Superheld im Flug - Podcast Helden Konferenz

Rückblick auf die Podcast-Helden-Konferenz vom 13. Mai 2017 in Düsseldorf

Ein eigener Marketing-Zauber-Podcast steht seit Beginn meiner Planungen für die zweite Jahreshälfte 2017 auf meinem Programm – und so passte mir die Podcast-Helden-Konferenz 2017 super ins Programm. Am vergangenen Samstag war es endlich so weit und hier berichte ich Dir über die Veranstaltung und lasse Dich einen Einblick in meine Sketchnotes nehmen.

Ankunft Podcast-Helden-Konferenz

Rappelvoll war es bereits, als ich um kurz vor 10 Uhr im 4. Stock des Factory Campus in der Skyline Conference eintraf. Erster Blick: So viele bekannte Gesichter! Und dann war ich mitten drin: Hallo hier! Hallo da! Umarmungen, Küsschen – wie ein großes Familientreffen! Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt, auch wenn ich sonst so vielen Menschen an einem Ort eher aus dem Weg gehe. Ich netzwerke zwar gern, aber als introvertierter Mensch mit Hörproblem sind solche Veranstaltungen für mich auch oft sehr anstrengend. Hier war bereits jetzt schon klar, dass sich alle mit so viel Offenheit und Freundlichkeit begegneten, dass das ein toller Tag werden würde.

Schnell habe ich mich dann noch mit einem Wasser versorgt (Getränke waren frei und gingen auf Kosten von Organisator Gordon Schönwälder – ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle dafür) und dann ging es auch schon los.

Auftakt und Begrüßung – Gordon Schönwälder

Klar, zunächst machte Gordon die offizielle Begrüßung, stellte die Agenda des Tages vor und machte gleich zu Beginn weiter gute Stimmung. Besonders klasse: Das Programm war so großzügig geplant, dass genug Zeit zum Rumwuseln und Netzwerken und über Mittag zum Genießen des prächtigen Wetters unter den Bäumen im Vorhof des Factory Campus bleiben würde.

Community-Building bei Podcasts – Mira Giesen

Die „Webverbesserin“ Mira Giesen berichtete über ihre Erfahrungen und gab jede Menge Tipps, was man als Podcaster – egal ob schon länger dabei oder ganz frisch – beim Aufbau seiner Hörer-Community beachten sollte. Denn das Hauptproblem eines jeden Podcasters ist ja: Zunächst spricht er nur mit seinem Mikrofon – es fehlt die unmittelbare Rückmeldung zu dem, was er sagt und wie er es sagt.

Diese fehlende Interaktion lässt sich prima mit einer eigenen Facebook-Gruppe herstellen. Doch dafür muss zunächst mal die Verbindung hergestellt werden. Dazu hatte Mira verschiedene Tipps, wie das einfach zu bewerkstelligen ist:

  • Lade Menschen in Deine Gruppe ein. Aber Vorsicht! Nicht einfach hinzufügen! Eine zugesendete Privatnachricht mit dem Link zur Gruppe ist wesentlich weniger übergriffig als die vermeintlich einfachere Hau-Ruck-Methode. Das gilt übrigens immer – und nicht nur, wenn Du eine Gruppe rund um Deinen Podcast aufbaust.
  • Du kannst in Deine Shownotes den Link zur Gruppe aufnehmen
  • Du kannst auf der Bestätigungsseite für die Eintragung in Deinen Newsletter auf Deine Gruppe verweisen und verlinken („…während Du auf die Bestätigungsmail wartest, komm doch schon mal in meine Gruppe…“ – was übrigens immer eine super Idee ist, wenn Du eine eigene Gruppe hast).

Außerdem – und das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen – ist eine Facebook-Gruppe Dein Füllhorn, wenn es um die Generierung von Ideen für Deinen Podcast (oder Blog, oder YouTube-Kanal oder …) geht.

Verknüpfung von E-Mail und Podcast – Christian Gursky

Von Gordon als „Yoda des E-Mail-Funnels“ angekündigt (das wird er nun nicht mehr los … 😉 ) beschrieb Christian Gursky ausführlich, wie ein Podcast als sogenannter Lead-Magnet genutzt werden kann. Ein Lead-Magnet holt Dir Abonnenten in Deine Newsletter-Liste.

Ein Podcast ist dafür optimal. Du kannst Deinen Newsletter nämlich an verschiedenen Stellen bewerben, und zwar im Outro (wenn Du es dezenter möchtest – leider hören das viele nicht bis zum Ende), im Intro, falls Deine Hörer den Hinweis auf keinen Fall verpassen sollen und / oder auch vor dem Hauptteil.

Eine coole Sache sind vor allem die Content-Upgrades, die Du dann passend zur Folge Deinen Abonnenten als Anreiz für das Abo in Aussicht stellen kannst. Was können Content-Upgrades (also Zusatzmaterialien) sein? Christian empfiehlt Arbeitsblätter, Zusammenfassungen, Checklisten, Video-Tutorials oder auch Transkripte.

Besonders wertvoll fand ich seine zwei Tipps zum Abschluss:

1. Promote nichts Temporäres (denn Du weißt nie, wie viele Wochen, Monate oder Jahre später Deine Zuhörer Deine Folge hören werden).
2. Promote im Podcast nur URLs (Webadressen), die Du auch kontrollierst – sonst können die schnell ins Leere laufen und spätere Hörer ratlos zurück lassen.

Und Christian wäre nicht Christian, wenn er nicht noch einen Tipp gehabt hätte. Jemand aus dem Publikum fragte, wie man denn die Zugriffe aus dem Podcast nachhalten („tracken“) könne. Sein Tipp: Biete Deinen Hörern ein Produkt kostenfrei an, das normalerweise kostenpflichtig ist und gib den Promo-Code für den kostenlosen Download nur in der Podcast-Folge heraus.

Mittagspause auf der Podcast-Helden-Konferenz

Nach der ausgiebigen Frage- und Antwort-Runde mit Christian war es dann plötzlich schon Mittag! Zeit zum Netzwerken und lecker essen. Wie von Gordon bereits angekündigt, gab es networking-kompatibles Essen – drei leckere Pasta-Gerichte zur Auswahl in Schalen und mit Gabeln serviert luden zum „Rumwuseln“ in der Mittagspause ein. Und das habe ich dann auch ausgiebig gemacht:

Ich habe mich riesig gefreut, dass Claudia Kauscheder den weiten Weg aus Wien angetreten hat und wir uns mal ausgiebig „im richtigen Leben“ austauschen konnten. Zusammen mit Natalie Schnack, die Coach für introvertierte Solo-Unternehmer ist, haben wir viel Spaß miteinander gehabt – denn nun saßen drei Intros nebeneinander auf der Banke. Dann kam noch Elke Dola dazu und machte jede Menge toller Fotos. Ich bekomme gar nicht mehr alle zusammen, aber den ganzen Tag über gesprochen habe ich definitiv mit Annemarie Merten, Axel Maluschka, Jörg Roos, Christian Gursky, Brigitte Nolting, Kerstin Wemheuer, Anette Kunow, Lioba Heinzler, Uwe Falkenberg, André Nünninghoff, Jesta Phoenix und Daniela Sprung. – Ich denke, Du merkst meine immer noch atemlose Begeisterung über so viel Austausch.

Meine 7 Erfolgsgeheimnisse – Marcus Meurer

Atemlos machte uns dann auch Marcus Meurer, der einem Durchhänger nach der Mittagspause erst gar keine Chance gab. „Motion is Emotion“ – und mit passender Musik holte er erst mal alle von den Stühlen. Die sieben Erfolgsgeheimnisse des Begründers der DNX-Bewegung (= Digitale Nomaden) kannst Du in meinen Sketchnotes, die ich zu jedem Vortrag angefertigt habe, weiter unten in der Slideshow nachlesen.

Podcasting im Inbound-Marketing – Vladislav Melnik

Vladislav Melnik von Chimpify stellte auf der Basis seiner Erfahrungen mit dem Podcast „Affen on Air“ den Bezug zwischen Podcasting und Inbound-Marketing her. Er erklärte die Unterschiede zwischen Content Marketing und Inbound Marketing und wie Du Deine Community über das freigiebige Teilen Deines Wissens dazu bringst, Dein Angebot wahrzunehmen und Dich zu beauftragen.

Schritt für Schritt zu mehr Freiheit – Bernd Geropp

Nach der Kaffeepause – mit süßen und herzhaften Snacks (Hot Dogs!) bot Bernd Geropp von Führung auf den Punkt gebracht sehr weitreichende Einblicke in die Entwicklung seines Geschäfts und in die Hürden, die er persönlich bei der Entwicklung seines Podcasts als Kundengewinnungsinstrument genommen hat.

Gegliedert in „The Good, the Bad and the Ugly“ hat er seine Learnings auf unterhaltsame Weise präsentiert:

The Good

Ein Podcast sorgt für Bekanntheit und Expertenstatus, erhöht die Sichtbarkeit auf Google und stellt auf einfache Art Kontakte zu interessanten Personen her.

The Bad

Die erforderliche Regelmäßigkeit, die ein professioneller Podcast erfordert (da unterscheidet sich ein Podcast nicht vom Blog) ist anstrengend und auch die Vorbereitet kostet Zeit. Sein Fazit: „Wenn Du es nicht verkaufen kannst, ist es nichts wert“.

The Ugly

Verlässliches Internet ist Pflicht, sonst kannst Du der Regelmäßigkeit nicht nachkommen. Je sichtbarer und bekannter Du wirst, je mehr Umfang Dein Podcast annimmt, desto wichtiger werden regelmäßige Backups, die Du auch testest. Denn was nützt das schönste Backup, wenn das Rückspielen nicht funktioniert? Und das kann entscheidend sein, wenn Dein Podcast und Deine Website durch Deine zunehmende Bekanntheit auch für Hacker attraktiv werden. Du solltest Dich also intensiv mit der Sicherung Deiner Website gegen Angriffe beschäftigen. Bernd spricht hier aus eigener leidvoller Erfahrung.

Seine fünf Podcast-Tipps sind:

  1. Gute Tonqualität
  2. Gute Vorbereitung
  3. Kombination aus Interview und Soloshow
  4. Physisches Geschenk für Bewertungen
  5. Alles geht – nur nicht langweilig!

Podcast <-> Online-Kurs – Marit Alke

Auf Marit Alkes Vortrag hatte ich mich im Vorfeld ganz besonders gefreut, denn wie schon mal an anderer Stelle in diesem Blog beschrieben, ist Marit an Marketing-Zauber, so wie es jetzt ist, nicht ganz unschuldig.

Marit hat im Spätsommer 2015 ihren Podcast als zunächst 15-teilige Einsteigerserie, wie man einen Online-Kurs erstellt, geplant und durchgeführt. Der Podcast kam für mich genau zur rechten Zeit und jeden Donnerstag habe ich sehnsüchtig auf die nächste Folge gewartet.

Marits Vorgehen hatte für sie den Vorteil, dass sie sich vorbehalten konnte, nach diesen 15 in sich geschlossenen Folgen einfach Schluss machen zu können, falls ihr das Podcasten doch nicht so zusagt und trotzdem etwas von bleibendem Wert geschaffen zu haben. Etwas, das sie auch in ihrem Vortrag empfahl.

In ihrer strukturierten Art hatte sie dann auch sechs Tipps in ihrer Zusammenfassung, die ich hier kurz als Schlagworte wiedergebe:

  1. Überwinde die Angst vor zu viel „free“.
  2. Sammle 5 bis 10 Basis-Fragen
  3. Formuliere die Grundpfeiler / Prinzipien Deiner Arbeit
  4. Bring die Themen in eine sinnvolle Reihenfolge
  5. Finde einen Weg, dein Wissen zu strukturieren
  6. Plane, wie du die Einsteigerserie für dein Marketing nutzt.

Live Aufnahme mit Fragen und Antworten für Solopreneur’s Moshpit – Gordon Schönwälder

Gordon machte dann den Abschluss des gelungenen Tages mit einer Live-Aufnahme mit Fragen und Antworten rund ums Podcasten. Nach der Aufnahme hat er dann in sensationellen 7 Minuten und 21 Sekunden veröffentlicht. Die einzelnen Schritte waren:

  • Hochladen auf sein Macbook und einfügen in GarageBand
  • Intro und Outro hinzufügen und speichern
  • Anlegen eines neuen Beitrags in WordPress
  • Hochladen der fertigen Datei auf podcaster.de
  • Kopieren der Adresse von podcaster.de und einfügen in WordPress
  • Einfügen eines Beitragsbildes
  • Veröffentlichen

Klar, Intro, Outro und Beitragsbild waren bereits fertig und lange Shownotes gab es in dieser rekordverdächtigen Zeit auch nicht. Doch die schnelle Demo zeigte natürlich, dass mit etwas Übung und Vorbereitung ein Podcast keine tagelange Geschichte ist. Und hier kannst Du die Folge auch selbst anhören.

Ende der Podcast-Helden-Konferenz und dieses Beitrags – Slideshow mit Sketchnotes

Und dann war auch plötzlich das Ende der Veranstaltung gekommen. Die Verabschiedung durch Gordon war sehr persönlich und sehr emotional und sehr passend und es gab einen riesigen Jubel, als er ankündigte, dass er im nächsten Jahr wieder eine Podcast-Helden-Konferenz veranstalten wird. Das Datum steht schon fest und wenn Du auch dabei sein willst, dann markiere Dir schon mal den 26. Mai 2018 in Deinem Kalender. Ich werde auf jeden Fall dabei sein!

Gordon und seiner Frau Denise möchte ich auch an dieser Stelle noch einmal mein herzliches Dankeschön für die perfekte Organisation und die Wohlfühlatmosphäre aussprechen, für die beide gesorgt haben.

Zum Abschluss hier noch meine Sketchnotes, die ich während der Veranstaltung angefertigt habe. Klicke einfach hier auf die erste Seite und schalte alle Sketchnotes einfach durch.

Für mich war es ein gelungener Tag, an dem ich viel gelernt habe, viel Spaß hatte und der meine Überzeugung, Social Media wird im echten Leben erst richtig schön wieder einmal bestätigt hat.

Wie hat Dir mein Rückblick und meine Zusammenfassung der Podcast-Helden-Konferenz gefallen? Wärst Du gern dabei gewesen? Ist ein eigener Podcast auch für Dich ein Thema? Ich bin gespannt!

 

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

20 comments
Füge Deine Antwort hinzu