Erfahrungen & Bewertungen zu Rat & Tat Marketing Birgit Schultz - Marketing-Zauber Was ist ein Podcast und warum?
Junge Frau beim Podcast-Einsprechen: Was ist eigentlich ein Podcast? Und warum könntest Du einen brauchen?

Was ist ein Podcast und warum?

Auch wenn ich in mei­nem Netz­werk mitt­ler­weile das Gefühl habe, dass jeder Zweite einen eige­nen Pod­cast hat, treffe ich doch immer wie­der auf Men­schen, die viel­leicht den Begriff schon ein­mal gehört haben, aber nicht so genau wis­sen, was das eigent­lich ist. In die­sem Bei­trag erkläre ich, was ein Pod­cast über­haupt ist, schil­dere Dir, wie ich selbst zum Pod­cas­ten gekom­men bin und gebe Dir eine ganze Reihe von Argu­men­ten, warum Du viel­leicht auch Dei­nen eige­nen Pod­cast star­ten soll­test.

Was ist ein Podcast? Netflix zum Hören!

Ein Pod­cast ist wie eine auf­ge­zeich­nete Radio­sen­dung, die man zeit­ver­setzt über das Inter­net hören kann. Das Hören ist direkt über eine Web­seite oder mit Hilfe einer spe­zi­el­len App mög­lich.

Ähn­lich wie ein Blog ist ein Pod­cast also ein Medium, in dem mehr oder weni­ger regel­mä­ßig neue Inhalte ver­öf­fent­licht wer­den. Man spricht auch von Audio­blog­ging. Ohne Inter­net sind weder Blogs noch Pod­casts mög­lich.
Heut­zu­tage kann jeder mit ein paar weni­gen tech­ni­schen Hilfs­mit­teln einen eige­nen Pod­cast ver­öf­fent­li­chen. In der Regel kannst Du Pod­casts kos­ten­los hören, es gibt aber auch kos­ten­pflich­tige, bei­spiels­weise zum Thema Spra­chen­ler­nen.

Neben Unter­neh­mern und Unter­neh­men, Pri­vat­per­so­nen und Künst­lern aller Art gibt es inzwi­schen auch pro­fes­sio­nell pro­du­zierte Pod­casts von den gro­ßen eta­blier­ten Medien (Radio­sen­der bei­spiels­weise). Diese ver­än­dern natür­lich auch die Hör­ge­wohn­hei­ten. Die Qua­li­tät der Pro­duk­tion hat sich immer wei­ter pro­fes­sio­na­li­siert.

Jeden­falls kann jeder, der einen Pod­cast hören möchte, aus einer rie­si­gen Zahl aus Pod­casts wäh­len. Im deutsch­spra­chi­gen Raum soll es inzwi­schen mehr als 6000 Pod­casts geben — das klingt nach viel, aber da ist ganz sicher auch noch Platz für Dei­nen!

Meine persönliche Podcast-Geschichte

Irgend­wann in den Jah­ren 2001 oder 2002 gelangte der Musik-Player iTu­nes auf meine Fest­platte. Die Zeit­schrift c’t, die ich damals abon­niert hatte und regel­mä­ßig ver­schlang, hatte dar­über berich­tet. Die genaue Anfangs­ge­schichte der ers­ten Pod­casts und wie es zu dem Namen kam, kannst Du in der Wiki­pe­dia nach­le­sen.

Damals hatte ich Pod­casts noch nicht auf dem Schirm.

Im Som­mer 2006 gewann ich dann einen iPod! Und da fiel mir zu ers­ten Mal die Rubrik “Pod­cast” in iTu­nes auf. Zwar gab es damals fast aus­schließ­lich ame­ri­ka­ni­sche Pod­casts, aber das hielt mich nicht ab, in diese neue Welt ein­zu­tau­chen.

Das Hören war etwas umständ­lich, erst muss­ten die ein­zel­nen Fol­gen in iTu­nes her­un­ter­ge­la­den wer­den und anschlie­ßend auf den iPod trans­fe­riert. Den­noch war ich fas­zi­niert und von fortan Hörer.

Als ich 2011 mein ers­tes Smart­phone kaufte, kam dann natür­lich auch eine App zum Hören von Pod­casts dar­auf. Mitt­ler­weile gab es auch mehr deutsch­spra­chige Pod­casts. Ich hörte immer mehr und zwi­schen­durch blitzte auch mal der Gedanke auf, dass es doch toll wäre, einen eige­nen zu haben. Als ich 2012 den Pod­cast der Schreib­di­let­tan­ten ent­deckte, war ich schon so ange­fixt, dass ich bei Mar­cus und Axel nach­fragte, wie sie denn ihre Auf­nah­men machen wür­den. Die Ant­wort kam: Mit einem Dik­tier­ge­rät. Das war schnell gekauft, aber dann waren mir doch die tech­ni­schen Hür­den für die Ver­öf­fent­li­chung zu hoch.

Als ich 2016 mit Mar­ke­ting-Zau­ber star­tete, war mir sofort klar, dass ich nun end­lich auch einen Pod­cast wollte. Damals hörte ich schon bei Gor­don Schön­wäl­ders Pod­cast über Pod­casts (Den Pod­cast-Hel­den-Pod­cast) mit und es war klar, dass die tech­ni­schen Hür­den inzwi­schen viel gerin­ger waren.

Das würde ich schaf­fen!

Aber zunächst ein­mal wollte ich mei­nen Blog an den Start brin­gen und mein Mit­glieds­pro­gramm, den Mas­ter­mind-Zir­kel. Für den Herbst war dann der eigene Pod­cast geplant. Ich mache es kurz: Der Start ver­schob sich aus ver­schie­de­nen Grün­den mehr­fach, bis ich jetzt im März 2019 end­lich damit an den Start ging.

Welche Gründe sprechen für einen Podcast?

Ein Pod­cast kann ein sinn­vol­les und vor allem auch wirk­sa­mes Instru­ment einer Con­tent Mar­ke­ting Stra­te­gie sein.

Warum ist das so?

Dar­auf gibt es mehr als eine Ant­wort!

Podcasts kannst Du mobil konsumieren

Wir alle ver­brin­gen sowieso schon viel zu viel Zeit vor Bild­schir­men. Da ist es schön, mal ein Medium zu haben, das ohne aus­kommt. Darum wer­den Pod­casts nicht nur zu Hause oder am Arbeits­platz am PC kon­su­miert, son­dern vor allem auch unter­wegs im Auto, beim Spa­zie­ren­ge­hen oder beim Sport oder auch bei der Nut­zung öffent­li­cher Ver­kehrs­mit­tel (ver­glei­che Folie 18 die­ser Stu­die) Ich höre sie gerne beim Auto­fah­ren, Spa­zie­ren­ge­hen und beim Bügeln. Als ich noch ein Abo fürs Fit­ness-Stu­dio hatte, habe ich gerade auch dort sehr gerne und viel Pod­casts gehört.

Podcasts bestätigen Deinen Experten-Status

Mit Pod­casts ver­hält es sich ähn­lich wie mit dem Blog­gen: Wenn Du regel­mä­ßig Inhalte zu Dei­nem Thema ver­öf­fent­lichst, stellst Du damit Dein Know how und Dei­nen Exper­ten-Sta­tus unter Beweis.

Podcasts machen Dich als Person nahbar

Der Sen­der WDR2 hat in sei­ner Eigen­wer­bung für Hör­funk­wer­bung schon seit lan­gen Jah­ren einen Claim, der auch per­fekt auf Pod­casts für Dein Eigen­mar­ke­ting passt: “Geht ins Ohr, bleibt im Kopf!” Dich­ter kommst Du an Deine Inter­es­sen­ten kaum ran! Gerade, wenn Du per­sön­li­che Dienst­leis­tun­gen erbringst, kann das ein wich­ti­ger Fak­tor der Ver­trau­ens­bil­dung sein. Nur Deine Stimme und Dein Hörer — inti­mer geht es kaum!

Als Höre­rin erlebe ich die­sen Effekt immer wie­der, wenn ich plötz­lich auf einer Ver­an­stal­tung die Men­schen per­sön­lich treffe, deren Pod­casts ich schon höre. Mir fällt die Kon­takt­auf­nahme dann viel leich­ter, weil “ich kenne ja die­sen Men­schen schon!”. 🙂 Da ist mir dann sogar (fast) egal, dass das umge­kehrt nicht der Fall ist. 😉

Der Wettbewerb ist auch schon da!

Ich behaupte mal, es gibt kein Thema, zu dem es nicht schon einen Pod­cast gibt. Das sollte Dich aber nicht abhal­ten, einen eige­nen Pod­cast zu star­ten (und regel­mä­ßig neue Fol­gen zu ver­öf­fent­li­chen). Denn Kon­kur­renz belebt bekannt­lich das Geschäft — und wenn Dein Thema schon ver­tre­ten ist, so heißt das, dass bei den Hörern auch Bedarf besteht!

Podcast-Folgen sind schnell und einfach erstellt

Klar, auch hier muss man sich ein wenig ein­ar­bei­ten. Wie bei allem, was neu ist, braucht die Erstel­lung einer ein­zi­gen Pod­cast-Folge anfangs rich­tig viel Zeit und geht dann aber immer schnel­ler von der Hand. Der­selbe Inhalt, als Pod­cast-Folge erstellt, braucht viel, viel weni­ger Zeit als ein Blog­ar­ti­kel.

Als Bei­spiel: Die reine Schreib­zeit mei­ner Blog­ar­ti­kel beträgt so um drei Stun­den für 2000 Wör­ter. Diese 2000 Wör­ter kann ich aber in unge­fähr 30 Minu­ten locker ein­spre­chen. Klar, dann kommt noch das Schnei­den und die Auf­be­rei­tung der Show­no­tes dazu — aber auch den Blog­ar­ti­kel muss ich ja noch “schön” machen — und das braucht auch seine Zeit.

Die Popularität von Podcasts steigt aktuell jährlich

Als ich 2006 anfing, Pod­casts zu hören, war das noch eine Sache für ein paar Ein­ge­weihte und Nerds. Den ers­ten Schub brach­ten die iPods von Apple (nach denen ja auch der Begriff Pod­cast geschaf­fen wurde — vor­her sprach man eher von Audio­blogs). Das iPhone mit der inte­grier­ten Pod­cast-App brachte dann den nächs­ten Hörer­schub. Plötz­lich musste man die Pod­casts nicht erst am PC her­un­ter­la­den und dann auf den MP3-Player über­spie­len, son­dern nun war es mög­lich, Pod­cast auch mobil im Strea­ming zu hören.

Wie prak­tisch!

Klar, dass auch für Android Smart­pho­nes schnell Apps ver­füg­bar waren, die das­selbe ermög­lich­ten. Trotz­dem schei­nen Android-Nut­zer bis­her noch mit dem Medium etwas zu frem­deln. Erst vor weni­gen Wochen hat auch Google eine eigene Pod­cast-App ver­öf­fent­licht — und damit wird es auch für weni­ger expe­ri­men­tier­freu­dige Nut­zer leich­ter wer­den, Pod­casts als Medium für sich zu ent­de­cken.

Ein wei­te­rer Schub für die zuneh­mende Popu­la­ri­tät kam dann durch die Mög­lich­keit, Auto­ra­dios per Blue­tooth mit dem Smart­phone zu ver­bin­den. Als ich vor drei Jah­ren mein neues Auto bekam, war mir diese soge­nannte Con­nect-Aus­stat­tung wich­ti­ger als alle ande­ren Auss­stat­tungs­merk­male (bis auf Klima-Anlage und Sitz­hei­zung viel­leicht 😉 ).

Neben den gro­ßen Medi­en­häu­sern haben auch andere popu­läre Audio-Dienste inzwi­schen Pod­casts für sich ent­deckt. So Spo­tify, Deezer und Audi­ble!

Wie viel “Musik” in Pod­casts steckt, zeigt Dir im Übri­gen auch die­ser Arti­kel von Uber­metrics. Und wenn die­ser Arti­kel Dich noch nicht über­zeu­gen konnte, das hier sagt die Wirt­schafts­wo­che zu Pod­casts.

Auch Deine Zielgruppe hört Podcasts!

Glaubst Du nicht? Doch, die Zah­len der ARD-Stu­die Spot On aus dem Jahr 2018 besa­gen genau das:

Von 70 Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land im Alter von über 14 Jah­ren kennt über die Hälfte (39 Mil­lio­nen) den Begriff “Pod­cast” und über 20 Mil­lio­nen (also fast 30 Pro­zent) haben in den 12 Mona­ten vor der Befra­gung einen Pod­cast gehört.

Diese Zah­len zei­gen vor allem eines: Die Zahl der poten­zi­el­len Hörer ist bereits rie­sig (20 Mil­lio­nen, um genau zu sein. Das fin­dest Du wenig? Ver­glei­che mal: Aus­tra­lien hat gerade mal 23 Mil­lio­nen Ein­woh­ner!). Gleich­zei­tig ist da noch viel Luft nach oben!

Wie cool ist das denn?!

Bei 20 Mil­lio­nen Hörern (inzwi­schen dürf­ten es noch ein paar mehr sein), ist Deine Ziel­gruppe garan­tiert auch dabei!

Fast alle Altersgruppen hören Podcasts!

In der Spot On Stu­die wird zwar betont, dass Pod­cast-Hörer ten­den­zi­ell jün­ger sind, aber ich lese die Zah­len anders. Dort steht:

  • 31 Pro­zent aller Pod­cast-Hörer sind 14 bis 29 Jahre alt
  • 40 Pro­zent aller Hörer sind 30 bis 49 Jahre alt
  • 29 Pro­zent aller Hörer sind älter als 50 Jahre!

Wäh­rend die klas­si­sche Wer­be­in­dus­trie natür­lich auf die soge­nannte “wer­be­re­le­vante Ziel­gruppe” starrt (mei­ner Mei­nung nach sowieso ein fal­sches Kon­strukt) und betont, dass 71 Pro­zent aller Hörer jün­ger sind als 50 Jahre, sehe ich eher, dass fast die­selbe Zahl (69 Pro­zent) aller Hörer älter ist als 30 Jahre.

Wie prak­tisch, dass das genau dem Alter mei­ner Ziel­gruppe und wahr­schein­lich auch Dei­ner Ziel­gruppe ent­spricht!

Podcast-Hörer haben Geld!

Laut benann­ter Stu­die haben 35 Pro­zent aller Hörer von Pod­casts ein Haus­halts­net­to­ein­kom­men von über 3000 Euro netto im Monat. Bei Nicht­hö­rern haben das nur 20 Pro­zent!

Muss nun jeder einen Podcast haben?

Nein, ganz sicher nicht.

Musst Du einen Pod­cast haben?

Nun, dar­auf habe ich zwei Ant­wor­ten:

Ja, Du musst einen Podcast haben

Wenn Du eine Mög­lich­keit suchst, Deine Reich­weite zu erhö­hen, neue Kun­den­kreise zu erschlie­ßen und Dich von ande­ren Kanä­len wie Face­book und Co. unab­hän­gi­ger zu machen, ja, dann soll­test Du einen Pod­cast in Erwä­gung zie­hen. Die Gründe im Detail habe ich Dir ja wei­ter oben genannt.

Nein, Du musst keinen Podcast haben

Wenn Du selbst nur ungern oder gar keine Pod­casts hörst, soll­test Du ganz bestimmt kei­nen eige­nen star­ten. Nur, wenn Du das Medium selbst kennst und magst, wirst Du auch einen über­zeu­gen­den Pod­cast erschaf­fen kön­nen.

Das heißt jetzt nicht, dass Du täg­lich meh­rere Stun­den Pod­casts hören musst. Aber wenn Du selbst nur mal ab und zu “ali­bi­hal­ber” in den einen oder ande­ren Pod­cast rein­hörst, wird es Dir schwer fal­len, mit dem Medium rich­tig warm zu wer­den.

Außer­dem:

Wenn Du Dich bereits vor Kun­den kaum ret­ten kannst, brauchst Du viel­leicht kei­nen Pod­cast.

Wenn Du über­haupt nicht gerne redest und vor allem, wenn Du nichts über Dein Unter­neh­men zu erzäh­len hast, brauchst Du eben­falls kei­nen Pod­cast.

Wenn Du gerne alle Eier in einen Korb legst (und bei­spiels­weise nur bloggst), brauchst Du eben­falls kei­nen Pod­cast.

Und wenn Du abso­lut tech­nik­feind­lich bist, soll­test Du es viel­leicht wirk­lich bes­ser las­sen (damit meine ich, dass Du nicht in der Lage bist, ein paar For­mu­lar­fel­der auf einer Web­seite aus­zu­fül­len und immer Word öff­nest, wenn Du ein Bild bear­bei­ten willst — wenn Du das nicht machst, bist Du auch nicht abso­lut tech­nik­feind­lich).

Alles zu Deiner Zeit

Jetzt, also 2019, ist nach mei­nem Ver­ständ­nis ein wun­der­ba­rer Moment, mit einem Pod­cast zu begin­nen:

Das Medium ist eta­bliert genug, um nicht ein klei­nes Nischen­da­sein zu fris­ten. Es gibt zwar bereits viele Pod­casts, aber noch sind die Anbie­ter­zah­len nicht unüber­schau­bar.

Klar, die Ansprü­che der Hörer an die Qua­li­tät der Pro­duk­tion all­ge­mein steigt gerade, weil auch immer mehr Medi­en­pro­fis Pod­casts anbie­ten — aber gerade im Busi­ness-Umfeld zäh­len der­zeit Authen­ti­zi­tät und Nähe noch mehr als eine per­fekte Audio­qua­li­tät oder ein pro­fes­sio­nel­ler Spre­cher.

Im Gegen­teil:

Ich habe vor nicht allzu lan­ger Zeit auf Face­book eine Dis­kus­sion mit­ver­folgt, bei der eine Mar­ke­ting-Kol­le­gin von mir gera­dezu ange­fein­det wurde, weil sie ihren Pod­cast nicht selbst sprach son­dern von einem pro­fes­sio­nel­len Spre­cher hatte lesen las­sen.

Aber, wie Du an mei­ner eige­nen Pod­cast-Geschichte sehen kannst:

Der Moment zum Start muss auch für Dich der rich­tige sein. Hier bringt es nichts, über­stürzt einen Pod­cast-Start hin­zu­le­gen, zwar mit viel Elan zu star­ten, dann aber fest­zu­stel­len, dass Deine Res­sour­cen doch nicht rei­chen und Du Dei­nen Pod­cast ster­ben las­sen musst (obwohl, auch das muss nicht sein: Ein Pod­cast muss nicht Woche für Woche eine neue Folge lie­fern — dazu ein ande­res Mal mehr!).

Übri­gens — klar, ich hätte mich auch selbst ohne Hilfe in die ganze Tech­nik rein­wursch­teln kön­nen. Ich bin aber super froh, mir das Bundle von Gor­don Schön­wäl­ders drei Selbst­lern­kur­sen gegönnt zu haben. So wusste ich in jedem Moment, was ich genau zu tun hatte. Die Kurse sind kurz und über­sicht­lich, die ein­zel­nen Lek­tio­nen nicht zu lang und ange­nehm auf den Punkt. Wenn Du nun Blut geleckt hast und auch einen eige­nen Pod­cast haben möch­test, Dir die ganze Tech­nik aber noch irgend­wie ein Buch mit sie­ben Sie­geln ist — dann kli­cke auf die­sen Link und hole Dir das Bundle!*

(Stern­chen-Links sind wie immer Wer­be­links, bei denen Du nicht mehr zahlst, ich aber eine Pro­vi­sion erhalte)

Fazit

Als begeis­terte lang­jäh­rige Pod­cast-Höre­rin war mein eige­ner Pod­cast schon lange über­fäl­lig (neben­bei: Bist Du schon Abon­nen­tin? Nicht? Dann aber fix!). Mir macht aber nicht nur das Hören Spaß, son­dern auch das Pro­du­zie­ren. Dazu bin ich davon über­zeugt, dass ich hier ein wei­te­res Instru­ment in mein Mar­ke­ting-Orches­ter auf­ge­nom­men habe, das mir wei­tere Kun­den­kreise erschließt und auch zur Inter­es­sen­ten­bin­dung bei­trägt.

Natür­lich braucht ein neuer Pod­cast gerade anfangs auch ein eige­nes Mar­ke­ting, doch mit der Zeit wird sich auch die­ser Auf­wand ren­tie­ren. Das gilt für mei­nen Pod­cast genau so wie für Dei­nen.

Jetzt inter­es­siert mich:

Wie stehst Du zu Pod­casts? Bist Du bereits Pod­cast-Fan? Pod­cas­test Du viel­leicht schon viel län­ger als ich und sagst mir, dass ich Dir gerade einen lan­gen Bart erzählt habe? Oder stehst Du Pod­casts eher skep­tisch gegen­über? Wie immer freue ich mich über Dei­nen Kom­men­tar — und wenn Dir die­ser Bei­trag gefal­len hat, auch über schnelle 5-Sterne gleich hier.

4.8/5 (4 Reviews)

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

2 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?