Frau mit Smartphone - Marketing ohne Schreibtisch

Marketing und Social Media ohne Schreibtisch — Teil 2

Im ers­ten Teil zu die­sem Arti­kel habe ich Dir die gän­gi­gen Mög­lich­kei­ten und Apps vor­ge­stellt, mit denen Du Dir etwas Frei­heit vom Schreib­tisch und orts­un­ab­hän­gi­ges Arbei­ten ermög­li­chen kannst. In die­sem Bei­trag werde ich neben den nahe­lie­gen­den auch noch einige etwas unge­wöhn­li­chere Ideen und Apps vor­stel­len, an die man nicht unbe­dingt sofort denkt.

Wie schon im ers­ten Teil ver­linke ich nur auf Android Apps. Sicher wirst Du als iPhone Nut­zer auf itu­nes die­sel­ben oder gleich­wer­tige Apps fin­den.

Mit Kunden und Interessenten in Kontakt bleiben

Na, das ist jetzt aber Rake­ten­wis­sen­schaft! 😉

Telefonieren und Videokonferenzen führen

Dabei ist es so nahe­lie­gend. Und ich meine nicht unbe­dingt die Tele­fon-App auf Dei­nem Smart­phone. Ich selbst bin näm­lich nicht der Tele­fo­nie­rer. Inzwi­schen mache ich das zwar sehr sou­ve­rän, aber ich liebe es immer noch nicht. Als Teen­ager und noch wäh­rend mei­nes Stu­di­ums hatte ich eine regel­rechte Tele­fon­pho­bie. Natür­lich nicht im fami­liä­ren Umfeld oder im Freun­des­kreis. Aber sobald ich fremde Men­schen anru­fen musste, ver­fiel ich in mitt­lere Panik. Auch wenn das sehr lange her ist — ich liebe es immer noch nicht.

Was ich aber liebe, ist die Mög­lich­keit, den Gesprächs­part­ner auch zu sehen — und da kom­men dann zum Bei­spiel Skype und Zoom ins Spiel. Theo­re­tisch fal­len da auch noch Goo­g­les Duo und die Face­time-App auf dem iPhone mit rein — beide haben aber den Nach­teil, dass man da natür­lich nur jeweils Android bezie­hungs­weise iOS-Nut­zer errei­chen kann.

Grund­sätz­lich bin ich mehr ein Freund schrift­li­cher Kom­mu­ni­ka­tion. Darum ist der nächste Abschnitt auch so rich­tig mein Ding.

Textnachrichten versenden

Ehe ich lange und umständ­lich tele­fo­niere, schreibe ich mei­nen Kun­den lie­ber fix per E-Mail, Face­book-Mes­sen­ger oder not­falls an die Besit­zer von “Dampf­han­dys” auch mal per SMS.

Whats­App ist für mich für die Kun­den­kom­mu­ni­ka­tion kein Thema. Das hat weni­ger mit der recht­li­chen Unsi­cher­heit zu tun, die aktu­ell noch besteht, son­dern viel mehr damit, dass ich meine Han­dy­num­mer nur sehr weni­gen Per­so­nen gebe. Mein Smart­phone beglei­tet mich wirk­lich über­all hin. Und es gibt genug Situa­tio­nen, zu denen ich nicht ange­ru­fen wer­den will. Lei­der hal­ten sich Kun­den nach mei­ner Erfah­rung nicht an die Bitte, mich mög­lichst nicht und schon gar nicht mobil anzu­ru­fen. (Threema und Tele­gram setze ich der­zeit auch nicht ein — es gibt in mei­nem Umfeld ein­fach zu wenig Men­schen, die diese Apps ver­wen­den möch­ten.)

Aber das muss für Dich ja nicht gel­ten. Ich weiß von vie­len, die sehr gern ange­ru­fen wer­den und die auch sehr gern per Whats­App mit ihren Kun­den kom­mu­ni­zie­ren.

Die Mes­sen­ger-Apps haben den gro­ßen Vor­teil, dass man auch Sprach­nach­rich­ten ver­sen­den kann. Wenn es sich anbie­tet, ver­sende ich auch schon mal die. Beson­ders dann, wenn es sich um kom­pli­zier­tere Sach­ver­halte han­delt, die dann tat­säch­lich münd­lich mal schnel­ler erklärt sind als geschrie­ben.

Warum ich dann nicht gleich tele­fo­niere?

Nun, ich kann ja nicht wis­sen, ob ich die Per­son gerade störe. Da ich das selbst nicht beson­ders mag, finde ich alle For­men asyn­chro­ner Kom­mu­ni­ka­tion wun­der­voll.

Bilder machen und bearbeiten

Wenn Du bloggst, brauchst Du Bil­der.

Wenn Du Flyer erstellst, brauchst Du Bil­der.

Wenn Du auf Insta­gram oder Pin­te­rest pos­test … brauchst Du unbe­dingt Bil­der!

Und auf den ande­ren Social Media Platt­for­men in der Regel auch. Wir Men­schen sind halt Augen­tiere!

Die hoch­wer­ti­gen aktu­el­len Smart­pho­nes haben heute alle Kame­ras, die sich vor ihren gro­ßen Schwes­tern der Kom­pakt­ka­mera, der Bridge und der Spie­gel­re­flex nicht mehr ver­ste­cken müs­sen. Zumin­dest, solange es nicht um Auf­nah­men bei schwie­ri­gen Licht­be­din­gun­gen oder um beson­ders aus­ge­fal­lene Ansprü­che han­delt.

Es gibt einen alten Foto­gra­fen­spruch, der da heißt:

Die beste Kamera ist die, die man dabei hat.”

Bei Came­ra­Zo­omFX kannst Du Dir auch den Gol­de­nen Schnitt ein­blen­den las­sen.

Und darum sind Smart­pho­nes für und Solo­pre­neu­rin­nen so genial. Nie­mand schleppt zu einer Ver­an­stal­tung extra seine Spie­gel­re­flex-Kamera mit — aber das Smart­phone dabei zu haben, ist selbst­ver­ständ­lich.

Gewöhne Dir an, Dei­nen Arbeits­all­tag foto­gra­fisch zu doku­men­tie­ren. Du weißt nie, wann Du genau die­ses Foto ein­mal drin­gend brauchst. Die Bil­der müs­sen nicht per­fekt sein (ich weiß, jede mit­le­sende Foto­gra­fin wird mich jetzt schla­gen wol­len), aber authen­tisch. Nicht per­fekt heißt aber eben auch: nicht ver­wa­ckelt, nicht über- oder unter­be­lich­tet, nicht nichts­sa­gend in der Bild­aus­sage. Mei­ner Mei­nung nach müs­sen sie aber nicht auf­wen­dig retu­schiert oder sonst wie bear­bei­tet sein.

Jedes Smart­phone bringt von Haus aus eine Kamera-App mit. Damit kannst Du in der Regel schon sehr gut foto­gra­fie­ren. Trotz­dem: Schau Dir mal andere Apps an. Viel­leicht fin­dest Du da etwas dabei, das mehr Dei­nen Ansprü­chen genügt. Meine Emp­feh­lung ist die Came­ra­Zo­omFX App, die schon sehr viele pro­fes­sio­nelle Ein­stell­mög­lich­kei­ten bie­tet.

Bilder unterwegs bearbeiten

Zuge­ge­ben, meist mache ich meine Bild­be­ar­bei­tung am PC (und nutze dafür inzwi­schen nicht mehr Ado­bes Pho­to­shop, son­dern Affi­nity Photo — ein kos­ten­güns­ti­ges Profi-Pro­gramm, das Dir alle Mög­lich­kei­ten von Pho­to­shop für einen Bruch­teil des Prei­ses bie­tet).

Aber manch­mal muss es eben doch schon unter­wegs sein — oder ich möchte einen bestimm­ten Effekt umset­zen, der mit einer dar­auf spe­zia­li­sier­ten App eben viel leich­ter umzu­set­zen ist.

Meine der­zei­ti­gen Lieb­lings­apps zur Bild­be­ar­bei­tung und -mon­tage sind:

Snap­seed, After­light, Lay­out from Insta­gram und Fotor.

Snap­seed ist ein abso­lu­ter Favo­rit. Ich habe noch keine andere App gefun­den, die Bild­be­ar­bei­tung so ein­fach macht und wirk­lich so intui­tiv bedien­bar ist. Auch After­light ist ein­fach ver­ständ­lich, wenn man sich schon mal mit Bild­be­ar­bei­tung beschäf­tigt hat. Fotor bie­tet neben Bild­be­ar­bei­tung auch eine Mög­lich­keit, Col­la­gen zu erstel­len, ähn­lich wie Lay­out.

Zeig Dich live!

Live-Videos auf Face­book sind ein abso­lu­ter Reich­wei­ten-Boos­ter. Klar, man kann Live-Videos auch sehr bequem zu Hause im Home­Of­fice oder im Büro erstel­len, gemüt­lich am PC, kein Thema!

Aber mal ganz ehr­lich: Visu­ell span­nend ist das in der Regel nicht (ich weiß, hier habe ich selbst Nach­hol­be­darf — aber warte ab, wenn das Früh­jahr wei­ter voran schrei­tet, bin ich auch mehr unter­wegs!).

Viel inter­es­san­ter als Tal­king Heads sind Auf­nah­men von Dir, wenn Du unter­wegs bist. Mög­lich­kei­ten gibt es da viele. Einige davon hat man auch schon zu oft gese­hen (zum Bei­spiel beim Auto­fah­ren — nicht wirk­lich emp­feh­lens­wert) aber es gibt genug andere Mög­lich­kei­ten:

  • in Dei­ner Werk­statt
  • beim Spa­zie­ren­ge­hen (mit dem Hund)
  • im Fit­ness-Stu­dio
  • auf einer Messe, einer Kon­fe­renz oder einem Bar­camp
  • in einem Café oder Restau­rant
  • beim Tref­fen mit Men­schen, die Du über Social Media ken­nen gelernt hast.

Live-Videos sind prima für Deine Reich­weite und über Dein Smart­phone kann es Dir sogar gelin­gen, regel­mä­ßig an einem bestimm­ten Ter­min live zu gehen und trotz­dem die Frei­heit zu haben, Ter­mine wahr­neh­men zu kön­nen. Eine kleine War­nung dazu: Achte dar­auf, dass Dein Mobil­funk­kon­tin­gent aus­rei­chend Volu­men hat. Videos erzeu­gen viele Daten und mit einem klei­nen Kon­tin­gent bei Dei­nem Mobil­funk­pro­vi­der kommst Du ent­we­der nicht weit oder es wird teuer. In Deutsch­land lei­der sehr teuer.

Drehe Videos und schneide sie

Es muss aber nicht unbe­dingt live sein. Du kannst auch Video­ma­te­rial sam­meln, indem Du kurze Clips unter­wegs auf­zeich­nest und sogar unter­wegs schnei­dest. Zum Auf­zeich­nen eig­net sich in der Regel Deine Kamera App, zum Schnei­den ist Filmo­raGO ein hei­ßer Tipp.

Kümmere Dich um Deine Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Ja, selbst das geht.

Im letz­ten Bei­trag habe ich Dir schon gesagt, dass Wor­d­Press voll respon­siv ist und auch im Smart­phone-Brow­ser funk­tio­niert. Somit kannst Du auch für SEO alles mobil machen, was Du auch am PC machst.

Es gibt aber auch Apps, die Dich dabei unter­stüt­zen!

Die Google Ana­ly­tics App ist schön klar und über­sicht­lich.

So kannst Du Deine Sta­tis­ti­ken von Google Ana­ly­tics mit der Ana­ly­tics App auch unter­wegs ein­se­hen, Deine Schlüsse dar­aus zie­hen und Deine Bei­träge opti­mie­ren oder Dir zumin­dest Noti­zen machen, was genau Du ver­än­dern willst. Es gibt aber auch inter­es­sante Apps, die Dir außer­dem bei Dei­ner SEO unter­stüt­zen:

Sinium SEO ist so eine Art Schwei­zer Mes­ser für Deine SEO. Hier kannst Du alles mög­li­che und unmög­lich (sinn­volle und nutz­lose … 😉 ) abfra­gen, vom Alexa Rank über eine aus­führ­li­chen SEO Report, einen Links Ana­ly­sie­rer bis zu einem Bild­op­ti­mie­rer fin­dest Du über 50 Tools unter einem Dach. Wer­be­fi­nan­ziert oder gegen eine Ein­mal­zah­lung von 3,14 €, mit denen Du dann sogar noch mehr Funk­tio­nen bekommst. Diese App kann Dich über Stun­den beschäf­tigt hal­ten.

Mit SER­P­mojo kannst Du das Ran­king Dei­ner Web­site für bestimmte Key­words, die Du hin­ter­legst, über­wa­chen. Mit SEO Backlinks von LXR Mar­ket­place kannst Du Dich über die Backlinks zu Dei­ner Web­site auf dem lau­fen­den hal­ten. Ein Teil des Reports ist kos­ten­los, für mehr Infos musst Du zah­len.

Überprüfe Deine Social Media Statistiken

Mit der Sei­ten­ma­na­ger-App von Face­book hast Du Zugriff auf Deine Sta­tis­ti­ken bei Face­book. Die Insta­gram App bie­tet Dir eben­falls sta­tis­ti­sche Infor­ma­tio­nen, wenn Du Dein Insta­gram Konto in ein Busi­ness Konto umge­wan­delt hast. Twit­ter und Pin­te­rest bie­ten diese Mög­lich­keit mit ihren Apps zwar nicht, aber mit der Social Pilot App (wenn Du Social Pilot ver­wen­dest) hast Du auch mobil Zugriff auf Deine Twit­ter-Sta­tis­ti­ken.

Warum es wich­tig ist, Deine Zah­len zu kon­trol­lie­ren, habe ich übri­gens mal in einem Blog­ar­ti­kel zum Social Media Moni­to­ring für Solo­pre­neu­rin­nen beschrie­ben.

Kontrolliere Deine Werbeanzeigen

Ich würde bestimmt nicht auf die Idee kom­men, unter­wegs am Smart­phone meine Face­book-Anzei­gen vor­zu­be­rei­ten. Aber um meine Kam­pa­gnen im Blick zu behal­ten, ist die Wer­be­an­zei­gen App von Face­book klasse. Wenn irgend­was nicht so läuft wie gewünscht, ist eine Anzeige schnell pau­siert oder ange­passt. Etwas, das mich sehr beru­higt.

Auch Google Adwords hat natür­lich eine eigene App — und so kannst Du auch dort Deine Anzei­gen­wer­bung unter­wegs kon­trol­lie­ren und gege­be­nen­falls ein­grei­fen, wenn etwas nicht nach Dei­nen Vor­stel­lun­gen läuft.

Bilde Dich weiter

Wei­ter­bil­dung ist ein Thema, das ich unglaub­lich wich­tig finde. Und das nicht nur, weil ich so unglaub­lich neu­gie­rig und fas­zi­niert bin von den vie­len, vie­len Din­gen, die zum Mar­ke­ting mit Social Media gehö­ren. Ich finde es grund­sätz­lich wich­tig, nicht ste­hen zu blei­ben und das beste aus sich selbst zu machen. Nie war das so ein­fach wie heute. Und — Du ahnst es schon, natür­lich auch mobil!

Das Ange­bot ist so umfang­reich und viel­fäl­tig, dass ich wirk­lich nur auf meine Lieb­lings­apps ver­wei­sen werde. Nicht alle haben zwin­gend was mit dem Thema Busi­ness und Mar­ke­ting zu tun.

Eine groß­ar­tige Quelle zur Wei­ter­bil­dung ist selbst­ver­ständ­lich You­Tube. Auf Android Smart­pho­nes vor­in­stal­liert, bei iOS leicht nach­zu­in­stal­lie­ren, hast Du hier einen nie ver­sie­gen­den Strom von Videos mit Anlei­tun­gen, Tuto­ri­als, How Tos und Hil­fe­stel­lun­gen zu jedem mög­li­chen und unmög­li­chen Thema. Kein Wun­der, dass You­Tube als zweit­wich­tigste Such­ma­schine nach Google gilt.

TED-Vor­träge zei­gen Dir, wie Du per­fekte Vor­träge hältst.

Auch mit Videos zu tun hat meine zweite Emp­feh­lung: Die TED-App. TED-Talks sind ein­fach nur fas­zi­nie­rend und Du lernst hier in so gut wie jedem Video etwas Neues dazu. Zwar sind die meis­ten TED-Talks nur auf Eng­lisch, aber auch das kann ja schon Dein Wei­ter­bil­dungs­ziel sein. An Eng­lisch kommst Du näm­lich im Bereich Mar­ke­ting und Social Media beim bes­ten Wil­len kaum vor­bei — und wenn Du hier Defi­zite hast, wird Dir man­ches sehr schwer fal­len. Also stürze Dich ins Ver­gnü­gen und ver­bes­sere mit TED-Talks Deine Sprach­kennt­nisse.

Da wir gerade beim Thema Spra­chen sind. Mit Mem­rise, Bab­bel, Hel­lo­Talk und Duo­lingo kannst Du jede noch so lange War­te­zeit sinn­voll über­brü­cken. Pas­sende Wör­ter­bü­cher fin­dest Du von Leo und PONS (ich bevor­zuge letz­te­res).

Coole Kurse gibt es von Udemy (das natür­lich eine eigene App anbie­tet) und mehr im pri­vat krea­ti­ven Bereich ange­sie­delt von Craftsy. Denn wer will schon immer arbei­ten?

Bereite Deine Kurse, Challenges, Produkte oder Freebies vor

Von den Kur­sen, an denen Du zur eige­nen Wei­ter­bil­dung teil­nimmst, ist es nicht mehr weit zu den Kur­sen, Chal­len­ges, Pro­duk­ten oder Free­bies, die Du selbst erstellst. Mit den vie­len ver­schie­de­nen Tools und Apps, die ich Dir in die­sen bei­den Arti­keln vor­ge­stellt habe, ist es ein Leich­tes, auch unter­wegs Deine eige­nen Ange­bote vor­zu­be­rei­ten. Ob Du dafür Google Docs nutzt, Mindly, Trello oder ein kom­ple­xes Tool wie Zen­kit - wenn Du erst ein­mal ange­fan­gen hast, pro­duk­tiv mit den ein­zel­nen Apps zu arbei­ten, wer­den Dir selbst genug Ideen kom­men, wel­ches Tool Du wofür ein­set­zen kannst.

Fazit — steh von Deinem Schreibtisch auf — ohne schlechtes Gewissen

Also, steh auf von Dei­nem Schreib­tisch, schnapp Dir Dein Smart­phone und hab kein schlech­tes Gewis­sen, wenn Du Dein Büro mal an einen ande­ren Ort tele­por­tierst. Ich gehe davon aus, dass Du genau so viel Spaß an Dei­ner Arbeit hast, wie ich. Aber manch­mal ist das Wet­ter ein­fach zu ver­lo­ckend, um drin zu blei­ben. Manch­mal wer­den einem ein­fach die Wände zu eng. Und manch­mal brauchst Du ein­fach Inspi­ra­tion durch einen ande­ren Ort. Gönn es Dir! Auch dafür sind wir selbst­stän­dig.

Ich hoffe, die­ser zwei­tei­lige Arti­kel hat Dir ebenso viel Spaß berei­tet wie mir. Jetzt möchte ich wis­sen: Genießt Du schon die Frei­heit, die Dein Smart­phone Dir bie­tet? Habe ich irgend­was ver­ges­sen, was man noch mit dem Smart­pho­nen unter­wegs fürs eigene Busi­ness und Mar­ke­ting tun kann? Gibt es Apps, die Du mir und mei­nen Lesern unbe­dingt emp­feh­len möch­test? Dann schreib mir bitte einen Kom­men­tar — ich bin schon sehr gespannt dar­auf!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

6 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?