Archiv Lokales Marketing

Auch ein Freebie: Junge an der Wursttheke

Freebie? Lead-Magnet? Und wozu das Ganze?

Erinnerst Du Dich noch an die Zeit, als Du klein warst? Ich meine jetzt nicht Dein Unternehmen. Ich meine die Zeit, als Du so anderthalb, zwei oder auch noch drei Jahre alt warst und mit Deiner Mutter, Deinem Vater, oder beiden einkaufen warst. Was gab es da an der Wursttheke? Richtig! Ein Stück Fleischwurst oder eine Scheibe Mortadella „für die Kleine“!

Warum eigentlich?Weiterlesen …

Blumenladen

Nutzt Du diese Chancen, die Dein Geschäft Dir bietet?

Kürzlich kam ich an einem Ladengeschäft vorbei und dachte – mal wieder – so bei mir: „Schade, dass viele Geschäftsführer die Chancen, die ihnen ein gut gestaltetes Schaufenster bietet, einfach so ignorieren.“ Damit keimte die Idee zu diesem Beitrag.

Denn hier werden so viele Fehler gemacht, dass ich auch Deine Aufmerksamkeit dafür schärfen möchte.

Weiterlesen …

Der Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel bietet Dir erschwingliches Marketing-Coaching

Mein Traum: Erschwingliches Marketing-Coaching für Solopreneurinnen

Heute schreibe ich einen ganz persönlichen Post für Dich: Ein Rückblick, Einblick und Ausblick zu einem Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Erschwingliches Marketing-Coaching. Außerdem möchte ich einigen Menschen, die mich bei der Realisierung von Marketing-Zauber begleitet haben, mein herzliches Dankeschön aussprechen.Weiterlesen …

Ältere Frau liest Newsletter per Briefpost

Newsletter-Abonnenten offline gewinnen – so geht’s!

Hast Du eigentlich schon einmal daran gedacht, nicht nur die Kunden, die Du über das Internet ansprichst, mit einem Newsletter zu informieren, sondern besonders auch die Kunden, die Du unmittelbar und persönlich vor Ort bedienst? Auch bei diesen ist es sinnvoll, dass Du Dich regelmäßig mit Deinen Angeboten und Informationen in Erinnerung bringst.

Vielleicht hast Du sogar schon öfters mit Deinen Kunden über Deinen Newsletter gesprochen. Diese fanden die Idee ganz toll, aber zu Hause eingetragen haben sie sich dann doch nicht. Wahrscheinlich einfach deshalb, weil sie es bis dahin vergessen hatten.Weiterlesen …

Briefkästen - für das Marketing mit Grußkarten

Marketing mit Grußkarten oder: Auffallen außer der Reihe

Weißt Du, was mich immer besonders ärgert?

Mit ansehen zu müssen, wie Unsummen an Budgets an die Neukundengewinnung verschleudert werden und nichts für die Kundenbindung oder Kundenreaktivierung übrig bleibt!

Damit Du nicht denselben Fehler machst, schreibe ich diesen Blogbeitrag über das Marketing mit Grußkarten.

Du kennst das: Kunden kommen und Kunden gehen. Manche Kunden betreust Du über Jahre, andere tauchen einmal auf und lassen sich dann Jahre lang nicht mehr blicken. Dabei waren sie mit Deiner Leistung oder Deinem Angebot zufrieden.

Du überlegst, dass Du die eigentlich mal wieder ansprechen möchtest, aber einfach auf diese Kunden zuzugehen und sie zu fragen, ob Du wieder mal etwas für sie tun kannst, möchtest Du auch nicht. Mir geht es jedenfalls oft so. Ich will niemanden überreden, niemanden stören und bin, was die Akquise betrifft, sehr schüchtern und zurückhaltend.Weiterlesen …

Marketing ohne Internet - zum Beispiel mit Außenwerbung

Marketing ohne Internet – Vorteile und Nachteile

Die Beiträge, die Du bisher in diesem Blog lesen konntest, haben sich ausschließlich mit den Möglichkeiten von Online-Marketing beschäftigt. Für Dein lokales Unternehmen brauchst Du aber auch Marketing ohne Internet.

So gut, wie die Online-Maßnahmen zur Kundengewinnung funktionieren – es bleiben Kundengruppen unerreicht, die aber trotzdem zu Deiner Zielgruppe gehören können. Noch heute gibt es weitere Kreise in der Bevölkerung, die nicht online und in Social Media sind. Meine Eltern, beide Mitte siebzig, gehören zum Beispiel dazu. Auch meinen Mann wirst Du nicht in den Social Media finden. Selbst unter jüngeren Menschen gibt es Internet-Verweigerer, die einfach keinen Spaß daran haben. Und auch, wenn es manchmal so erscheint, als ob einige Menschen nur noch im Internet ansprechbar sind – es stimmt einfach nicht.Weiterlesen …

Titelbild mit Küken zu Was soll ich denn twittern?

Was soll ich denn twittern? Tipps und Tricks!

Was soll ich denn twittern? ist die mit Abstand am häufigsten gestellte Frage, die mir gestellt wird, wenn das Thema Twitter auf dem Plan steht.

Wenn Du Dich zum ersten Mal mit Twitter beschäftigst, kann der Gedanke, dass Deine Botschaft nun weltweit über die Twitter-Ticker (Timelines) läuft, ein wenig beängstigend sein. Du willst ja nichts Dummes schreiben.

Hier kann ich Dich beruhigen. Anfangs hast Du ja gar nicht so viele Follower und im Strom der Nachrichten gehen Deine Tweets selbst bei diesen eher unter, als das sie herausstehen. Zeit genug also, um mutig zu üben.

Wenn Du Dich an die nachfolgenden Twittertipps hältst, kann auch gar nicht viel schief gehen – und die Ideen werden Dir auch nicht ausgehen. Bleib einfach mal gute vier Wochen dabei und Du wirst feststellen, dass Dir das Twittern ganz leicht von der Hand geht.Weiterlesen …

Newsletter schreiben - wie Liebesbriefe - Schreibmaschine mit I love you

Newsletter schreiben – wie Liebesbriefe

Newsletter schreiben wie Liebesbriefe? Wie geht das zusammen? Nun, ich schreibe und veröffentliche diesen Beitrag ausnahmsweise einen Tag früher, nämlich heute am Valentinstag – und da ist die Verbindung gar nicht so weit her geholt. Hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass da ein Zusammenhang bestehen könnte?Weiterlesen …

Warum Du auch als lokales Unternehmen bloggen solltest

Warum soll man eigentlich als lokales Unternehmen bloggen? Eine gute Frage!

Schließlich sollen die Kunden ja gar nicht online kaufen, sondern sie sollen zu Dir ins Geschäft kommen. Nur dort kannst Du sie richtig beraten und bedienen. Die Kunden sollen nicht lesen, sondern zu Dir kommen. Dafür genügt es doch, wenn sie Deine Website finden und wissen, wohin sie kommen sollen, direkt vorbei kommen oder telefonisch einen Termin ausmachen.

Doch so läuft das nicht.

Weiterlesen …