Suchmaschinenoptimierung (SEO) Grundlagen - Tafel mit diesem Text

Suchmaschinenoptimierung (SEO) Grundlagen für Anfänger

Bei Google auf Seite 1 gefun­den wer­den — das ist nicht nur der Traum eines jeden Web­site-Betrei­bers, es ist auch eine pure Not­wen­dig­keit, wenn man online Kun­den auf sich auf­merk­sam machen will.

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, kurz SEO genannt, ist ein umfang­rei­ches The­men­ge­biet, auf das sich inzwi­schen viele Unter­neh­men spe­zia­li­siert haben. Das zeigt die Bedeu­tung, die das Thema hat. Und es zeigt auch, dass die Umset­zung eini­ges an Spe­zi­al­wis­sen erfor­dert.

Doch schon mit weni­gen Grund­la­gen lässt sich viel errei­chen. Die wich­tigs­ten SEO- oder Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung Grund­la­gen möchte ich Dir in die­sem Arti­kel vor­stel­len. Du wirst sehen, dass es gar nicht so schwer ist, einen Blog­bei­trag oder eine Web­seite für die Such­ma­schine Google zu opti­mie­ren.

Plugins sorgen nicht automatisch für Suchmaschinenoptimierung

Wenn Du mit einer eige­nen Word­Press-Instal­la­tion arbei­test, hast Du viel­leicht schon von soge­nann­ten SEO-Plugins gehört. Diese Plugins opti­mie­ren aller­dings nicht Deine Bei­träge und Sei­ten für Dich, son­dern hel­fen Dir ledig­lich dabei — in Form einer intel­li­gen­ten Check­liste. Die bei­den bekann­tes­ten und belieb­tes­ten sind das SEO Plugin by Yoast und wpSEO (ursprüng­lich von Ser­gej Mül­ler, jetzt wei­ter ent­wi­ckelt von Soe­ren Eisen­schmidt, Sebas­tian Vogt sowie Igor Pusch­ner). Wenn Du keine die­ser Plugins ein­set­zen kannst (zum Bei­spiel, weil Du mit WordPress.com, Blogger.de oder einem Home­page-Bau­kas­ten wie Jimdo oder Wix arbei­test), kannst Du Dir die Check­liste am Ende die­ses Bei­trags her­un­ter­la­den und die wich­tigs­ten Schritte damit vor­neh­men.

Wenn Du eine gute deutsch­spra­chige Anlei­tung für das Yoast SEO Plugin suchst, emp­fehle ich Dir den Blog­ar­ti­kel von Jonas Tiet­gen “Die Yoast SEO Anlei­tung für Blog­ger”.

Neben­bei: SEO ist die eng­li­sche Kurz­form für “Search Engine Opti­mi­za­tion” und wird auch im deut­schen Sprach­raum viel ver­wen­det.

Suchmaschinenoptimierung verstehen

Um einen Text such­ma­schi­nen­op­ti­mie­ren zu kön­nen, muss man zumin­dest ein wenig ver­ste­hen, wie Such­ma­schi­nen funk­tio­nie­ren und wor­auf sie ach­ten.

Eigent­lich sollte ich schrei­ben: Wie Google funk­tio­niert und wor­auf Google ach­tet. Denn in Deutsch­land hat Google einen Markt­an­teil von über 96 Pro­zent! Die rest­li­chen Pro­zent ver­tei­len sich auf Bing und Yahoo und Such­ma­schi­nen wie Duck­DuckGo  ixquick  oder Blekko .

Im Fol­gen­den kon­zen­triere ich mich also auf Google — denn was hier funk­tio­niert, funk­tio­niert auch für den Rest (zumin­dest gut genug).

Außer­dem soll­test Du wis­sen, dass man nicht »mit sei­ner Site« bei Google auf die erste Seite gelan­gen kann, son­dern immer nur mit einer ein­zel­nen Seite.

Site ist übri­gens kein Tipp­feh­ler, son­dern meint die Gesamt­heit Dei­ner Sei­ten. Seite ist natür­lich eine ein­zelne Seite. Das kann eine soge­nannte »sta­ti­sche« Seite sein, die immer über das Haupt­menü sicht­bar ist, oder auch ein Blog­bei­trag.

Die Sache mit den Keywords

Außer­dem kannst Du nicht ganz glo­bal bei Google auf Seite 1 gelan­gen, son­dern immer nur für spe­zi­elle Such­wör­ter (Key­words im fol­gen­den genannt).

Je kür­zer das Key­word ist, desto schwe­rer wird es, sich damit nach vorn zu kämp­fen, denn desto mehr Kon­kur­renz gibt es für das Key­word und desto mehr »Fehl­tref­fer« kann man haben. Denke nur an die Tee­kes­sel­chen­wör­ter wie zum Bei­spiel »Hoch­druck«, »Krebs« oder »Kreuz«.

Das haben die meis­ten Nut­zer von Google inzwi­schen auch erkannt und suchen nach län­ge­ren Wort­kom­bi­na­tio­nen. Die Ergeb­nisse, die Google ihnen dafür aus­lie­fert, sind in der Regel wesent­lich bes­ser und füh­ren schnel­ler zum gewünsch­ten Ergeb­nis.

Diese län­ge­ren Key­words nennt man in der Fach­spra­che long tail key­words. Long tail ist sehr schön bild­lich und heißt so viel wie »lan­ger Schwanz«. Ein long tail key­word ist zum Bei­spiel »grund­la­gen such­ma­schi­nen­op­ti­me­rung für anfän­ger«.

Inzwi­schen ist Google auch so intel­li­gent, dass Du Fra­gen in nor­ma­lem Satz­bau stel­len kannst. Zum Bei­spiel: “was muss ich bei seo beach­ten”. Ins­be­son­dere, wenn Du mit der Sprach­ein­gabe auf Dei­nem Smart­phone suchst, bie­ten sich sol­che “natür­li­chen For­mu­lie­run­gen” an.

SEO — das ist Nützlichkeit und Relevanz

Ins­ge­samt soll Google weit über 200 Fak­to­ren her­an­zie­hen, nach denen die Posi­tio­nie­rung erfolgt. Die kön­nen und wol­len wir als Laien natür­lich gar nicht alle ken­nen. Sehr viel wich­ti­ger wird aber fol­gen­des: Seit eini­ger Zeit berück­sich­tigt Google ins­be­son­dere die Nütz­lich­keit und die Rele­vanz einer Inter­net-Seite. Zusätz­lich gehen die Klicks auf die Such­ergeb­nisse und die Ver­weil­dauer auf der Seite in die Bewer­tun­gen mit ein.

Wie misst Google nun Nütz­lich­keit und Rele­vanz? Ein wich­ti­ges Ele­ment ist die Länge eines Bei­trags. Daher kommt die Faust­re­gel, dass ein Bei­trag nicht kür­zer als 300 Wör­ter sein sollte, denn unter die­ser Wort­zahl kann man ein Thema — und sei es noch so eng gefasst — kaum umfas­send behan­deln. Dann hast Du viel­leicht auch gehört, dass ein Bei­trag bes­ser 1000 oder gar 2000 Wör­ter oder noch mehr umfas­sen sollte. Auch das sind Faust­werte. Nicht jeder mag so lange Bei­träge lesen. Trotz­dem haben Mes­sun­gen gezeigt, dass lange Bei­träge häu­fi­ger geteilt und geliked wer­den. Über Zwi­schen­über­schrif­ten, Wort­her­vor­he­bun­gen, Auf­zäh­lun­gen und Zusam­men­fas­sun­gen machst Du auch län­gere Bei­träge den Lesern schmack­haft, die nicht so gern lange Texte lesen und diese mehr über­flie­gen.

Die richtigen Keywords recherchieren

Bevor Du einen Text schreibst, über­legst Du Dir natür­lich, wor­über Du schrei­ben willst und was Du mit Dei­nem Bei­trag errei­chen möch­test. Wenn Dir das klar ist, beginnst Du mit der Key­word-Recher­che. Das bedeu­tet, dass Du schaust, wonach die Men­schen eigent­lich suchen, also, was sie inter­es­siert oder wis­sen wol­len. Denn was nützt Dir der schönste such­ma­schi­nen­op­ti­mierte Text, wenn nie­mand wis­sen will, was darin steht?

Das ein­fachste und schnellste Werk­zeug dafür ist die Vor­schlags­funk­tion in der Google-Suche selbst. Diese ver­mit­telt Dir schon mal einen ers­ten Ein­druck. Genauer wird es, wenn Du Spe­zi­al­werk­zeuge dafür ein­setzt. Die rei­chen von kos­ten­frei (Google Key­word-Pla­ner in Google Adwords kannst Du kos­ten­los nut­zen, indem Du Dich bei Google Adwords anmel­dest, auch ohne Anzei­gen schal­ten zu wol­len) bis rich­tig teuer. Neben die­sen bei­den setze ich gern KeywordTool.io Uber­sug­gestKey­word­Pro und Keywordtools.org ein.

Du opti­mierst Dei­nen Text am bes­ten nur für ein (long tail) Key­word. Das bedeu­tet aber nicht, dass Du nun das Key­word immer wie­der in der­sel­ben Form ver­wen­den musst. Du darfst durch­aus Syn­onyme und gram­ma­ti­sche Fle­xio­nen ver­wen­den. Aber Dein Haupt­key­word soll­test Du schon an den rele­van­ten Stel­len plat­zie­ren. Diese sind:

  • die Haupt­über­schrift (der Title oder auch die H1 Über­schrift)
  • den Per­ma­link (= den URL der Seite)
  • der Anfang des Bei­trags oder der Seite
  • die Zwi­schen­über­schrif­ten (H2 und H3)
  • die ALT-Tags der Fotos, die Du in Dei­nen Bei­trag ein­bin­dest
  • die Meta-Descrip­tion im Kopf des Quell­codes

Was das alles genau ist und wie das in Word­Press aus­sieht, erfährst Du, wenn Du Dir die Check­liste, die ich am Ende die­ses Bei­trags ver­linkt habe, her­un­ter lädst.

Keyword-Dichte ist out

Auch wenn die­ser Wert in den Plugins immer noch ange­ge­ben wird und viele Bei­träge zur Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung sich mit der Key­word-Dichte befas­sen. Im Grunde ist das Thema out. Nimm die Hin­weise ähn­lich wie die Anga­ben zur Text­länge als Faust­werte, die Dir hel­fen sol­len, die Rele­vanz Dei­nes Arti­kel beim Schrei­ben im Auge zu behal­ten. Eine bes­sere Methode als die reine pro­zen­tuale Angabe ist die Mes­sung des soge­nann­ten WDF*IDF Werts, der die Key­word-Dichte in Pro­por­tion zur Text­länge berück­sich­tigt.

Die For­mel ist rela­tiv kom­pli­ziert (zumin­dest für einen Nicht-Mathe­ma­ti­ker wie mich), aber es gibt online Tools wie zum Bei­spiel www.wdfidf-tool.com oder onpage-tool.de — wenn Du die For­mel ein­mal selbst sehen möch­test, kannst Du Dir die­sen kur­zen Abschnitt auf onpage.org  dazu durch­le­sen.

Was ist sonst noch wichtig für die Suchmaschinenoptimierung?

Wei­tere Fak­to­ren, die Google zei­gen, dass Dein Text für das Thema, über das Du schreibst, nütz­lich und rele­vant ist, sind fol­gende Ele­mente:

Beitragsbild

Dein Bei­trag sollte min­des­tens über ein Bild ver­fü­gen, bes­ser noch meh­rere Bil­der im Text. Hier bie­tet der soge­nannte ALT-Tag eine schöne Mög­lich­keit, Dein Key­word zu »ver­ste­cken«. Doch gehe damit vor­sich­tig um: Der ALT-Tag dient Nut­zern von rei­nen text­ba­sier­ten Brow­sern als Infor­ma­tion, was auf einem Bild zu sehen ist. Das kommt Dir merk­wür­dig vor? Nun, seh­be­hin­derte oder blinde Men­schen nut­zen bei­spiels­weise spe­zi­elle Soft­ware, die ihnen die Web­sei­ten vor­liest. Der Text im ALT-Tag wird ihnen vor­ge­le­sen. Was hier steht, sollte also auch für diese Nut­zer Sinn machen. Nutze den ALT-Tag nicht zum Spam­men!

Auch der Datei­name ist wich­tig. Statt ein Bild mit DSC-20010112210500.png zu benen­nen, ver­wende dafür bes­ser einen Datei­na­men wie “seo-001.png”.

Verlinkungen

Das Inter­net lebt von Links. Ohne Links wer­den Deine Sei­ten nicht gefun­den. Ohne Links wird jede Seite zur Sack­gasse im Inter­net. Das Inter­net lebt von einer Kul­tur des Tei­lens und Ver­net­zens. Das wird auch von Google so gese­hen — von daher sind nicht nur ein­ge­hende Links auf Deine Sei­ten gern gese­hen, son­dern auch aus­ge­hende Links von Dei­ner Seite. Außer­dem liebt Google auch Links inner­halb Dei­ner Site — weil Du damit den Besu­chern Deine Inhalte bes­ser zugäng­lich machst.

Was ist nicht (mehr) wichtig?

Seitenbeschreibung mit Keyword

Die Sei­ten­be­schrei­bung (Meta-Descrip­tion) hatte ein­mal eine sehr viel höhere Bedeu­tung als heute. Mit der Sei­ten­be­schrei­bung kannst Du den Text im Such­ergeb­nis von Google (dem Snip­pet) beein­flus­sen. Aber nur, wenn Google auch mag. Ich erstelle über mein Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rungs­plugin immer eine eigene Sei­ten­be­schrei­bung — solange ich nicht erfahre, dass dies aus­drück­lich schäd­lich ist — so wie der nächste Punkt.

Meta-Keywords

Frü­her hat man im Kopf des Quell­codes, dem soge­nann­ten Meta-Bereich, auch die Key­words ein­ge­tra­gen. Da diese Mög­lich­keit aber schnell miss­braucht wurde (man­che »Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rer« tru­gen dort hun­derte von Key­words ein, auch sol­che, die mit dem Inhalt des Tex­tes auf der Seite nicht viel zu tun hat­ten), hat Google schon vor lan­ger Zeit auf­ge­hört, diese aus­zu­wer­ten. Inzwi­schen ist es sogar sehr unklug, dort Deine Key­words ein­zu­tra­gen, denn so machst Du nur Deine Mit­be­wer­ber schlau, auf wel­che Key­words Du Deine Texte opti­miert hast.

Tipps zum Weiterlesen rund um SEO

Das sind nun meine wich­tigs­ten Grund­la­gen­tipps zur Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung für Dich. Damit kommst Du bei umkämpf­ten Key­words natür­lich nicht auto­ma­tisch auf Seite 1, aber Du wirst schon einen guten Teil des Weges geschafft haben. Beim Tanz würde man von »Pflicht« reden — der Rest (auf dem Weg zur Spitze) ist die »Kür«.

Wenn Du tie­fer in die The­ma­tik ein­stei­gen möch­test, emp­fehle ich Dir die SEO-Grund­la­gen-Serie von Word­Press-Nin­jas und die Bei­träge zum SEO-Tex­ten auf Chim­pify. Beide sind für Anfän­ger gut ver­ständ­lich geschrie­ben und hel­fen Dir, tie­fer in die The­ma­tik ein­zu­stei­gen.

Checkliste und weitere Infos zum Download

Tja, die gab es hier frü­her, wenn Du meine Zau­ber­sprü­che abon­niert hast. Weil ich nach gän­gi­ger Mei­nung nun meine Con­tent-Upgrades (oder Free­bies) nicht mehr an den Erhalt eines News­let­ters kop­peln darf, habe ich diese Mög­lich­keit ent­fernt. Ich emp­fehle Dir trotz­dem: Abon­niere die Zau­ber­sprü­che!

Wenn Du Fra­gen oder Anmer­kun­gen hast, freue ich mich über Dei­nen Kom­men­tar!

0/5 (0 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

11 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?