WordPress Plugins: Kinder mit Legosteinen

X WordPress Plugins, die nicht jeder kennt (Teil 1)

Wor­d­Press Plug­ins sind eine geniale Erfin­dung. Mit weni­gen Maus­klicks kannst Du Deine Wor­d­Press-Instal­la­tion um zusätz­li­che Funk­tio­nen erwei­tern. Da nicht jeder alle Funk­tio­nen benö­tigt, ist die­ses modu­lare Sys­tem eine tolle Mög­lich­keit, um ganz schlanke Instal­la­tio­nen bei gleich­zei­tig höchs­ter Fle­xi­bi­li­tät zu ermög­li­chen.

Klingt jetzt, wie aus einem Wor­d­Press Wer­be­pro­spekt, wie?

Aber genau das ist das wirk­lich Coole an Wor­d­Press Plug­ins: Du kannst Dir genau die Funk­tio­nen aus­su­chen, die für Dich sinn­voll sind und musst nicht mit einem über­la­de­nen Pro­gramm arbei­ten. Genauer habe ich das bereits schon ein­mal in einem aus­führ­li­chen Blog­ar­ti­kel beschrie­ben: Was sind Plug­ins? Das Wich­tigste zu Plug­ins für Wor­d­Press

WP2W-Workshop

 Bevor ich nun ins Thema ein­steige, noch ein wich­ti­ger Hin­weis, falls Du noch keine eigene Wor­d­Press-Web­site hast und mit dem Gedan­ken spielst, Dir eine ein­zu­rich­ten: Jonas Tiet­gen von WP-Nin­jas und ich ver­an­stal­ten ab dem 5. Novem­ber wie­der unsere kos­ten­lo­sen und ganz ent­spann­ten Work­shop WP2W — Wor­d­Press in zwei Wochen instal­lie­ren. Wir neh­men Dich an die Hand und ste­hen Dir bei Dei­ner eige­nen Instal­la­tion zur Seite. Und keine Sorge, es dau­ert nicht lang, Wor­d­Press selbst zu instal­lie­ren. Unsere Aktion dau­ert des­halb zwei ganze Wochen, weil wir Dich nicht unter Druck set­zen wol­len. Also, melde Dich an!

In die­sem zwei­tei­li­gen Arti­kel möchte ich Dir nun einige Plug­ins vor­stel­len, die nicht jeder kennt und von denen Du viel­leicht gar nicht weißt, dass Du sie ver­wen­den möch­test. Teil 2 fin­dest Du übri­gens hier!

Halte Dich aber trotz­dem mit der Instal­la­tion zurück:

Wenn Du keine Vor­stel­lung hast, warum das Plugin für Dich sinn­voll sein kann, lass es ein­fach weg. Denn gerade bei Plug­ins gilt: Weni­ger ist mehr! Denn zu viele Plug­ins kön­nen nicht nur Dein Wor­d­Press lang­sa­mer machen, jedes Plugin ist grund­sätz­lich auch ein zusätz­li­ches mög­li­ches Ein­falls­tor für Hacker. Wähle also weise und instal­liere nicht jedes, das Dir irgendwo — auch nicht bei mir — emp­foh­len wird!

Ver­meide vor allem auch Dop­pe­lun­gen. Damit meine ich, dass Du Dich immer für ein Wor­d­Press Plugin einer Art ent­schei­den soll­test: Ein Cache-Plugin, ein Antis­pam-Plugin, eine Foto-Gale­rie …

TablePress — WordPress Plugin für Tabellenerstellung

Viel­leicht ist es Dir schon auf­ge­fal­len: Im Wor­d­Press-Edi­tor gibt es keine Funk­tion, um Tabel­len zu erstel­len. Klar, man kann ein­fach in die Text­an­sicht gehen und eine Tabelle “zu Fuß” in HTML erstel­len. Aber das ist nicht für jeden wirk­lich hand­lich. Ich erstelle Tabel­len daher ganz bequem mit dem Plugin Tab­le­Press.

Tab­le­Press stammt vom deut­schen Pro­gram­mie­rer Tobias Bäthge und hat über 3000 aus­schließ­lich fünf und vier Sterne Rezen­sio­nen. Es ist kos­ten­los, aber Tobias freut sich natür­lich über Spen­den!

Die Plus­punkte die­ses Wor­d­Press Plug­ins sind für mich die ein­fa­che (deutsch­spra­chige) Bedie­nung und die wirk­lich schö­nen Tabel­len, die man mit weni­gen Maus­klicks damit erstel­len kann.

So sieht der Arbeits­be­reich des Wor­d­Press Plug­ins Tab­le­Press aus

Table of Contents Plus — WordPress Plugin für Inhaltsverzeichnisse

Sind Dir die klei­nen Inhalts­ver­zeich­nisse am Anfang mei­ner Blog­ar­ti­kel auf­ge­fal­len? Damit kannst Du es Dei­nen Lesern sehr leicht machen, sich schnell einen Über­blick über den Inhalt Dei­nes Blog­ar­ti­kels zu ver­schaf­fen. Ein­fach per Klick kann der Leser zum gewünsch­ten Abschnitt sprin­gen, ohne Scrol­len zu müs­sen. Natür­lich kann man sol­che “Anker” auch per Hand ein­fü­gen, aber das ist deut­lich müh­sa­mer, als die­ses Plugin zu ver­wen­den.

Denn alles, was Du tun musst, ist am Anfang Dei­nes Bei­trags die drei Buch­sta­ben 

[toc]
in ecki­gen Klam­mern zu schrei­ben. BÄM! Ein­fa­cher geht’s wirk­lich nicht.

Das Wor­d­Press Plugin Table of Con­tents Plus ver­fügt über deutsch­spra­chige Ein­stel­lun­gen und ist eben­falls kos­ten­los nutz­bar.

Swifty Page Manager — WordPress Plugin für Seitenübersicht

Beson­ders, wenn Du auf Dei­ner Wor­d­Press Site sehr viele Sei­ten hast, kann es schnell unüber­sicht­lich wer­den. Das ist zum Bei­spiel der Fall, wenn Du so wie ich, einen geschütz­ten Mit­glie­der­be­reich ange­legt hast, für den Du viele Inhalte pro­du­zierst. Oder wenn Du viele Lan­ding­pa­ges erstellst. Zwar ver­fügt die stan­dard­mä­ßige Wor­d­Press-Ober­flä­che über eine super Fil­ter-Funk­tion, aber ich bin eben ein sehr visu­el­ler Mensch und muss ein­fach sehen, wie die Sei­ten zuein­an­der hier­ar­chisch geschach­telt sind.

Hier kommt für mich das Wor­d­Press Plugin Swifty Page Mana­ger ins Spiel. Das Plugin klinkt sich in das Sei­ten­menü ein und bie­tet Dir einen Über­blick über Deine Sei­ten in Baum­struk­tur. Du kannst ganz ein­fach Sei­ten hin­zu­fü­gen, die Titel und den Ver­öf­fent­li­chungs­sta­tus bear­bei­ten, Sei­ten per Drag and Drop ver­schie­ben, Sei­ten löschen oder eben den Sei­ten­in­halt anse­hen. Der Screen­shot gibt Dir eine Vor­stel­lung davon, was die­ses kleine und kos­ten­lose Plugin kann und wie es Dir Deine Arbeit mit Wor­d­Press erleich­tern kann.

Das Wor­d­Press Plugin Swifty zeigt Dir die Ver­schach­te­lun­gen Dei­ner Sei­ten

Simple 301 Redirects — WordPress Plugin für Umleitungen

Manch­mal ergibt sich die Not­wen­dig­keit, den Per­ma­link, also die Adresse einer Inter­net-Seite oder eines Blog­ar­ti­kels zu ändern. Die Ände­rung in Wor­d­Press selbst ist ganz ein­fach. Aber wenn die Seite oder der Bei­trag schon ver­öf­fent­licht waren, bedeu­tet eine Adress­än­de­rung, dass auf Dei­nen Inhalt gesetzte Links dann ins Leere füh­ren wür­den. Das ist schlecht. Ganz schlecht.

Die Erfin­der des Inter­nets haben darum auch eine Mög­lich­keit ein­ge­führt, näm­lich schlicht weg eine Umlei­tung. Bei einer Umlei­tung mit der Num­mer 301 (301 Redi­rect) sagt Dein Web­ser­ver den unter der alten Adresse ankom­men­den Besu­chern (Dei­nen Lesern aber auch dem Google-Robo­ter), dass die Seite an eine neue Adresse umge­zo­gen ist. Und zwar dau­er­haft.

Es gibt ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten, eine 301-Wei­ter­lei­tung zu erstel­len, die aber gerade für Anfän­ger mit Wor­d­Press zu schwie­rig sind. Doch die­ses Plugin Simple 301 Redi­rects ist ganz ein­fach zu benut­zen. Das Plugin klinkt sich als Menü­punkt unter “Ein­stel­lun­gen” ein. Unter “Request” in der lin­ken Hälfte trägst Du dann den alten Link ein, unter “Desti­na­tion” rechts die neue Adresse. Dann das Spei­chern nicht ver­ges­sen und schon lan­det ein Besu­cher, der über eine alte Adresse kam auf der neuen.

Insert Headers and Footers — WordPress Plugin für Codeschnipsel

Wenn Du Google Ana­ly­tics oder ein ande­res Ana­lyse-Werk­zeug nut­zen möch­test, wenn Du den berüch­tig­ten Face­book-Pixel ein­set­zen willst und für viele wei­tere Tracking-Tools musst Du einen klei­nen Code-Schnip­sel in den Kopf­be­reich oder Fuß­be­reich Dei­ner Sei­ten ein­bauen. Das kannst Du ent­we­der per Hand machen und nutzt dann am bes­ten ein soge­nann­tes Child-Theme. Oder Du ver­wen­dest das Plugin Insert Hea­ders and Foo­ters.

Echte Wor­d­Press-Cracks wür­den so ein Plugin wahr­schein­lich nicht ver­wen­den, aber für Ein­stei­ger und alle, die es sich ein­fach machen wol­len, ist das ein tol­les Plugin, das zuver­läs­sig funk­tio­niert.

Ende von Teil 1

Das war also der erste Teil mei­ner Wor­d­Press Plug­ins, die nicht jeder kennt. Ich hoffe, dass auch etwas Inter­es­san­tes und Hilf­rei­ches für Dich dabei war. In der nächs­ten Woche erscheint dann der zweite Teil.

Mich inter­es­siert, ob Du die Plug­ins schon kann­test, sie viel­leicht selbst schon ein­setzt oder ob Du für eine ähn­li­che Funk­tion eher ein ande­res Plugin emp­feh­len wür­dest. Hast Du viel­leicht noch andere Tipps? Schreib mir gerne einen Kom­men­tar!

PS: Nicht ver­ges­sen, am 5. Novem­ber 2017 star­tet unsere kos­ten­lose Aktion WP2W — emp­fiehl sie doch jeman­den, der noch keine eigene Wor­d­Press-Web­site hat, gerne wei­ter!

Über den Autor Birgit Schultz

Mein Name ist Birgit Schultz und ich bin Marketing-Beraterin und Social Media Expertin. Seit 1993 bin ich im Marketing tätig und seit 2003 selbstständige Marketing-Beraterin. Mein persönliches Motto lautet, "Wissen wird mehr, wenn man es teilt". Auf Marketing-Zauber zeige ich Dir, wie Du Dein Unternehmen sowohl im Internet als auch im "echten Leben" bekannter machen kannst, um mehr Kunden zu gewinnen.

follow me on:

Hinterlasse einen Kommentar:

4 comments
Füge Deine Antwort hinzu

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?