key­word-Tools und such­ma­schi­nen­op­ti­mier­tes Tex­ten sind in die­sem Monat das zen­trale Thema in mei­nem Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel (mehr dazu am Ende des Arti­kels). Darum stand die Frage, was sind eigent­lich gute Key­words, auch in mei­nem Live Video auf Face­book am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag im Fokus: In 5–5-5-live! erkläre ich an jedem Don­ners­tag um fünf nach fünf in fünf Minu­ten einen Begriff aus Mar­ke­ting, Social Media und ver­wand­ten The­men.

Auch heute geht es um Key­word-Tools. Aller­dings möchte ich Dich auf eine andere Ver­wen­dungs­mög­lich­keit auf­merk­sam machen. Key­word-Tools eig­nen sich näm­lich nicht nur als Werk­zeug für die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, son­dern auch als Inspi­ra­ti­ons­quelle für Deine Blog­bei­träge. Mit ihnen kannst Du um sicher stel­len, ein Thema umfas­send behan­delt zu haben und sie außer­dem zur Über­win­dung von Schreib­blo­cka­den ver­wen­den.

Die Key­word-Tools, die ich Dir heute vor­stelle, nutze ich beson­ders gerne, weil sie mir durch ihre visu­elle Dar­stel­lung hel­fen, Asso­zia­tio­nen zu wecken, mir Ver­knüp­fun­gen auf­zei­gen, an die ich sonst nicht gedacht hätte und um mir neue Wege zu den­ken zu eröff­nen.

Favorit #3 — Übersuggest

Über­sug­gest bie­tet Dir im ers­ten Schritt eine klas­si­sche Liste von Key­words. In die­ser kannst Du per Klick auf einen Key­word-Vor­schlag gleich eine Google-Suche dazu auf­ru­fen, ebenso einen direk­ten Link zu Google Trends und wei­tere Asso­zia­tio­nen abru­fen. Außer­dem wird Über­sug­gest auch vom Brow­ser­plugin für Chrome und Fire­fox namens Key­words Ever­y­where unter­stützt, wor­über wei­tere SEO-tech­nisch inter­es­sante Infos erhält­lich sind.

Die far­bige Wort­wolke von Über­sug­gest

Aber heute geht es mir ja beson­ders um die visu­elle Auf­be­rei­tung der Daten. Klickst Du näm­lich auf den zwei­ten Tab (Rei­ter) neben “Key­words found”, so erhältst Du eine gewich­tete und far­bige Wort­wolke. Allein die opti­sche Her­vor­he­bung der mit dem Key­word im Zusam­men­hang ste­hen­den Begriffe macht Dich auf wei­tere oder sogar neue Aspekte eines The­mas auf­merk­sam.

Favorit #2 Answer the Public

Alleine der genervt-gelang­weilte Hips­ter-Opa hilft mir schon, wie­der etwas locke­rer zu wer­den. Lachen löst ja bekann­ter­ma­ßen Blo­cka­den — so auch hier. So oft ich ihn nun auch schon gese­hen habe, er bringt mich immer noch zum Schmun­zeln.

Der Hips­ter-Opa von Ans­wer the Public

Doch Ans­wer the Public bie­tet Dir auch nach Ein­gabe des Key­words und der Angabe des Sprach­raums optisch inter­es­sant auf­be­rei­tete Ergeb­nisse. (Nicht gleich erschre­cken, wenn das Ergeb­nis zunächst “0” ist — einen Moment kann es schon dau­ern, bis etwas ange­zeigt wird).

Im ers­ten Abschnitt der gra­fi­schen Auf­be­rei­tung wer­den Fra­gen zum Key­word ange­zeigt — und zwar in Form einer Mind­map.

Im zwei­ten Abschnitt wer­den Prä­po­si­tio­nen als wei­te­res Glie­de­rungs­ele­ment ver­wen­det.

Im drit­ten Abschnitt wer­den Dir Lis­ten ange­bo­ten, und zwar ein­mal in der Grund­form und dann noch in gram­ma­ti­schen Abwand­lun­gen. Auch hier kannst Du Dir durch Klick auf den grü­nen But­ton mit dem Tor­ten­dia­gramm-Icon eine mit far­bi­gen Her­vor­he­bun­gen aus­ge­stat­tete Liste anse­hen.

Ergeb­nisse wer­den bei Ans­wer the Public als Mind­map aus­ge­ge­ben

Ans­wer the Public funk­tio­niert für mich am bes­ten mit simp­len Ein- oder Zwei-Wort-Abfra­gen. Zu kom­pli­zierte Key­words (long tail key­words) brin­gen keine oder nur sehr wenige Ergeb­nisse. Bes­ser, man lässt sich über­ra­schen, was “der Opa” so auf ein ein­zi­ges Wort hin alles aus­gräbt.

Favorit #1 KeywordPro

Mein aktu­el­ler Top-Favo­rit zur Inspi­ra­tion ist der­zeit aller­dings Key­word­Pro. Auch hier kann ich die Spra­che ein­stel­len. Vor allem aber kann ich ange­ben, ob ich kür­zere (short tail) Ergeb­nisse oder län­gere (long tail) Ergeb­nisse wün­sche. Klar, auf letz­te­res muss ich dann etwas län­ger war­ten. Wofür auch immer ich mich ent­scheide, Key­word­Pro bie­tet super auf­be­rei­tete Ergeb­nisse.

Die Ein­ga­be­maske von Key­word­Pro

Im ers­ten Schritt erhalte ich eine inter­ak­tive Mind­map, in die ich hin­ein­zoo­men kann. Das ist für mich schon Inspi­ra­tion pur. Die Ver­bin­dungs­li­nien zwi­schen den ein­zel­nen Begrif­fen hel­fen, Zusam­men­hänge zu erken­nen.

Auch die ande­ren Dar­stel­lungs­for­men haben ihren Reiz. In der Bau­man­sicht (Tree view) bekomme ich die Ergeb­nisse hier­ar­chisch als Baum ange­zeigt. Durch die Grup­pie­rung fal­len mir (und bestimmt auch Dir) wie­der neue Zusam­men­hänge auf, die gute Start­punkte für eigene Blog­texte sein kön­nen.

Im Rei­ter Tag cloud bie­tet Key­word­Pro eine Wort­wolke an. Ich würde es mehr “Wort­schaum” nen­nen, denn die run­den Kreise erin­nern mich mehr an Bla­sen als an Wölk­chen. Mit den far­bi­gen Unter­le­gun­gen und der Gewich­tung nach Größe, kannst Du Dir schnell einen Über­blick ver­schaf­fen, wel­che Key­words in die­sem Zusam­men­hang häu­fig ver­wen­det wer­den und wel­che weni­ger. Klickst Du auf einen der Key­word-Kreise, kannst Du von die­sem Begriff aus eine neue Suche star­ten.

Die Wort­wolke von Key­word­Pro

Die Tabelle (Table) ist genau das: eine Tabelle. Nicht mehr, nicht weni­ger. Optisch am wenigs­ten reiz­voll und inspi­rie­rend — aber viel­leicht ist das für Dich ja anders.

Im letz­ten Rei­ter, den Trends, kann man sich außer­dem einen Über­blick ver­schaf­fen, wie hoch das Inter­esse an die­sem Key­word über die letz­ten Jahre war. Hier kön­nen bis zu vier Key­word-Vari­an­ten noch gegen einen wei­te­ren frei wähl­ba­ren Begriff gesetzt wer­den. So kannst Du Rela­tio­nen, Abhän­gig­kei­ten oder Zusam­men­hänge erken­nen.

Die Daten bezieht Key­word­Pro aus Google Sug­gest, der Vor­schlags­funk­tion von Google, die Du von der Google Such­seite kennst.

Auch wenn Key­word­Pro mit der Ober­flä­chen­spra­che Eng­lisch sehr inter­na­tio­nal daher kommt: Dahin­ter steckt ein Web-Ent­wick­ler und Online-Mar­ke­ting-Bera­ter aus Köln.

Fazit zu Keyword-Tools als Inspiration

Das beson­dere an den hier vor­ge­stell­ten Tools sind nicht die Ergeb­nisse als sol­che — die lie­fern locker Google Sug­gest und der Google Key­word Plan­ner auch so schon. Das Beson­dere sind die opti­schen Auf­be­rei­tun­gen, die Dir hel­fen kön­nen, ein Thema bes­ser zu erfas­sen und beim Schrei­ben eines Blog­bei­trags nichts zu ver­ges­sen.

 

Wie fin­dest Du diese Tools? Kennst Du andere und magst sie mit uns tei­len? Dann schreib gerne einen Kom­men­tar!

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

6 comments
Füge Deine Antwort hinzu