Birgit Schultz 2017

Was für ein Ritt! Rückblick auf 2017 und Ausblick auf 2018

Wenn man etwas zum zwei­ten Mal macht, ist es fast schon Tra­di­tion, oder? Auch die­ses Jahr nutze ich den Jah­res­be­ginn, um bei der Blog­pa­rade von Marit Alke mit­zu­ma­chen, einen Rück­blick auf das ver­gan­gene und einen Aus­blick auf das kom­mende Jahr zu wer­fen.

Wenn 2016 schon tur­bu­lent war – dann war 2017 ein Wahn­sinns­ritt auf dem Mar­ke­ting-Zau­ber-Besen. So rich­tig bewusst gewor­den ist mir das erst beim Schrei­ben die­ses Bei­trags am ver­gan­ge­nen Sams­tag. Er wurde län­ger …

… und län­ger …

und län­ger!

Aber lies selbst!

Welche Ziele und Träume habe ich für die Zukunft?

Meine Ziel­for­mu­lie­rung für 2017 ist immer noch aktu­ell. 2018 wird das Jahr wer­den, in dem ich mehr als die Hälfte mei­nes Umsat­zes aus mei­ner Her­zens­an­ge­le­gen­heit Mar­ke­ting-Zau­ber erwirt­schaf­ten möchte. Denn das bedeu­tet für mich nicht nur wirt­schaft­li­chen Erfolg. Das bedeu­tet für mich ins­be­son­dere, noch mehr Solo­pre­neu­rin­nen und Ein­zel­un­ter­neh­mer auf ihrem per­sön­li­chen Weg zum Erfolg unter­stützt zu haben.

Im Moment ist es beson­ders chic, von einem 100K-Busi­ness zu träu­men und jedem davon zu erzäh­len. (100K meint 100.000 Euro Umsatz – ich bin nicht sicher, ob Du den Begriff kennst, daher hier die kurze Erklä­rung).

Ich möchte mich da gar nicht so fest­le­gen. Für mich steht weni­ger irgend­ein Umsatz im Vor­der­grund mei­ner Wün­sche. Viel­mehr habe ich das Ziel, mög­lichst vie­len Solo­pre­neu­rin­nen und Solo­pre­neu­ren ihr Mar­ke­ting leich­ter zu machen und ihnen bei der Errei­chung ihrer geschäft­li­chen Ziele zu hel­fen. Gelingt mir das, errei­che ich auch meine finan­zi­el­len Ziele. Errei­che ich sie, kann ich dann auch meine Träume rea­li­sie­ren.

Welchen großen Traum habe ich mir im letzten Jahr erfüllt?

Ich konnte im letz­ten Jahr sogar drei Träume rea­li­sie­ren, deren Umset­zung ich bereits 2016 begon­nen hatte:

Traum 1

Ich konnte vie­len Solo­pre­neu­rin­nen und Solo­pre­neu­ren dabei hel­fen, ihr Mar­ke­ting und ihre Social Media Akti­vi­tä­ten auf ein soli­des Fun­da­ment zu stel­len. Bei eini­gen ist mir sogar gelun­gen, was ich immer als „ich mache mich gerne selbst über­flüs­sig“ bezeichne: Sie kön­nen nun alleine wei­ter­ma­chen und grei­fen allen­falls bei beson­de­ren Fra­ge­stel­lun­gen wie­der auf meine Unter­stüt­zung zurück.

Traum 2

Der zweite Traum war, mein Unter­neh­men so auf­zu­stel­len, dass ich mei­nen Arbeits­ein­satz gleich­mä­ßi­ger über das Jahr ver­tei­len kann und mög­lichst orts­un­ab­hän­gig arbei­ten kann. Das ist mir, ehr­lich gesagt, noch nicht so ganz gelun­gen.

Das letzte Quar­tal war auch beson­ders stres­sig, da im drit­ten Quar­tal aus ver­schie­dens­ten Grün­den einige Kun­den ihre Pro­jekte immer wei­ter ver­scho­ben haben und sich dann – mei­ner guten Pla­nung zum Trotz – alles im vier­ten Quar­tal knub­belte. Hinzu kamen noch einige Semi­nare und Work­shops, die ich auch extra vor­be­rei­ten musste, so dass ich hier wirk­lich kopf­über auf mei­nem Hexen­be­sen hing.

Was mir aber gelun­gen ist – und dar­auf bin ich beson­ders stolz:

Traum 3

Ich konnte außer­dem mei­nen Traum, meine Ein­nah­men ver­mehrt aus dem online-Busi­ness zu erwirt­schaf­ten, tat­säch­lich wahr machen. Betrug das Ver­hält­nis off­line zu online 2016 noch 90:10, lag es 2017 bei etwa 60:40. Damit bin ich knapp am Ziel 50:50 vor­bei geschrappt. Ich finde es trotz­dem klasse! Für 2018 möchte ich das Ver­hält­nis min­des­tens umkeh­ren, also 40 Pro­zent aus mei­nem Off­line-Busi­ness, 60 Pro­zent online. Wenn ich 20:80 schaffe, werde ich sehr glück­lich sein.

Welche Projekte liefen gut? Was wird es weiter oder wieder geben?

Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel

Allein die Tat­sa­che, dass ich mich im ver­gan­ge­nen Jahr bei einem Drit­tel der Mit­glie­der für ihre ein­jäh­rige Mit­glied­schaft bedan­ken konnte, zeigt, dass sich meine Mit­glie­der im Zir­kel wohl füh­len und mit dem Leis­tungs­um­fang zufrie­den sind. Gerade habe ich den Leis­tungs­um­fang des Mas­ter­mind-Zir­kels sogar noch ein wenig erwei­tert. So gibt es ein­mal im Monat einen Co-Working-Tag, an dem ich mei­nen Mit­glie­dern einen gan­zen Arbeits­tag als Spar­rings­part­ner online für ihre Mar­ke­ting-Auf­ga­ben zur Ver­fü­gung stehe. Außer­dem werde ich bei den zwei­mal im Monat statt­fin­den­den Exper­ten-Chats künf­tig immer mal wie­der externe Exper­ten hin­zu­zie­hen. Die ers­ten Zusa­gen habe ich bereits.

Skype-Marketing-Coaching

Natür­lich wird es das bewährte Skype-Mar­ke­ting-Coa­ching wei­ter­hin geben. Das ist die fle­xi­belste Mög­lich­keit, wie ich Dich unter­stüt­zen kann. Der­zeit grü­bel ich noch ein wenig über einen neuen Namen, da ich die Coa­chings ver­mehrt über Zoom durch­füh­ren möchte. Aber da fällt mir in kürze sicher was Pas­sen­des ein!

Online-Tagesworkshops

Der erste Online-Tages­work­shop zum Thema Social Media Stra­te­gie war ein vol­ler Erfolg. Die Wie­der­ho­lung fin­det bereits am 23. Januar statt – und dann habe ich vor, etwa ein­mal im Monat einen Work­shop anzu­bie­ten. Bei der The­men­aus­wahl habe ich das Ohr ganz dicht an mei­nen poten­zi­el­len Teil­neh­mern, ich habe bereits begon­nen, auf­grund direk­ter Anfra­gen eine Liste anzu­le­gen.

Gemeinsame Aktionen mit meinem Tandem-Partner Jonas Tietgen

Die Zusam­men­ar­beit mit Jonas macht ein­fach mega­mä­ßig viel Spaß. Mit unse­ren Wor­d­Press & Blog­Mar­ke­ting Kur­sen haben wir uns bereits eine rich­tige Fan-Gemeinde geschaf­fen – wir wol­len uns aber auch neue For­mate über­le­gen.

Dazu kön­nen zum Bei­spiel Live-Plau­de­reien in unse­ren Grup­pen zu den The­men Wor­d­Press und Blog­mar­ke­ting gehö­ren … mehr wird an die­ser Stelle aber noch nicht ver­ra­ten.

Webinare – Der Marketing-Freitag

2016 habe ich eine ganze Reihe von Webi­na­ren gege­ben – und sie waren nicht nur sehr beliebt, sie haben mir alle auch sehr viel Spaß berei­tet. Webi­nare sind eine tolle Mög­lich­keit, um Wis­sen wei­ter zu geben und dabei zu zei­gen, wie ich bin und was ich kann. 2017 sind sie mir dann etwas aus den Augen gera­ten – 2018 werde ich sie neu bele­ben!

Gastbeiträge und Interviews

Was mir immer wie­der Freude berei­tet, sind Gast­bei­träge und Live-Inter­views. Von bei­dem habe ich letz­tes Jahr für mei­nen Geschmack noch viel zu wenig gemacht. So habe ich nur je einen Gast­bei­trag bei Clau­dia Kau­sche­der und bei Carina Reitz ver­öf­fent­licht. Als Inter­view-Gast war ich zwei Mal auf der Face­book-Seite von Mimi Schmitz (hier der Link zum zwei­ten Inter­view) und ein­mal bei Anke Schu­bert-Hin­richs zu Besuch. Gre­gor Duda hat mich für den Orb­net-Pod­cast inter­viewt.

Hier ist also noch eine Menge Luft nach oben!

Und auch in mei­nem Blog ist Platz für mehr Gast­bei­träge wie die bei­den von Clau­dia Kau­sche­der und Mirko Dah­lke. Melde Dich gerne, wenn Du einen kon­kre­ten Vor­schlag hast!

Welche Ziele konnte ich noch nicht erreichen?

Mit der Eupho­rie, mit der ich in 2017 gestar­tet bin, hatte ich mir sehr ambi­tio­nierte Ziele gesetzt — und muss geste­hen, dass ich nicht alle kom­plett erreicht habe. Aber hey! Du kennst doch den Spruch: Ziele auf den Mond – und wenn Du ihn nicht erreichst, lan­dest Du wenigs­tens zwi­schen den Ster­nen! Und manch­mal ist es ein­fach nur eine Frage der Per­spek­tive, so wie im …

Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel

Ich hatte mir vor­ge­nom­men, bis zum Jah­res­ende 50 Mit­glie­der für den Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel zu gewin­nen. Doch ich hatte mei­nen Wunsch nicht genau genug for­mu­liert. Ins­ge­samt konnte ich sogar 60 Mit­glie­der gewin­nen – nur, dass nicht alle zur sel­ben Zeit aktiv waren. Ich habe den Mar­ke­ting-Zau­ber Mas­ter­mind-Zir­kel bewusst so ange­legt, dass es keine feste Ver­trags­lauf­zeit für die Mit­glie­der gibt. Eine Kün­di­gung ist jeder­zeit mög­lich. Und so ist es nur natür­lich, dass die­je­ni­gen, die nur tem­po­rär Unter­stüt­zung gesucht und gebraucht haben, nun alleine ihren Weg gehen. Meine Ziel­for­mu­lie­rung für den Mas­ter­mind-Zir­kel für 2018 ist nun also etwas prä­zi­ser: Ich möchte am Jah­res­ende gleich­zei­tig 50 aktive Mit­glie­der im Mas­ter­mind-Zir­kel betreuen. 😃

Skype-Marketing-Coaching

Auch für mein Skype-Mar­ke­ting-Coa­ching habe ich meine sehr ambi­tio­nierte Ziel­vor­gabe an Bera­tungs­stun­den im Jahr 2017 nicht geschafft.

Was ich nicht bedacht hatte:

2017 war ein Rei­se­jahr für mich. Noch nie in mei­nem Leben war ich geschäft­lich und pri­vat so viel und so lange unter­wegs.

Außer­dem hatte ich einige Ver­pflich­tun­gen (“Alt­las­ten”) die viel Zeit in mei­nem Ter­min­ka­len­der blo­ckiert haben.

Somit blie­ben gar nicht genug Mög­lich­kei­ten, die­ses Ziel über­haupt in die Tat umzu­set­zen.

Damit Du eine grobe Vor­stel­lung hast, ich habe etwa 25 Pro­zent mei­nes Ziels erreicht.

Podcast

Noch im Früh­jahr und zur genia­len Pod­cast-Hel­den-Kon­fe­renz von Gor­don Schön­wäl­der war ich der Über­zeu­gung, mei­nen Pod­cast zum Jah­res­ende 2017 in die Welt zu brin­gen. Doch nach mei­ner Som­mer­pause und den Kun­den­pro­jek­ten, die ich noch für mein off­line-Busi­ness umset­zen musste, sah das alles ganz anders aus. Im Novem­ber habe ich dann ein­ge­se­hen, dass das in 2017 nichts mehr wer­den würde und habe die­ses Pro­jekt kalt lächelnd auf 2018 ver­scho­ben. Ich hoffe auf den Schwung aus der dies­jäh­ri­gen Pod­cast-Hel­den-Kon­fe­renz und lasse mich mal selbst über­ra­schen, ob ich es in die­sem Jahr schaf­fen werde, einen Pod­cast zu star­ten.

E-Book

In der Win­ter­pause 2016/2017 hatte ich schon mit einem E-Book begon­nen – und damals bereits 80 Pro­zent des Umfangs fer­tig gestellt. Es fehl­ten „nur noch“ ein paar ergän­zende Kapi­tel, eine Ein­lei­tung und der Schluss. Ich dachte, das sei leicht neben­her zu machen. Schließ­lich habe ich in mei­nem Leben bereits vier ver­öf­fent­lichte Bücher geschrie­ben und ein noch unver­öf­fent­lich­tes Buch in der besag­ten Schub­lade. Ich war der Mei­nung, ich weiß, was ich tue und ich wisse, wie lange ich brau­che.

Im Früh­jahr war mir dann klar, „neben­her“ würde nicht gehen.

So wurde es zu einem Pro­jekt für meine Som­mer­pause. Doch da merkte ich, dass ich wirk­lich drin­gend eine Aus­zeit benö­tigte.

Also plante ich das E-Book für meine Win­ter­pause. Ein Gespräch mit Tom Ober­bich­ler auf dem Inspi­Camp in Bonn ließ mich dann aber an mei­nem Kon­zept zwei­feln (Tom: „Das ist viel zu lang!“) und eine neue Idee ent­wi­ckeln. Diese wollte ich dann in mei­ner Win­ter­pause, in der ich mich gerade noch befinde, umset­zen – doch die­ses Mal hatte ich mir viel zu viel für meine „Wor­ka­tion“ vor­ge­nom­men und das E-Book fand wie­der kei­nen Platz. Aber ich werde 2018 einen Weg fin­den, min­des­tens ein Buch zu schrei­ben und zu ver­öf­fent­li­chen!

Selbstlern-Kurs

Fast fer­tig ist ein Selbst­lern-Kurs, den ich jetzt noch ein­mal über­ar­bei­ten will, bevor ich ihn ver­öf­fent­li­che. Doch so char­mant ich den Gedan­ken eines „pas­si­ven“ Ein­kom­mens finde – ich stelle fest, dass mir der Gedanke nicht behagt. Darum wird mein Kurs auch kein rei­ner Selbst­lern-Kurs wer­den, son­dern ich werde zum Inhalt bera­tend zur Seite ste­hen. Wie ich das umsetze, nun, da „kaue ich gerade noch drauf rum“. Wenn ich das für mich gelöst habe, dann gibt es auch den Kurs.

Eigent­lich wollte ich auch bis zum Jah­res­ende end­lich ein „rich­ti­ges“ Logo für Mar­ke­ting-Zau­ber haben. Der bestehende Schrift­zug, basie­rend auf der Google Schrift „Emily‘s Candy“ ist, naja, okay, aber ich möchte ein visu­el­les Ele­ment dazu haben, das für noch bes­sere Wie­der­erken­nung sorgt. Mein Kol­lege und Tan­dem-Part­ner Jonas hat mir letzt­lich die zün­dende Idee gelie­fert – ein Gra­fi­ker ist inzwi­schen bereits beauf­tragt und ich werde sicher im ers­ten Quar­tal mein neues (erwei­ter­tes) Logo prä­sen­tie­ren kön­nen.

Kompakttage – Online-Workshops

Ich wollte meine Idee der Kom­pakt­tage – also Online-Work­shops zu einem bestimm­ten Thema – viel frü­her im Jahr in die Tat umset­zen. Letzt­lich ist es dann Novem­ber gewor­den, bis mein ers­ter Halb­ta­ges­work­shop an den Start ging.

Dafür war er aber auch vom Fleck weg ein Erfolg: Inner­halb weni­ger Tage war er aus­ge­bucht und ich hatte etli­che Anfra­gen und Bit­ten, die­sen bald zu wie­der­ho­len. Diese Bitte habe ich natür­lich erhört. Am 23. Januar wie­der­hole ich mei­nen Work­shop „Social Media Stra­te­gie“ und hier kannst Du Dich gerne dazu anmel­den.

Was lief nicht so wie gewünscht? Was werde ich 2018 weglassen?

Wit­zig, wie man­che Dinge auch ein Jahr spä­ter immer noch zutref­fen. Ende 2016 schrieb ich:

Bei aller Hart­nä­ckig­keit, allem Arbeits­ein­satz und Geduld: Ich hätte mir gewünscht, eini­ges schnel­ler auf die Straße zu brin­gen. Aber da ich aus der Ver­gan­gen­heit auch „Alt­las­ten“ mit­ge­bracht habe (Ver­pflich­tun­gen, die sich nicht ein­fach so von jetzt auf gleich auf­kün­di­gen lie­ßen) war ein­fach nicht mehr drin.“

Ich habe nun wei­tere „Alt­las­ten“ redu­ziert und werde den Pro­zess des Los­las­sens auch wei­ter durch­zie­hen. Im Som­mer wer­den da wie­der einige Ent­schei­dun­gen fal­len.

Außer­dem werde ich sehr viel genauer prü­fen, wel­che Ein­la­dun­gen als Refe­ren­tin ich zu wel­chen Zeit­punk­ten anneh­men werde. Eine Lehre aus dem letz­ten Jahr: Fürs letzte Quar­tal im Jahr stehe ich für Vor­träge, Semi­nare und Work­shops nicht zur Ver­fü­gung.

Kooperationen und Netzwerken in 2017

Die Zusam­men­ar­beit mit Jonas Tiet­gen von WP-Nin­jas in 2017 war ein­fach fan­tas­tisch. Wir haben zusam­men drei Mal unsere kos­ten­lose Aktion „WP2W – Wor­d­Press in zwei Wochen instal­lie­ren“ mit gro­ßem Erfolg und sehr gutem Teil­neh­mer-Feed­back durch­ge­führt.

Der sich anschlie­ßende „Wor­d­Press & Blog­Mar­ke­ting für Ein­stei­ger Kurs“ lief drei Mal eben­falls sehr gut und wir haben viele Men­schen bei ihren ers­ten Schrit­ten mit ihren Blogs beglei­ten und unter­stüt­zen kön­nen.

Jonas ist mein kom­pe­ten­ter, zuver­läs­si­ger und ein­fach per­fekt pas­sen­der Geschäfts­part­ner – und mitt­ler­weile noch viel mehr als das. Zusam­men bil­den wir nicht nur eine Mini-Mas­ter­mind-Gruppe (ein Tan­dem), Jonas ist für mich auch ein rich­tig guter Freund gewor­den. Vie­len Dank, Jonas!

Die Denkfabrik

Über die Denk­fa­brik habe ich ja schon im ver­gan­ge­nen Jahr geschrie­ben: meine Mas­ter­mind-Gruppe, bestehend aus Anita Leve­renz, Carina Reitz, Chris­tine Kon­stan­ti­ni­dis, Davis Lean­dro See­dorf, Elke Schwan-Köhr und Timo Schlap­pin­ger.

Sie bie­tet mir Rück­halt und die Mög­lich­keit, auch mal Fra­gen gemein­sam durch­zu­spre­chen, wenn etwas nicht so rund oder auf Anhieb funk­tio­niert. Im Herbst 2017 hat­ten wir uns dann zumin­dest teil­weise zum ers­ten Mal live und in 3D in Darm­stadt getrof­fen und es war ein­fach nur toll.

BarCamps und mehr

Social Media wer­den im ech­ten Leben erst rich­tig schön. Das sage ich schon sehr lange. 2017 war ein Jahr, in dem ich jede Gele­gen­heit zum Netz­wer­ken in 3D wahr­ge­nom­men habe, die ich irgend­wie in mei­nen Ter­min­ka­len­der unter­brin­gen konnte.

So war ich auf bei­den Inspi­Camps, in Ham­burg und in Bonn – und natür­lich werde ich auch in die­sem Jahr bei der Inspi­Con im April und dem Inspi­Camp im Herbst wie­der dabei sein. Nicht nur, dass Du auf den von Marit Alke und Kat­rin Linz­bach orga­ni­sier­ten Inspi­Camps tat­säch­lich jede Menge Inspi­ra­tion für Dein Busi­ness bekommst – sie sind auch eine zau­ber­hafte Mög­lich­keit, ein­mal die Men­schen ken­nen zu ler­nen, mit denen Du auf Face­book und in den ande­ren Social Media tag­ein-tag­aus zu tun hast. Du kennst die Inspi­Camps nicht? Dar­über habe ich hier berich­tet.

Die Pod­cast-Hel­den-Kon­fe­renz von Gor­don Schön­wäl­der im ver­gan­ge­nen Mai in Düs­sel­dorf war auch so eine magi­sche Ver­an­stal­tung. Prima Vor­träge, jeder unter­hielt sich mit jedem, alle waren neu­gie­rig, freund­lich, auf­ge­schlos­sen – so machen Kon­fe­ren­zen ein­fach Spaß.

Das kein­Start­U­pEvent in Frank­furt war für mich beson­ders. Denn ich war von Julian Heck für einen Work­shop zum Thema Social Media Stra­te­gie gebucht. Und: Nach mehr als andert­halb Jah­ren Online-Bekannt­schaft und Zusam­men­ar­beit haben Jonas und ich uns zum ers­ten Mal im ech­ten Leben getrof­fen!

Ich kann Dir ver­si­chern: Der ist in echt genau so nett wie online 😉

Außer­dem war ich noch zu einem Tref­fen der Mind­set-Nin­jas von Elke Dola in Marl, als VIP-Gast beim #DOM­kon­gress in Dort­mund, bei ver­schie­de­nen #BAR­ses­si­ons der Busi­ness Aca­demy Ruhr, war als Gast­red­ne­rin bei Star­te­rin­nen im Revier und ich habe mich mit San­dra Ree­kers an einem brül­lend hei­ßen Som­mer­tag in ihrer gemüt­li­chen Woh­nung in Bochum getrof­fen.

Regio­nal habe ich einige Semi­nare und Work­shops bei ver­schie­de­nen Ein­rich­tun­gen durch­ge­führt. So zum Bei­spiel beim Pizza MeetUp der Stadt Dort­mund, beim Star­ter­cen­ter vom Kreis Reck­ling­hau­sen, dem GUT-Netz­werk in Herne und Bochum, beim FEU e.V in Wit­ten und bestimmt noch der einen oder ande­ren mehr, die mir gerade nicht ein­fällt.

Wenn Du es bis jetzt noch nicht aus­pro­biert hast: Nimm an sol­chen Ver­an­stal­tun­gen und Tref­fen teil! So gut man sich online ken­nen ler­nen kann – ein Tref­fen in 3D hat noch ein­mal seine eigene Qua­li­tät!

Welche neuen Formen der Zusammenarbeit werde ich 2018 anbieten?

Ich liebe die Bera­tung per Video­kon­fe­renz (Skype oder Zoom) und helfe auch gern in Foren oder Face­book-Grup­pen in Form schrift­li­cher Unter­stüt­zung. Für 2018 habe ich schon eine ganze Reihe von Online-Work­shops geplant, außer­dem möchte ich ein acht- oder zwölf­wö­chi­ges inten­siv betreu­tes Pro­gramm anbie­ten und viel­leicht auch einen Work­shop Tag im ech­ten Leben, in einem hüb­schen Hotel mit vie­len Gele­gen­hei­ten zum Aus­tausch neben­her.

Wie wird sich mein kostenloses Angebot weiterentwickeln?

Mei­nen Mar­ke­ting-Zau­ber-Blog werde ich selbst­ver­ständ­lich fort­set­zen, denn er ist Dreh- und Angel­punkt mei­ner Con­tent-Mar­ke­ting-Stra­te­gie. Aller­dings gibt es eine Ver­än­de­rung: Ich werde 2018 nur noch 14-tägig einen neuen Blog­bei­trag ver­öf­fent­li­chen. Warum das?

Ich habe 2016 bis 2017 ins­ge­samt über 100 Blog­bei­träge geschrie­ben und ver­öf­fent­licht – das ist reich­lich Lese­fut­ter für Dich! Ich habe aus­ge­rech­net, dass der Umfang die­ser Blog­bei­träge dem Umfang der ers­ten bei­den Harry-Pot­ter-Bände zusam­men ent­spricht.

Mein Redak­ti­ons­plan ist wei­ter prall gefüllt mit The­men­ideen, aber ich möchte mir ein­fach mehr Raum für andere Pro­jekte las­sen. Wenn der Pod­cast und mein E-Book die­ses Jahr nicht nur Träume blei­ben sol­len, dann brau­che ich ein­fach die Zeit, mich um die Kon­zep­tion und Erstel­lung der­sel­ben zu küm­mern.

2017 habe ich kein ein­zi­ges öffent­li­ches Webi­nar gege­ben. Das wird sich 2018 ändern und ich spiele gerade mit dem Gedan­ken, meine „Mar­ke­ting-Frei­tag-Webi­nare“ aus dem Jahr 2016 wie­der ins Leben zurück­zu­ho­len. Webi­nare machen mir näm­lich rie­si­gen Spaß!

Ein Mar­ke­ting-Zau­ber-Pod­cast ist ein gro­ßer Wunsch von mir – ich gestehe Dir aber an die­ser Stelle: Ich bin mir über das „For­mat“ noch nicht ganz einig. Solange ich da keine Form gefun­den habe, die mir gefällt und die ich auch umset­zen kann, köcheln die Ideen in mei­nem Pod­cast-Zau­ber­kes­sel eben noch eine Weile vor sich hin. Irgend­wann wer­den sie gar sein und dann wird es auch lecker!

In mei­ner Mar­ke­ting-Zau­ber Face­book-Gruppe werde ich 2018 außer­dem regel­mä­ßig unter dem Motto #Frag­Doch­Bir­git live gehen und dort Fra­gen der Mit­glie­der in der Gruppe beant­wor­ten. Auch auf mei­ner Face­book-Seite werde ich Dir mit live Videos kurze kna­ckige Tipps geben.

Wohin soll sich Marketing-Zauber langfristig entwickeln?

An die­ser Stelle haben sich meine Vor­stel­lun­gen seit dem Jahr nicht ver­än­dert. Die per­sön­li­che Bera­tung vor Ort möchte ich wei­ter redu­zie­ren. Über das Inter­net kann ich Dir (fast) jeder­zeit, an jedem Ort der Welt zur Seite ste­hen und Dich bei Dei­nem Mar­ke­ting unter­stüt­zen.

Wenn ich das künf­tig aus einem klei­nen Ort in den schot­ti­schen High­lands machen könnte, oder auch von einer spa­ni­schen Insel aus, dann fände ich das fan­tas­tisch. Ich bin kein digi­ta­ler Nomade, aber ab und zu mei­nen Stand­ort ver­la­gern, das kann ich mir schon vor­stel­len.

… was ich Dir sonst noch erzählen will

Neue Fotos

Im August nach mei­nem Urlaub habe ich end­lich neue Fotos von mir machen las­sen. Eines davon siehst Du hier als Titel­bild.

Das Foto­shoo­ting mit Desi­ree Lan­tre­witz von Desi­re­gra­phy war gro­ßes Kino für mich – was aber noch viel ent­schei­den­der ist: Ihre Fotos haben eine magi­sche Wir­kung! Du wirst es viel­leicht nicht glau­ben, aber nach­dem ich die neuen Pro­fil­bil­der und Titel­bil­der hatte, stie­gen meine Fan-Zah­len auf Face­book sicht­bar schnel­ler an ! Bil­der sagen offen­bar doch mehr als 1000 Worte!

Server-Umzug und die Auswirkungen

Im Juli habe habe ich mei­nen Pro­vi­der gewech­selt und bin von 1&1 zu all-inkl (Wer­be­link) umge­zo­gen. Ich war mehr als 14 Jahre zufrie­de­ner Kunde von 1&1 gewe­sen – doch nun reichte mir die Ser­ver-Geschwin­dig­keit ein­fach nicht mehr aus. Der Effekt des Umzugs war krass, deut­lich und völ­lig uner­war­tet! Mit dem Umzug ver­viel­fachte sich die Ver­weil­dauer der Besu­cher auf mei­nen Sei­ten! Und zwar deut­lich! Schau Dir diese Gra­fik an, dann siehst Du, was ein Ser­ver­um­zug bewir­ken kann! (Falls Du es nicht weißt: Die Ver­weil­dauer ist ein wich­ti­ger Ran­king-Fak­tor für Google — je län­ger die Leser blei­ben, desto höher die Nütz­lich­keit und Rele­vanz des Bei­trags).

Hier kannst Du sehen, wie krass die Sit­zungs­dauer nach dem Ser­ver-Umzug ange­stie­gen ist.

Fazit

So ein Rück­blick ist eine wun­der­bare Gele­gen­heit, zwi­schen­durch ein­mal eine Art Kas­sen­sturz zu machen. Meine per­sön­li­chen Leh­ren aus die­sem Rück­blick sind:

  • Netz­wer­ken ist ein essen­ti­el­ler Bestand­teil mei­ner eige­nen Social Media Stra­te­gie.
  • Man­che Dinge brau­chen manch­mal etwas län­ger, als mir lieb ist.
  • Ich muss auch mal los­las­sen, um neue Wege zu ein­schla­gen zu kön­nen.

Wie ein­gangs geschrie­ben: 2017 war ein rasan­tes Jahr und als ich Mitte Dezem­ber in meine Win­ter­pause ging, hatte ich etwas Mühe, run­ter zu schal­ten. Jetzt ist meine Win­ter­pause fast vor­bei und ich weiß jetzt schon, dass 2018 nicht min­der rasant sein wird.

Aber weißt Du was?

Ich freu mich dar­auf! 🙂

#LustAuf2018 (Hash­tag “geklaut” von Kirs­ten Deggim)

Denn das ist das Schönste über­haupt: Das eigene Unter­neh­men nach den eige­nen Wün­schen gestal­ten zu kön­nen – damit Gutes zu tun und dann auch noch wun­der­ba­res Feed­back für die eigene Arbeit zu bekom­men.

Was könnte mir mehr Ansporn sein?

Wie hat Dir mein Rück­blick und Aus­blick gefal­len? Hast Du noch Fra­gen an mich? Möch­test Du etwas ergän­zen? Dann schreib mir gerne einen Kom­men­tar!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

6 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?