Was für ein Ritt! Rückblick auf 2017 und Ausblick auf 2018
Birgit Schultz 2017

Was für ein Ritt! Rückblick auf 2017 und Ausblick auf 2018

Wenn man etwas zum zweiten Mal macht, ist es fast schon Tradition, oder? Auch dieses Jahr nutze ich den Jahresbeginn, um bei der Blogparade von Marit Alke mitzumachen, einen Rückblick auf das vergangene und einen Ausblick auf das kommende Jahr zu werfen.

Wenn 2016 schon turbulent war – dann war 2017 ein Wahnsinnsritt auf dem Marketing-Zauber-Besen. So richtig bewusst geworden ist mir das erst beim Schreiben dieses Beitrags am vergangenen Samstag. Er wurde länger …

… und länger …

und länger!

Aber lies selbst!

Welche Ziele und Träume habe ich für die Zukunft?

Meine Zielformulierung für 2017 ist immer noch aktuell. 2018 wird das Jahr werden, in dem ich mehr als die Hälfte meines Umsatzes aus meiner Herzensangelegenheit Marketing-Zauber erwirtschaften möchte. Denn das bedeutet für mich nicht nur wirtschaftlichen Erfolg. Das bedeutet für mich insbesondere, noch mehr Solopreneurinnen und Einzelunternehmer auf ihrem persönlichen Weg zum Erfolg unterstützt zu haben.

Im Moment ist es besonders chic, von einem 100K-Business zu träumen und jedem davon zu erzählen. (100K meint 100.000 Euro Umsatz – ich bin nicht sicher, ob Du den Begriff kennst, daher hier die kurze Erklärung).

Ich möchte mich da gar nicht so festlegen. Für mich steht weniger irgendein Umsatz im Vordergrund meiner Wünsche. Vielmehr habe ich das Ziel, möglichst vielen Solopreneurinnen und Solopreneuren ihr Marketing leichter zu machen und ihnen bei der Erreichung ihrer geschäftlichen Ziele zu helfen. Gelingt mir das, erreiche ich auch meine finanziellen Ziele. Erreiche ich sie, kann ich dann auch meine Träume realisieren.

Welchen großen Traum habe ich mir im letzten Jahr erfüllt?

Ich konnte im letzten Jahr sogar drei Träume realisieren, deren Umsetzung ich bereits 2016 begonnen hatte:

Traum 1

Ich konnte vielen Solopreneurinnen und Solopreneuren dabei helfen, ihr Marketing und ihre Social Media Aktivitäten auf ein solides Fundament zu stellen. Bei einigen ist mir sogar gelungen, was ich immer als „ich mache mich gerne selbst überflüssig“ bezeichne: Sie können nun alleine weitermachen und greifen allenfalls bei besonderen Fragestellungen wieder auf meine Unterstützung zurück.

Traum 2

Der zweite Traum war, mein Unternehmen so aufzustellen, dass ich meinen Arbeitseinsatz gleichmäßiger über das Jahr verteilen kann und möglichst ortsunabhängig arbeiten kann. Das ist mir, ehrlich gesagt, noch nicht so ganz gelungen.

Das letzte Quartal war auch besonders stressig, da im dritten Quartal aus verschiedensten Gründen einige Kunden ihre Projekte immer weiter verschoben haben und sich dann – meiner guten Planung zum Trotz – alles im vierten Quartal knubbelte. Hinzu kamen noch einige Seminare und Workshops, die ich auch extra vorbereiten musste, so dass ich hier wirklich kopfüber auf meinem Hexenbesen hing.

Was mir aber gelungen ist – und darauf bin ich besonders stolz:

Traum 3

Ich konnte außerdem meinen Traum, meine Einnahmen vermehrt aus dem online-Business zu erwirtschaften, tatsächlich wahr machen. Betrug das Verhältnis offline zu online 2016 noch 90:10, lag es 2017 bei etwa 60:40. Damit bin ich knapp am Ziel 50:50 vorbei geschrappt. Ich finde es trotzdem klasse! Für 2018 möchte ich das Verhältnis mindestens umkehren, also 40 Prozent aus meinem Offline-Business, 60 Prozent online. Wenn ich 20:80 schaffe, werde ich sehr glücklich sein.

Welche Projekte liefen gut? Was wird es weiter oder wieder geben?

Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel

Allein die Tatsache, dass ich mich im vergangenen Jahr bei einem Drittel der Mitglieder für ihre einjährige Mitgliedschaft bedanken konnte, zeigt, dass sich meine Mitglieder im Zirkel wohl fühlen und mit dem Leistungsumfang zufrieden sind. Gerade habe ich den Leistungsumfang des Mastermind-Zirkels sogar noch ein wenig erweitert. So gibt es einmal im Monat einen Co-Working-Tag, an dem ich meinen Mitgliedern einen ganzen Arbeitstag als Sparringspartner online für ihre Marketing-Aufgaben zur Verfügung stehe. Außerdem werde ich bei den zweimal im Monat stattfindenden Experten-Chats künftig immer mal wieder externe Experten hinzuziehen. Die ersten Zusagen habe ich bereits.

Skype-Marketing-Coaching

Natürlich wird es das bewährte Skype-Marketing-Coaching weiterhin geben. Das ist die flexibelste Möglichkeit, wie ich Dich unterstützen kann. Derzeit grübel ich noch ein wenig über einen neuen Namen, da ich die Coachings vermehrt über Zoom durchführen möchte. Aber da fällt mir in kürze sicher was Passendes ein!

Online-Tagesworkshops

Der erste Online-Tagesworkshop zum Thema Social Media Strategie war ein voller Erfolg. Die Wiederholung findet bereits am 23. Januar statt – und dann habe ich vor, etwa einmal im Monat einen Workshop anzubieten. Bei der Themenauswahl habe ich das Ohr ganz dicht an meinen potenziellen Teilnehmern, ich habe bereits begonnen, aufgrund direkter Anfragen eine Liste anzulegen.

Gemeinsame Aktionen mit meinem Tandem-Partner Jonas Tietgen

Die Zusammenarbeit mit Jonas macht einfach megamäßig viel Spaß. Mit unseren WordPress & BlogMarketing Kursen haben wir uns bereits eine richtige Fan-Gemeinde geschaffen – wir wollen uns aber auch neue Formate überlegen.

Dazu können zum Beispiel Live-Plaudereien in unseren Gruppen zu den Themen WordPress und Blogmarketing gehören … mehr wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten.

Webinare – Der Marketing-Freitag

2016 habe ich eine ganze Reihe von Webinaren gegeben – und sie waren nicht nur sehr beliebt, sie haben mir alle auch sehr viel Spaß bereitet. Webinare sind eine tolle Möglichkeit, um Wissen weiter zu geben und dabei zu zeigen, wie ich bin und was ich kann. 2017 sind sie mir dann etwas aus den Augen geraten – 2018 werde ich sie neu beleben!

Gastbeiträge und Interviews

Was mir immer wieder Freude bereitet, sind Gastbeiträge und Live-Interviews. Von beidem habe ich letztes Jahr für meinen Geschmack noch viel zu wenig gemacht. So habe ich nur je einen Gastbeitrag bei Claudia Kauscheder und bei Carina Reitz veröffentlicht. Als Interview-Gast war ich zwei Mal auf der Facebook-Seite von Mimi Schmitz (hier der Link zum zweiten Interview) und einmal bei Anke Schubert-Hinrichs zu Besuch. Gregor Duda hat mich für den Orbnet-Podcast interviewt.

Hier ist also noch eine Menge Luft nach oben!

Und auch in meinem Blog ist Platz für mehr Gastbeiträge wie die beiden von Claudia Kauscheder und Mirko Dahlke. Melde Dich gerne, wenn Du einen konkreten Vorschlag hast!

Welche Ziele konnte ich noch nicht erreichen?

Mit der Euphorie, mit der ich in 2017 gestartet bin, hatte ich mir sehr ambitionierte Ziele gesetzt – und muss gestehen, dass ich nicht alle komplett erreicht habe. Aber hey! Du kennst doch den Spruch: Ziele auf den Mond – und wenn Du ihn nicht erreichst, landest Du wenigstens zwischen den Sternen! Und manchmal ist es einfach nur eine Frage der Perspektive, so wie im …

Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel

Ich hatte mir vorgenommen, bis zum Jahresende 50 Mitglieder für den Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel zu gewinnen. Doch ich hatte meinen Wunsch nicht genau genug formuliert. Insgesamt konnte ich sogar 60 Mitglieder gewinnen – nur, dass nicht alle zur selben Zeit aktiv waren. Ich habe den Marketing-Zauber Mastermind-Zirkel bewusst so angelegt, dass es keine feste Vertragslaufzeit für die Mitglieder gibt. Eine Kündigung ist jederzeit möglich. Und so ist es nur natürlich, dass diejenigen, die nur temporär Unterstützung gesucht und gebraucht haben, nun alleine ihren Weg gehen. Meine Zielformulierung für den Mastermind-Zirkel für 2018 ist nun also etwas präziser: Ich möchte am Jahresende gleichzeitig 50 aktive Mitglieder im Mastermind-Zirkel betreuen. 😃

Skype-Marketing-Coaching

Auch für mein Skype-Marketing-Coaching habe ich meine sehr ambitionierte Zielvorgabe an Beratungsstunden im Jahr 2017 nicht geschafft.

Was ich nicht bedacht hatte:

2017 war ein Reisejahr für mich. Noch nie in meinem Leben war ich geschäftlich und privat so viel und so lange unterwegs.

Außerdem hatte ich einige Verpflichtungen („Altlasten“) die viel Zeit in meinem Terminkalender blockiert haben.

Somit blieben gar nicht genug Möglichkeiten, dieses Ziel überhaupt in die Tat umzusetzen.

Damit Du eine grobe Vorstellung hast, ich habe etwa 25 Prozent meines Ziels erreicht.

Podcast

Noch im Frühjahr und zur genialen Podcast-Helden-Konferenz von Gordon Schönwälder war ich der Überzeugung, meinen Podcast zum Jahresende 2017 in die Welt zu bringen. Doch nach meiner Sommerpause und den Kundenprojekten, die ich noch für mein offline-Business umsetzen musste, sah das alles ganz anders aus. Im November habe ich dann eingesehen, dass das in 2017 nichts mehr werden würde und habe dieses Projekt kalt lächelnd auf 2018 verschoben. Ich hoffe auf den Schwung aus der diesjährigen Podcast-Helden-Konferenz und lasse mich mal selbst überraschen, ob ich es in diesem Jahr schaffen werde, einen Podcast zu starten.

E-Book

In der Winterpause 2016/2017 hatte ich schon mit einem E-Book begonnen – und damals bereits 80 Prozent des Umfangs fertig gestellt. Es fehlten „nur noch“ ein paar ergänzende Kapitel, eine Einleitung und der Schluss. Ich dachte, das sei leicht nebenher zu machen. Schließlich habe ich in meinem Leben bereits vier veröffentlichte Bücher geschrieben und ein noch unveröffentlichtes Buch in der besagten Schublade. Ich war der Meinung, ich weiß, was ich tue und ich wisse, wie lange ich brauche.

Im Frühjahr war mir dann klar, „nebenher“ würde nicht gehen.

So wurde es zu einem Projekt für meine Sommerpause. Doch da merkte ich, dass ich wirklich dringend eine Auszeit benötigte.

Also plante ich das E-Book für meine Winterpause. Ein Gespräch mit Tom Oberbichler auf dem InspiCamp in Bonn ließ mich dann aber an meinem Konzept zweifeln (Tom: „Das ist viel zu lang!“) und eine neue Idee entwickeln. Diese wollte ich dann in meiner Winterpause, in der ich mich gerade noch befinde, umsetzen – doch dieses Mal hatte ich mir viel zu viel für meine „Workation“ vorgenommen und das E-Book fand wieder keinen Platz. Aber ich werde 2018 einen Weg finden, mindestens ein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen!

Selbstlern-Kurs

Fast fertig ist ein Selbstlern-Kurs, den ich jetzt noch einmal überarbeiten will, bevor ich ihn veröffentliche. Doch so charmant ich den Gedanken eines „passiven“ Einkommens finde – ich stelle fest, dass mir der Gedanke nicht behagt. Darum wird mein Kurs auch kein reiner Selbstlern-Kurs werden, sondern ich werde zum Inhalt beratend zur Seite stehen. Wie ich das umsetze, nun, da „kaue ich gerade noch drauf rum“. Wenn ich das für mich gelöst habe, dann gibt es auch den Kurs.

Eigentlich wollte ich auch bis zum Jahresende endlich ein „richtiges“ Logo für Marketing-Zauber haben. Der bestehende Schriftzug, basierend auf der Google Schrift „Emily‘s Candy“ ist, naja, okay, aber ich möchte ein visuelles Element dazu haben, das für noch bessere Wiedererkennung sorgt. Mein Kollege und Tandem-Partner Jonas hat mir letztlich die zündende Idee geliefert – ein Grafiker ist inzwischen bereits beauftragt und ich werde sicher im ersten Quartal mein neues (erweitertes) Logo präsentieren können.

Kompakttage – Online-Workshops

Ich wollte meine Idee der Kompakttage – also Online-Workshops zu einem bestimmten Thema – viel früher im Jahr in die Tat umsetzen. Letztlich ist es dann November geworden, bis mein erster Halbtagesworkshop an den Start ging.

Dafür war er aber auch vom Fleck weg ein Erfolg: Innerhalb weniger Tage war er ausgebucht und ich hatte etliche Anfragen und Bitten, diesen bald zu wiederholen. Diese Bitte habe ich natürlich erhört. Am 23. Januar wiederhole ich meinen Workshop „Social Media Strategie“ und hier kannst Du Dich gerne dazu anmelden.

Was lief nicht so wie gewünscht? Was werde ich 2018 weglassen?

Witzig, wie manche Dinge auch ein Jahr später immer noch zutreffen. Ende 2016 schrieb ich:

„Bei aller Hartnäckigkeit, allem Arbeitseinsatz und Geduld: Ich hätte mir gewünscht, einiges schneller auf die Straße zu bringen. Aber da ich aus der Vergangenheit auch „Altlasten“ mitgebracht habe (Verpflichtungen, die sich nicht einfach so von jetzt auf gleich aufkündigen ließen) war einfach nicht mehr drin.“

Ich habe nun weitere „Altlasten“ reduziert und werde den Prozess des Loslassens auch weiter durchziehen. Im Sommer werden da wieder einige Entscheidungen fallen.

Außerdem werde ich sehr viel genauer prüfen, welche Einladungen als Referentin ich zu welchen Zeitpunkten annehmen werde. Eine Lehre aus dem letzten Jahr: Fürs letzte Quartal im Jahr stehe ich für Vorträge, Seminare und Workshops nicht zur Verfügung.

Kooperationen und Netzwerken in 2017

Die Zusammenarbeit mit Jonas Tietgen von WP-Ninjas in 2017 war einfach fantastisch. Wir haben zusammen drei Mal unsere kostenlose Aktion „WP2W – WordPress in zwei Wochen installieren“ mit großem Erfolg und sehr gutem Teilnehmer-Feedback durchgeführt.

Der sich anschließende „WordPress & BlogMarketing für Einsteiger Kurs“ lief drei Mal ebenfalls sehr gut und wir haben viele Menschen bei ihren ersten Schritten mit ihren Blogs begleiten und unterstützen können.

Jonas ist mein kompetenter, zuverlässiger und einfach perfekt passender Geschäftspartner – und mittlerweile noch viel mehr als das. Zusammen bilden wir nicht nur eine Mini-Mastermind-Gruppe (ein Tandem), Jonas ist für mich auch ein richtig guter Freund geworden. Vielen Dank, Jonas!

Die Denkfabrik

Über die Denkfabrik habe ich ja schon im vergangenen Jahr geschrieben: meine Mastermind-Gruppe, bestehend aus Anita Leverenz, Carina Reitz, Christine Konstantinidis, Davis Leandro Seedorf, Elke Schwan-Köhr und Timo Schlappinger.

Sie bietet mir Rückhalt und die Möglichkeit, auch mal Fragen gemeinsam durchzusprechen, wenn etwas nicht so rund oder auf Anhieb funktioniert. Im Herbst 2017 hatten wir uns dann zumindest teilweise zum ersten Mal live und in 3D in Darmstadt getroffen und es war einfach nur toll.

BarCamps und mehr

Social Media werden im echten Leben erst richtig schön. Das sage ich schon sehr lange. 2017 war ein Jahr, in dem ich jede Gelegenheit zum Netzwerken in 3D wahrgenommen habe, die ich irgendwie in meinen Terminkalender unterbringen konnte.

So war ich auf beiden InspiCamps, in Hamburg und in Bonn – und natürlich werde ich auch in diesem Jahr bei der InspiCon im April und dem InspiCamp im Herbst wieder dabei sein. Nicht nur, dass Du auf den von Marit Alke und Katrin Linzbach organisierten InspiCamps tatsächlich jede Menge Inspiration für Dein Business bekommst – sie sind auch eine zauberhafte Möglichkeit, einmal die Menschen kennen zu lernen, mit denen Du auf Facebook und in den anderen Social Media tagein-tagaus zu tun hast. Du kennst die InspiCamps nicht? Darüber habe ich hier berichtet.

Die Podcast-Helden-Konferenz von Gordon Schönwälder im vergangenen Mai in Düsseldorf war auch so eine magische Veranstaltung. Prima Vorträge, jeder unterhielt sich mit jedem, alle waren neugierig, freundlich, aufgeschlossen – so machen Konferenzen einfach Spaß.

Das keinStartUpEvent in Frankfurt war für mich besonders. Denn ich war von Julian Heck für einen Workshop zum Thema Social Media Strategie gebucht. Und: Nach mehr als anderthalb Jahren Online-Bekanntschaft und Zusammenarbeit haben Jonas und ich uns zum ersten Mal im echten Leben getroffen!

Ich kann Dir versichern: Der ist in echt genau so nett wie online 😉

Außerdem war ich noch zu einem Treffen der Mindset-Ninjas von Elke Dola in Marl, als VIP-Gast beim #DOMkongress in Dortmund, bei verschiedenen #BARsessions der Business Academy Ruhr, war als Gastrednerin bei Starterinnen im Revier und ich habe mich mit Sandra Reekers an einem brüllend heißen Sommertag in ihrer gemütlichen Wohnung in Bochum getroffen.

Regional habe ich einige Seminare und Workshops bei verschiedenen Einrichtungen durchgeführt. So zum Beispiel beim Pizza MeetUp der Stadt Dortmund, beim Startercenter vom Kreis Recklinghausen, dem GUT-Netzwerk in Herne und Bochum, beim FEU e.V in Witten und bestimmt noch der einen oder anderen mehr, die mir gerade nicht einfällt.

Wenn Du es bis jetzt noch nicht ausprobiert hast: Nimm an solchen Veranstaltungen und Treffen teil! So gut man sich online kennen lernen kann – ein Treffen in 3D hat noch einmal seine eigene Qualität!

Welche neuen Formen der Zusammenarbeit werde ich 2018 anbieten?

Ich liebe die Beratung per Videokonferenz (Skype oder Zoom) und helfe auch gern in Foren oder Facebook-Gruppen in Form schriftlicher Unterstützung. Für 2018 habe ich schon eine ganze Reihe von Online-Workshops geplant, außerdem möchte ich ein acht- oder zwölfwöchiges intensiv betreutes Programm anbieten und vielleicht auch einen Workshop Tag im echten Leben, in einem hübschen Hotel mit vielen Gelegenheiten zum Austausch nebenher.

Wie wird sich mein kostenloses Angebot weiterentwickeln?

Meinen Marketing-Zauber-Blog werde ich selbstverständlich fortsetzen, denn er ist Dreh- und Angelpunkt meiner Content-Marketing-Strategie. Allerdings gibt es eine Veränderung: Ich werde 2018 nur noch 14-tägig einen neuen Blogbeitrag veröffentlichen. Warum das?

Ich habe 2016 bis 2017 insgesamt über 100 Blogbeiträge geschrieben und veröffentlicht – das ist reichlich Lesefutter für Dich! Ich habe ausgerechnet, dass der Umfang dieser Blogbeiträge dem Umfang der ersten beiden Harry-Potter-Bände zusammen entspricht.

Mein Redaktionsplan ist weiter prall gefüllt mit Themenideen, aber ich möchte mir einfach mehr Raum für andere Projekte lassen. Wenn der Podcast und mein E-Book dieses Jahr nicht nur Träume bleiben sollen, dann brauche ich einfach die Zeit, mich um die Konzeption und Erstellung derselben zu kümmern.

2017 habe ich kein einziges öffentliches Webinar gegeben. Das wird sich 2018 ändern und ich spiele gerade mit dem Gedanken, meine „Marketing-Freitag-Webinare“ aus dem Jahr 2016 wieder ins Leben zurückzuholen. Webinare machen mir nämlich riesigen Spaß!

Ein Marketing-Zauber-Podcast ist ein großer Wunsch von mir – ich gestehe Dir aber an dieser Stelle: Ich bin mir über das „Format“ noch nicht ganz einig. Solange ich da keine Form gefunden habe, die mir gefällt und die ich auch umsetzen kann, köcheln die Ideen in meinem Podcast-Zauberkessel eben noch eine Weile vor sich hin. Irgendwann werden sie gar sein und dann wird es auch lecker!

In meiner Marketing-Zauber Facebook-Gruppe werde ich 2018 außerdem regelmäßig unter dem Motto #FragDochBirgit live gehen und dort Fragen der Mitglieder in der Gruppe beantworten. Auch auf meiner Facebook-Seite werde ich Dir mit live Videos kurze knackige Tipps geben.

Wohin soll sich Marketing-Zauber langfristig entwickeln?

An dieser Stelle haben sich meine Vorstellungen seit dem Jahr nicht verändert. Die persönliche Beratung vor Ort möchte ich weiter reduzieren. Über das Internet kann ich Dir (fast) jederzeit, an jedem Ort der Welt zur Seite stehen und Dich bei Deinem Marketing unterstützen.

Wenn ich das künftig aus einem kleinen Ort in den schottischen Highlands machen könnte, oder auch von einer spanischen Insel aus, dann fände ich das fantastisch. Ich bin kein digitaler Nomade, aber ab und zu meinen Standort verlagern, das kann ich mir schon vorstellen.

… was ich Dir sonst noch erzählen will

Neue Fotos

Im August nach meinem Urlaub habe ich endlich neue Fotos von mir machen lassen. Eines davon siehst Du hier als Titelbild.

Das Fotoshooting mit Desiree Lantrewitz von Desiregraphy war großes Kino für mich – was aber noch viel entscheidender ist: Ihre Fotos haben eine magische Wirkung! Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber nachdem ich die neuen Profilbilder und Titelbilder hatte, stiegen meine Fan-Zahlen auf Facebook sichtbar schneller an ! Bilder sagen offenbar doch mehr als 1000 Worte!

Server-Umzug und die Auswirkungen

Im Juli habe habe ich meinen Provider gewechselt und bin von 1&1 zu all-inkl (Werbelink) umgezogen. Ich war mehr als 14 Jahre zufriedener Kunde von 1&1 gewesen – doch nun reichte mir die Server-Geschwindigkeit einfach nicht mehr aus. Der Effekt des Umzugs war krass, deutlich und völlig unerwartet! Mit dem Umzug vervielfachte sich die Verweildauer der Besucher auf meinen Seiten! Und zwar deutlich! Schau Dir diese Grafik an, dann siehst Du, was ein Serverumzug bewirken kann! (Falls Du es nicht weißt: Die Verweildauer ist ein wichtiger Ranking-Faktor für Google – je länger die Leser bleiben, desto höher die Nützlichkeit und Relevanz des Beitrags).

Hier kannst Du sehen, wie krass die Sitzungsdauer nach dem Server-Umzug angestiegen ist.

Fazit

So ein Rückblick ist eine wunderbare Gelegenheit, zwischendurch einmal eine Art Kassensturz zu machen. Meine persönlichen Lehren aus diesem Rückblick sind:

  • Netzwerken ist ein essentieller Bestandteil meiner eigenen Social Media Strategie.
  • Manche Dinge brauchen manchmal etwas länger, als mir lieb ist.
  • Ich muss auch mal loslassen, um neue Wege zu einschlagen zu können.

Wie eingangs geschrieben: 2017 war ein rasantes Jahr und als ich Mitte Dezember in meine Winterpause ging, hatte ich etwas Mühe, runter zu schalten. Jetzt ist meine Winterpause fast vorbei und ich weiß jetzt schon, dass 2018 nicht minder rasant sein wird.

Aber weißt Du was?

Ich freu mich darauf! 🙂

#LustAuf2018 (Hashtag „geklaut“ von Kirsten Deggim)

Denn das ist das Schönste überhaupt: Das eigene Unternehmen nach den eigenen Wünschen gestalten zu können – damit Gutes zu tun und dann auch noch wunderbares Feedback für die eigene Arbeit zu bekommen.

Was könnte mir mehr Ansporn sein?

Wie hat Dir mein Rückblick und Ausblick gefallen? Hast Du noch Fragen an mich? Möchtest Du etwas ergänzen? Dann schreib mir gerne einen Kommentar!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:
  • Jonas sagt:

    Ach Birgit, da muss ich ja fast eine Träne verdrücken 🙂
    Das hat sich echt super entwickelt mit unserer Zusammenarbeit und persönlichen Beziehung!!

    Ich bin gespannt auf dein Logo, wird sicherlich Hammer!!

    Wie du weißt, bin ich bezüglich dem „100k Umsatz“ auch sehr abgeneigt. Wenn davon 95.000€ in Werbung gehen, bringt das gar nichts 😀 lieber mehr leben als viel Geld, das ist doch das, was ein Online-Business als beste Möglichkeit bietet!!

    Weiter so!

    Grüße
    Jonas

    • Birgit Schultz sagt:

      Lieben Dank für Deinen Kommentar, Jonas. Ich denke auch, dass das Logo cool werden wird. Und mit 100K – sind wir ja mal wieder einer Meinung!
      Wir machen weiter! #LustAuf2018!
      Beste Grüße
      Birgit

  • Wow. Das klingt nach einem tollen Jahr. Freue mich schon auf die vielen Ideen und Dinge, die 2018 alle bei dir kommen. Und werde regelmässig wieder vorbei schauen.

    Lieben Gruß | Barbara

  • Kay sagt:

    Ich finde es toll, was du im letzten Jahr alles erreicht hast und wünsche dir viel Glück und Erfolg dabei, deine Ziele für dieses Jahr umzusetzen!

    Ein wirklich sehr gelungener Beitrag!

    Liebe Grüße, Kay.

  • >