Social Media Tools im Vergleich - endlich Übersicht!
Social Media Planungstools im Vergleich - wie Äpfel mit Birnen vergleichen?

Social Media Tools im Vergleich – endlich Übersicht!

Socia Media Tools gibt es wie Äpfel und Birnen auf einer Obstplantage. Über die letzten Wochen habe ich Dir insgesamt acht verschiedene Tools aus dieser großen Menge an Werkzeugen vorgestellt. Alle haben ihre Stärken und Schwächen. Alle sind angetreten, Dir das Leben mit Social Media Marketing leichter zu machen.

Meine acht Beiträge sind von meinen eigenen Erfahrungen, Ansprüchen und persönlichen Bedingungen geprägt – bis hin zum achten und letzten Beitrag, den ich nicht selbst geschrieben habe, weil ich das Tool gar nicht im Einsatz und auch nie getestet habe. Hier ist Claudia Kauscheder von Abenteuer Homeoffice für mich mit einem Gastbeitrag eingesprungen.

In diesem neunten und – vorläufig – letzten Beitrag möchte ich Dir nun einen schnellen Überblick über alle acht Social Media Planungstools geben. Darum wird dieser Beitrag auch mal verhältnismäßig kurz. Mir ist es wichtig, dass Du für Dich und Deine Bedürfnisse eine Entscheidungshilfe an die Hand bekommst, mit der Du Dich für die für Dich richtige Tool-Kombination entscheidest.

Social Media Tools in Kombination – wieso?

Keines der von mir und Claudia vorgestellten Tools ist in meinen Augen in der Lage, Dir alles in einem Tool zu bieten, was Du Dir wünschst. Irgendwas ist immer „nicht ganz richtig“. Entweder, es fehlt eines der Social Media Netzwerke, das Du unbedingt für Dein Marketing einsetzen möchtest. Oder eine bestimmte Form der Posts oder des Post-Recyclings steht Dir nicht zur Verfügung. Oder das Tool ist Dir schlicht weg zu teuer. Zumindest in der Variante, die Du benötigen würdest.

So schön es wäre, die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau zu haben, es gibt sie einfach nicht. Darum ist es klug, zu schauen, mit welcher Kombination Du das für Dich beste Preis-Leistungs-Verhältnis herausholen kannst. Am Ende des Beitrags erzähle ich Dir meine aktuelle Traum-Kombi, was nicht heißen muss, dass sie es auch noch in einem halben Jahr sein wird. Denn wir alle wissen: Das Bessere ist der Feind des Guten!

Monatliche Zahlung oder jährliche Zahlung?

Darum ist die erste Frage, die Du Dir stellen solltest, die nach Deinem verfügbaren Budget und Deiner Preisbereitschaft. Bist Du wirklich darauf angewiesen, übers Jahr eine gewisse Summe zu sparen – oder ist Dir die Flexibiliät mehr wert? Ich persönlich entscheide mich (wo möglich) gern für monatliche Zahlungspläne. Auch wenn ich damit übers Jahr gesehen oft zwei Monate drauf zahle. Denn ich weiß um meine „Wankelmütigkeit“. Ich probiere gern neue Tools aus – und es wäre nicht das erste mal, dass mir etwas, das ich später kennen gelernt habe, besser gefällt oder das mehr meinen Ansprüchen entspricht.

Welche Kombination von Social Media Tools macht Sinn?

Versuche immer, durch den Einsatz verschiedener Tools möglichst alle Social Media Netzwerke, die Du bedienen willst, auch abzudecken. Außerdem solltest Du schauen,

  • ob Du Beiträge nur Vorplanen oder direkt aus dem Tool heraus posten willst,
  • ob Du auch bestehende Beiträge erneut posten und bequem recyclen möchtest,
  • ob das nach einem vorgegebenen „Sendeschema“ passieren soll oder
  • ob einfach der zuletzt gepostete Beitrag wieder ans Ende der Schlange angehängt werden soll.

Überlege, ob es Dir wichtig ist, dass Du möglichst einfach Beiträge von anderen kuratieren kannst und wie Du die Beiträge in Dein Planungstool integrierst.

Meine Kombinationen von Social Media Planungstools

Über die Jahre hatte ich immer Social Media Planungstools im Einsatz und auch verschiedene davon ausprobiert. Hier sind einige davon:

Hootsuite und Buffer

Lange Zeit hatte ich beide „alten Damen“ der Social Media Planungstools im Einsatz. Beide habe ich kostenfrei genutzt. Mit der Hootsuite habe ich (damals war das noch möglich) zwei Twitter Accounts, eine Facebook-Seite, ein privates Facebook-Profil und XING gesteuert. Dazu habe ich Buffer insbesondere in Zeiten, in denen ich sehr viel getwittert habe, ausgiebig verwendet. In Buffer habe ich einfach die zu kuratierenden Beiträge geschoben, um meine Follower nicht mit zu vielen Infos in zu kurzer Zeit zu nerven.

Post Planner und Edgar

Dann kam eine Phase, in der ich mich immer mehr über die Einschränkungen der kostenfreien Version von Buffer und der Hootsuite geärgert habe. Außerdem war mir gerade bei der Hootsuite die Planungsfunktion immer unhandlicher geworden. Ich bin zwar ein großer Fan des Englischen, aber Wochenstart am Sonntag und die 12-Stunden-Uhr – daran habe ich mich nie so recht gewöhnen können. Also musste etwas anderes her – und das war die Kombi aus Post Planner und Edgar.

Post Planner finde ich immer noch recht chic, die übersichtliche Benutzeroberfläche gefällt mir recht gut – aber nur zwei Netzwerke (Facebook und Twitter) – das war mir dann nach einer Weile doch zu „eng“. Edgar ist ein klasse Tool, aber 49 $ jeden Monat – das ist neben den vielen anderen Kosten, die ich monatlich für Software ausgebe – einfach zu teuer. Zeitersparnis hin oder her. Auch hier galt, dass ich nicht alle Netzwerke integrieren konnte, die ich wollte.

Social Pilot und Recurpost (mit einem Hauch von eClincher)

Und so bin ich bei meiner aktuellen Kombination von Social Pilot und Recurpost angelangt. Mit einer minimalen Nutzung einer abgespeckten AppSumo-Version von eClincher ist das (Stand Juli 2017) meine Traum-Kombination von Social Media Planungstools, mit der ich alles umsetzen kann, was ich mir (aktuell) vorstelle und das trotzdem kein allzu großes Loch in mein monatliches Budget für Tools reißt.

Die Details zu den einzelnen Tools kannst Du in den jeweiligen Beiträgen nachlesen, die ich Dir hier verlinke.



Post Planner – eine kurze Einführung (Tutorial)


Edgar gibt sich die Ehre – ein Social Media Planungstool für Deine Posts


Hootsuite Social Media Planung – ein wahrer Eulenzauber!


Buffer – die simple, schnelle und zuverlässige Warteschlange


Recurpost – Angriff auf den Kraken Edgar


Social Pilot – der unerkannte Held unter den Social Media Planungstools


eClincher – der Musketier unter den Social Media Planungstools?


CoSchedule – der Superheld unter den Social Media Planungstools?

Außerdem habe ich Dir zur Übersicht eine Mindmap erstellt, die Dir auf einen Blick die wichtigsten Infos zu den acht Social Media Tools liefert. Klicke einfach auf das nachfolgende Bild mit der Mindmap und die Mindmap (groß!) öffnet sich in einem neuen Tab.

Social Media Planungstools im Vergleich
© Birgit Schultz • Marketing-Zauber 2017

Fazit zu den Social Media Tools

Keines der vorgestellten acht Social Media Planungstools kann wirklich alles. Alle Tools haben unterschiedliche Preise für unterschiedliche Leistungen. Ein direkter Vergleich ist wirklich wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Darum konnte ich Dir auch keinen endgültigen Favoriten oder eine endgültige Empfehlung nennen. Es gibt nicht „das beste Tool“ – es gibt allenfalls das beste Tool für Deine persönlichen Ansprüche.

Bleibt mir also nur noch, Dich zu ermuntern, Dich mit den einzelnen Tools auch persönlich auseinander zu setzen und sie einmal auszuprobieren. Du kannst fast alle kostenfrei testen oder sogar kostenfrei verwenden. In erster Linie musst Du also Zeit investieren, um die Tools kennen zu lernen. Das geht leider nur, indem man sie auch benutzt. Die dafür erforderliche Zeit ist in meinen Augen aber gut investiert, weil Du so über die kommenden Wochen, Monat, vielleicht sogar Jahre viel Zeit einsparst und trotzdem eine hohe Sichtbarkeit in den Social Media Netzwerken bekommst. Und die ist natürlich wichtig, damit Du bekannt wirst, Vertrauen schaffst und so Kunden gewinnst.

Wie sind Deine Erfahrungen mit den Social Media Planungstools. Gibt es eines, das Du im Einsatz hast und das ich unbedingt einmal testen sollte? Dann schreib mir gern einen Kommentar!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:
  • Klasse! Diese Liste werde ich noch brauchen! Vielen Dank dafür
    Schöne Grüße
    Sandra Liane Braun

  • Dagmar sagt:

    Liebe Birgit,
    Danke für die Zusammenstellung.
    Jetzt muss ich nur noch ran an die Tools und ausprobieren.
    Liebe Grüße Dagmar

    • Birgit Schultz sagt:

      Liebe Dagmar,
      vielen Dank für Dein Feedback. Ich bin gespannt, wofür Du Dich letztendlich entscheiden wirst.
      Beste Grüße
      Birgit

  • Hi liebe Birgit – wie versprochen hier mein Kommentar! Viel Erfolg Dir mit Deinem Modell – Du bist sicher eine tolle Mentorin für Solopreneuer-Frauen 🙂 https://steadynews.de/socialmedia/tools-fuer-social-media-manager-5-tweetdeck-fuer-das-management-von-twitter

  • […] verschiedene Perspektiven anbieten möchtest (wie z.B. Birgit Schultz von Marketing-Zauber, als sie Social-Media-Planungs-Tools verglichen hat), kann es sinnvoll sein, andere Aspekte zu […]

  • […] Fast alle bieten eine kostenlose Basis-Version zum Testen an. Einen guten Vergleich lässt die Planungstool-Übersicht von Kollegin Birgit Schultz von Marketing-Zauber […]

  • Liebe Birgit,
    ganz herzlichen Dank für diesen Vergleich und auch die detaillierten Artikel zu den einzelnen Tools! Klar und schnörkellos geschrieben und eine Freude zu lesen. Das kam für mich genau zur richtigen Zeit. Aktuell vergeude ich viel Potenzial dadurch, dass ich wertvollen Content zu selten und nur sporadisch teile. Manchmal nehme ich die freie Version von buffer, aber die Queue ist so begrenzt, dass ich nicht systematisch arbeiten kann. Deine Artikel haben mich angeregt, jetzt Social Pilot auszuprobieren, weil es auch Xing unterstützt. Vielen Dank noch einmal für die wichtigen Anregungen! Deinen Artikel teile ich heute noch auf Twitter 🙂
    Viele Grüße
    Christine

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Christine,
      ich freue mich riesig, dass Dir der Artikel so gut helfen konnte – und vielen Dank fürs Teilen auf Twitter! 🙂
      Ich bin gespannt, ob Dir Social Pilot ebenso gut gefällt wie mir. Vielleicht magst Du nach einer Weile des Ausprobierens hier mal kurz Deine Erfahrung schildern.
      Sonnige Grüße
      Birgit

  • Hi Birgit,

    hab auch schon einiges durchgetestet und bin zu ähnlichen Schlussfolgerungen gekommen. 😉

    Social Pilot und Recurpost kenn ich noch gar nicht. Werde ich bei Gelegenheit gleich mal ausprobieren…

    Vielen Dank für die tolle Übersicht.

    LG,
    Rei

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Rei, vielen Dank für Deinen Kommentar – da bin ich mal gespannt, wie Dir die beiden Tools gefallen.
      Zauberhafte Grüße
      Birgit

  • Stefan sagt:

    Das, was mich an Planungstools stört, ist, dass Facebook und co diese mittlerweile erkennen und massiv in der Reichweite einschränken, sodass man quasi gezwungen wird kostenpflichtige Anzeigen zu schalten…

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Stefan, ich habe im vergangenen Jahr mal intensiv dazu recherchiert. Niemand, der das behauptet, weist valide Zahlen nach. Gefühlt scheint es so zu sein. Manchmal. Aber es geht ja auch nicht darum, alles zu automatisieren, sondern vor allem kuratierte Posts effizient zu planen und Evergreen Posts bequem immer wieder zu recyclen. Unter diesen Voraussetzungen kann ich auch auf etwas Reichweite verzichten.
      Zauberhafte Grüße
      Birgit

  • Gerd sagt:

    Hallo Birgit,

    danke für diese Übersicht und den umfassenden Vergleich!
    Werde ich mir mal genauer anschauen! Link ist gespeichert- und damit dein Blog.

    Vielen Dank!

    Beste Grüße,
    Gerd

  • Pascal sagt:

    Schöner Artikel. Ich bin gerade durch Zufall auf Deine Seite gestoßen. Hatte spontan nach regionalen Blogs geschaut und dann Deine tollen Artikel gelesen. 🙂 Echt gut. Ich bin nämlich auch am überlegen, ob ein Planungstool Sinn machen würde. Man sagt ja, dass die sozialen Netzwerke solche Dienste schon sehr schlecht ranken, was ich allerdings nicht verstehe, da es doch nur eine Vereinfachung des Teilens ist. Der Content wird dadurch ja nicht schlechter. Aber bevor man unregelmäßig oder gar nicht postet, finde ich ein Planungstool durchaus hilfreich.
    Ich hatte anfangs noch CoShedule im Auge. Ein paar Deiner Vorstellungen kannte ich bereits und einige auch nicht. Ist also spannend, wie viele Dienste es gibt. Allerdings gibt es auf dem deutschen Markt noch ein Dienst, mit dem Namen Blog2Social. Kennst Du diesen vielleicht und kannst Du vielleicht auch etwas zu diesem Dienst sagen? Das würde mich nämlich sehr interessieren.
    Blog2Social ist in etwas so wie CoShedule und vom Preis noch ganz in Ordnung. Vielleicht wäre das ja auch mal ein Blick und ein Artikel wert.
    Ich bin mir jedenfalls noch sehr unschlüssig, zumal ich auch erfahren habe, dass man externe Plugins nicht mehr für das Bewerben in facebook Gruppen nutzen kann, weil facebook diese Möglichkeit global (in der API) entfernt hat. Zumindest sagte man mir das.
    Ich überlege, ob ich Blog2Social einfach mal ein Jahr testen soll, um zu schauen ob es sinnvoll und hilfreich ist, wobei ich CoSchedule auch sehr spannend finde. Allerdings würde mir ein deutscher Support, bei Problemen eher zusagen. 🙂
    Deinen Blog werde ich mir in jedem Fall merken.
    Vielen Dank für die informativen Artikel.
    Lieben Gruss
    Pascal

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Pascal,
      vielen Dank für Deinen langen und ausführlichen Kommentar. Ich werde sicherlich in der Zukunft meine Reihe der Social Media Planungstools fortsetzen und Blog2Social ist da ein heißer Kandidat. Aber vor dem Jahreswechsel wird das auf keinen Fall stattfinden, so dass ich Dir rate, Deinen eigenen Test zu fahren.

      Was die Reichweite dieser Tools betrifft: Dieses vieldiskutierte Thema kannst Du ebenfalls nur für Dich selbst testen. Einige beobachten dramatische Reichweiten-Reduzierungen dieser Posts, andere gar keine – bei mir liegt das im Mittelfeld. Was mich aber nicht stört. Denn ich poste sowohl direkt und live auf Facebook (mit entsprechend guten oder schlechten Reichweiten-Resultaten je nach Content, was immer noch der wichtigste Faktor für die Reichweite ist), als auch über die Tools. Selbst wenn die Reichweite über die Tools nur 50, 30 oder 10 Prozent der Reichweite eines „handgemachten“ Posts beträgt: Ohne das Tool hätte ich nicht gepostet und gar keine Reichweite gehabt. Also so what?! 🙂

      In eigene Gruppen kannst Du problemlos mit den Tools posten, bei denen ich dieses Feature genannt habe. Was Deine Informationsquellen wohl meinen, sind die (nicht zugelassenen) Tools, mit denen Du in fremde Gruppen automatisiert posten kannst. Was ich sehr begrüße, denn Spammer gibt es auch ohne schon genug.

      Beste Grüße
      Birgit

      • Pascal sagt:

        Vielen Dank für Deine nette Antwort. Ja, genau, dass meinte die Informationsquelle. In Gruppen bei denen man selbst Administrator ist, geht es natürlich. In fremden Gruppen nicht. Eigentlich begrüße ich das natürlich auch, aber ich denke, so unterschiedlich die Blogger sind, sind auch oft die Themen. Und bei bestimmten Themengruppen hat es negative (Spam)Effekte und z.B. in Rezeptegruppen würde sich das aber schon sehr anbieten, da diese ja eben davon leben, dass den Mitgliedern viele Rezepte vorgeschlagen werden. 🙂 Deswegen finde ich das auch eigentlich etwas schade. Aber ich bin auch eigentlich keiner, der das Werkzeug zum spammen nutzen möchte.
        Ganz lieben Gruss Pascal

        P.S.: Was meintest Du eigentlich mit „Nicht zugelassenen Tools“? Gibt es noch Tools die das dürfen/können?

        • Birgit Schultz sagt:

          Hallo Pascal,
          ja, es gibt wohl Tools, die in fremde Gruppen posten. Ich hatte mal so einen Fall in meiner Gruppe. Das Mitglied hatte sich an mich gewandt, da es um meine strenge Moderation wusste und mich „vorgewarnt“, dass es in den kommenden Tagen zu häufigen Posts von ihm kommen könne. Ich habe dem Mitglied dann empfohlen, sicherheitshalber meine Gruppe zu verlassen, bis es die Bedienung ihres Tools im Griff hat. Da mein Interesse nicht in diese Richtung geht, habe ich aber weder nachgefragt noch recherchiert.

          Es dürfte auch klar sein, dass die Benutzung auf eigene Gefahr läuft und durchaus zur Profilsperre durch Facebook führen kann.

          Beste Grüße
          Birgit

  • […] Übersicht SoMe Planungs-Tools, Vergleichende Darstellung der wichtigsten Posting-Planungstools von Birgit Schulz von Marketingzauber, https://marketing-zauber.de/social-media-tools […]

  • […] zu informieren, also auf der jeweiligen Website. Ausführlichere Übersichten finden Sie in dieser Blogserie von Birgit Schultz, in der verschiedene Planungstools für Social Media im Detail vorgestellt werden, darunter auch […]

  • Judith Geiß sagt:

    Hallo Birgit,
    Tolle Artikel umd vielen Dank. Ich habe so kurz vor den Feiertagen die Idee, ob es ein Tool gibt, bei dem ich jährlich wiederkehrend beispielsweise die Feiertage abdecken kann. Danke vorab Judith Geiß

    • Birgit Schultz sagt:

      Hallo Judith,
      ich weiß nicht genau, was Du Dir unter „jährlich wiederkehrend“ so genau vorstellst, aber mit etwas Überlegung bekommst Du das eigentlich mit allen der hier vorgestellten Tools umgesetzt.
      Zauberhafte Grüße
      Birgit

      • Judith sagt:

        Hallo Birgit,

        Bei recurpost gibt es täglich, wöchentlich oder monatlich. Aber beispielsweise Thanksgiving ist nur einmal im Jahr.

        Grüße
        Judith

        • Birgit Schultz sagt:

          Jetzt verstehe ich was Du meinst, Judith. Dafür ist Recurpost auch nicht das richtige Tool, das stimmt. In Social Pilot geht es auch nicht, habe ich gerade getestet. Mit eClincher geht’s! Und zwar indem Du manuell die Termine vorplanst. Mehr als drei oder vier Jahre in die Zukunft würde ich nie planen, wer weiß, ob es dann die ganzen Plattformen noch gibt. Und mal ehrlich: Willst Du mehrere Jahre hintereinander immer denselben Text posten? Dann doch lieber am Jahresanfang hinsetzen und alle Feiertage auf einmal fürs Jahr individuell durchplanen und gut ist.
          Beste Grüße
          Birgit

  • Judith sagt:

    Liebe Birgit, lieben Dank für deine Rückmeldung.

    Grüße
    Judith

  • >