Cookies

Was sind Cookies und der Facebook-Pixel? — oder: Hilfe, ich werde verfolgt!

Ver­folgt zu wer­den, ist so ziem­lich das unheim­lichste, was man sich vor­stel­len kann, oder? Die Frage ist, steckt da immer eine böse Absicht dahin­ter?

Nicht nur Du hast Dich wahr­schein­lich schon ver­folgt gefühlt, wenn Du Dir bei Ama­zon oder einem ande­ren Online-Händ­ler ein Pro­dukt ange­se­hen hast und plötz­lich die­ses Pro­dukt über­all in der Wer­bung auf­taucht — ins­be­son­dere auch auf Face­book.

Die Tech­nik, mit der das umge­setzt wird, sind “Coo­kies”, von denen Du sicher auch schon mal gehört hast.

Was sind also diese Cookies?

Eigent­lich sind Coo­kies Kekse.

Kekse?

Was haben Kekse jetzt mit dem Inter­net zu tun?

Nun, auch wenn man Inge­nieu­ren und Tech­ni­kern gern mal Fan­ta­sie­lo­sig­keit nach­sagt (was über­haupt nicht zutrifft), sind sie im Benen­nen von tech­ni­schen Ele­men­ten oft sehr krea­tiv. Die Cloud, also “Wolke” als Syn­onym für das Inter­net ist auch so ein Bei­spiel.

Was also meint Coo­kies?

Die einen erklä­ren den Begriff Coo­kies so, dass Kekse beim Essen gern eine Spur von Krü­meln zurück las­sen, und die Coo­kies aus dem Inter­net das­selbe tun — näm­lich auf Dei­nem PC oder Smart­phone.

Andere ver­glei­chen Dei­nen PC oder Dein Smart­phone mit einer Keks­dose, in die die Web­sei­ten Kekse hin­ein­le­gen oder her­aus­neh­men.

Coo­kies sind letzt­lich nichts ande­res als sehr kleine Text­da­teien, die von den von Dir besuch­ten Web­sei­ten auf Dei­nem PC gespei­chert wer­den.

Aha?

Und wozu werden Cookies gebraucht?

Coo­kies wur­den schon sehr früh (näm­lich 1994) von einem ame­ri­ka­ni­schen Pro­gram­mie­rer namens Lou Mon­tulli ent­wi­ckelt. Denn Com­pu­ter konn­ten sich nicht mer­ken, wel­che Sei­ten ein Benut­zer schon besucht hatte.

Das kann aber wich­tig sein, näm­lich dann, wenn zum Bei­spiel im Inter­net ein­ge­kauft wer­den soll. Würde es keine Coo­kies geben, wäre ein Bestell­vor­gang über das Inter­net schlicht­weg unmög­lich. Sobald die Seite, auf der ein Pro­dukt ange­klickt wird, um es zu bestel­len, ver­las­sen würde, wür­den der Com­pu­ter und der Ser­ver das wie­der “ver­ges­sen”. Will man aber mehr als ein Pro­dukt kau­fen, oder auf eine Seite wech­seln, um dort die Lie­fer­an­schrift ein­zu­ge­ben, ist es nötig, dass es irgendwo eine Art “Schmier­zet­tel” gibt, auf dem der Zwi­schen­stand der Bestel­lung ver­merkt wird. Hier kom­men also die Coo­kies ins Spiel.

Coo­kies sind die Schmier­zet­tel des Inter­nets Klick um zu Twee­ten

Zu ver­ste­hen, wie das Ganze tech­nisch abläuft, ist zum Ver­ständ­nis, was Coo­kies tun, mei­ner Mei­nung nach nicht wirk­lich wich­tig. Du kannst ja auch die Kupp­lung Dei­nes Autos bedie­nen ohne im Detail zu wis­sen, was jen­seits des Pedals und des Schalt­he­bels genau pas­siert, oder? Falls Du es aber wirk­lich im Detail wis­sen willst, emp­fehle ich Dir die­sen Arti­kel in der Wiki­pe­dia.

Wie Du Cookies steuern kannst

Moderne Brow­ser, egal ob Fire­fox, Chrome, Opera, Safari und sogar Micro­soft Edge (bezie­hungs­weise der Inter­net Explo­rer) erlau­ben ihren Nut­zern, den Umgang mit Coo­kies selbst fest­zu­le­gen. Du ent­schei­dest, ob Du

  • keine Coo­kies annimmst
  • nur Coo­kies des Ser­vers der direkt auf­ge­ru­fe­nen Seite annimmst (also keine Coo­kies von Dritt­ser­vern — das wird bei Wer­be­ban­nern so gemacht)
  • direkt bei jedem Coo­kie gefragt wer­den willst (mach das nicht, Du kommst nicht mehr zum Sur­fen, glaub mir!)
  • alle Coo­kies beim Schlie­ßen des Brow­sers löschst
  • bestimmt Coo­kies erlaubst oder
  • Coo­kies ein­fach igno­rierst

Über­lege Dir aber in jedem Fall gut, wofür Du Dich ent­schei­dest. Wenn Du näm­lich bei­spiels­weise alle Coo­kies beim Schlie­ßen Dei­nes Brow­sers löschst, kannst Du nicht auf so bequeme Mög­lich­kei­ten wie dem auto­ma­ti­schen Login zum Bei­spiel auf Twit­ter und Face­book zurück grei­fen.

Aber sind Cookies nicht böse?

Immer wie­der wird in den Medien gern vor Coo­kies gewarnt. Dadurch ent­steht der Ein­druck, dass Coo­kies böse oder gefähr­lich sind, fast so schlimm wie Viren oder Tro­ja­ner. Das erzeugt in mei­nen Augen unnö­tig Angst.

Coo­kies sind per se genau so wenig böse wie ein Koch­mes­ser. Aber auch mit einem Koch­mes­ser kann man natür­lich jeman­den umbrin­gen. 😉

Es gibt schließ­lich fast nichts in der Welt, was nicht irgend­wie miss­braucht wer­den könnte. Aber keine Sorge, ganz so schlimm kommt es nicht.

Verfolgung durch Tracking-Cookies

Beson­ders in Ver­ruf gera­ten sind die soge­nann­ten Tracking-Coo­kies, die bei Dir eben schon mal für den Ein­druck sor­gen, dass Du ver­folgt wirst. Als ich mich im letz­ten Som­mer für ein neues Auto inter­es­siert habe, habe ich noch wochen­lang (!) Wer­bung für die drei von mir in die engere Aus­wahl genom­me­ne­nen Fahr­zeuge gese­hen — wit­zi­ger­weise auch noch lange, nach­dem ich schon das neue Auto hatte.

Und da siehst Du auch, wo die Gren­zen lie­gen. Denn ob Du ein bewor­be­nes Pro­dukt schon gekauft hast oder nicht, dem kom­men die Werbe-Tracking-Coo­kies bis jetzt noch nicht auf die Spur.

Gefähr­lich kann Dir das ledig­lich dann wer­den, wenn Du für Deine bes­sere Hälfte heim­lich ein Geschenk suchst. Steht sie dann hin­ter Dir und schaut mit Dir auf dem Moni­tor, wäh­rend Du bei­spiels­weise auf Face­book unter­wegs bist und dann wird stän­dig genau das poten­zi­elle Geschenk ein­ge­blen­det wird — tja — dann ist Deine Über­ra­schung dahin!

Also alles halb so wild?

Naja, nicht ganz. Wie schon erwähnt, es gibt nichts, das nicht auch für dunkle Zwe­cke miss­braucht wer­den kann. Also auch die Coo­kies.

Zum einen kann man mit Coo­kies natür­lich durch­aus Pro­file über das Surf­ver­hal­ten eines Benut­zers erstel­len. Selbst das muss noch nicht mal schlimm oder schlecht sein. Wer hat noch nicht tolle neue Bücher ent­deckt, weil Ama­zon was Pas­sen­des emp­fiehlt?

Aber über Tracking-Coo­kies, die auch Pixel genannt wer­den, kann der Besuch auch von ver­schie­de­nen Ser­vern über­grei­fend nach­ver­folgt wer­den. Für mich als Mar­ke­ting-Mensch ist das eher ein Traum als etwas Gefähr­li­ches. Aber natür­lich bin auch ich nicht blau­äu­gig (obwohl ich blaue Augen habe 😉 ) und kann mir sehr wohl Sze­na­rien vor­stel­len, bei denen das für den Nut­zer nicht nur unan­ge­nehm, son­dern auch gefähr­lich sein kann.

Einfach Vorsicht walten lassen

Ins­be­son­dere, wenn Du öffent­li­che Rech­ner nutzt, wie in Schu­len, an der Uni oder in Inter­net-Cafés, soll­test Du grund­sätz­lich alle Coo­kies vor dem Been­den des Brow­sers löschen. Am hei­mi­schen PC oder mit Dei­nem eige­nen Smart­phone musst Du nicht ganz so vor­sich­tig sein. Wich­tig ist aber in mei­nen Augen zwei­er­lei:

  1. dass Du als pri­va­ter Nut­zer um die mög­li­chen Gefah­ren weißt und klug ent­schei­dest, wel­che Coo­kies Du zulässt und wel­che nicht.
  2. dass Du als Solo­pre­neu­rin aber auch um die tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten weißt, um selbst zu ent­schei­den, ob und wie Du Coo­kies ein­set­zen willst.

Denn jede Word­Press-Seite setzt auto­ma­tisch (harm­lose) Sit­zungs-Coo­kies bei den Besu­chern Dei­ner Web­site. Auch der Face­book-Pixel ist letzt­lich nichts ande­res, als ein Tracking-Coo­kie. Wenn Du die fan­tas­ti­schen Wer­be­mög­lich­kei­ten nut­zen willst, die Face­book Dir hier bie­tet, soll­test Du Dir dar­über im Kla­ren sein.

Zur Rechtslage des Cookie-Hinweises auf Websites (EU-Cookie-Richtlinie)

Gerade über die immer häu­fi­ger zu sehen­den Coo­kie-Hin­weise auf den Web­sites ist das Thema Coo­kies der­zeit ja auch im stän­di­gen Bewusst­sein. Aber muss man als Web­site-Betrei­ber die­sen Hin­weis eigent­lich machen?

Nun, jetzt bin ich zwar kein Anwalt (hier also der obli­ga­to­ri­sche Hin­weis, dass die nach­fol­gen­den Infos selbst­ver­ständ­lich keine Rechts­be­ra­tung dar­stel­len!) aber ich beschäf­tige mich natür­lich im eige­nen Inter­esse und im Inter­esse mei­ner Kun­den aus­führ­lich und regel­mä­ßig mit die­sem Thema. Hier also meine kurze Zusam­men­fas­sung für Dich:

  • die EU-Coo­kie-Richt­li­nie ist noch nicht in Deutsch­land in gel­ten­des Recht umge­wan­delt
  • eigent­lich reicht es, auf die Ver­wen­dung von Coo­kies in Dei­ner Daten­schutz­er­klä­rung hin­zu­wei­sen
  • Du brauchst (noch) keine Ein­wil­li­gung des Nut­zers zum Bei­spiel über eine ein­ge­blen­dete Leiste mit dem Coo­kie-Hin­weis
  • nur, wenn Du Google Adsense ver­wen­dest, musst Du einen Hin­weis auf die Google-Coo­kies anzei­gen. Nicht, weil der Gesetz­ge­ber es so will, son­dern Google!

Wenn Du mehr wis­sen willst, lies Dir die­sen auf­schluss­rei­chen Bei­trag auf e-recht24.de dazu durch.

Mein Fazit zu Cookies

Ich halte es mit Coo­kies mit dem ganz alten Spruch, den jeder von uns schon als Klein­kind gelernt haben dürfte

Was Du nicht willst, was man Dir tu’, das füg’ auch kei­nem ande­ren zu.

Ich finde Coo­kies eher prak­tisch als gefähr­lich und lasse fast alle zu. Tracking-Coo­kies wie den Face­book-Pixel finde ich als Mar­ke­ting-Spe­zia­lis­tin genial — denn so nerve ich nicht Men­schen, die sich gar nicht für meine Ange­bote inter­es­sie­ren, son­dern zeige sie nur den­je­ni­gen, die schon einen Bezug zu mir und Mar­ke­ting-Zau­ber haben.

Ist Dir nun die Funk­ti­ons­weise von Coo­kies kla­rer? Und wie stehst Du zu Coo­kies — ein­mal als pri­va­ter Nut­zer des Inter­nets und ein­mal als Wer­be­trei­ben­der? Schreib mir gern einen Kom­men­tar!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

12 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?